Ein Schild weist auf eine wegen Corona gesperrte Sportanlage in Hamburg hin. © IMAGO / Hanno Bode Foto: Hanno Bode

DFB und DOSB fordern per Petition Breitensport im Freien

Stand: 12.05.2021 14:30 Uhr

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) machen sich gemeinsam für eine schnelle Wiederzulassung des organisierten Sportbetriebes im Freien stark. Dafür wurde eine Online-Petition gestartet.

Wie der DFB in Frankfurt/Main mitteilte, wird in der Kampagne "Draußen muss drin sein" zunächst die Zulassung des Trainings- und später auch des Wettkampfbetriebes gefordert. "Wir alle wissen um die aktuell schwierige Lage in den Führungsgremien beim DFB. Das Bild ist von Zerrissenheit geprägt. Das entbindet uns aber nicht davon, die Dinge anzupacken, die gerade jetzt von extremer Bedeutung für den Amateurfußball in unserem Land sind", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch.

Auch der DOSB hofft auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität und begrüßt daher die Initiative des DFB. "'Draußen muss drin sein'" steht für alles, was wir momentan anstreben. Wir kämpfen für den dringend benötigten Neuanfang für Sportdeutschland. Wir brauchen die Rückkehr zum geregelten Sportbetrieb für alle Mitglieder und alle Sportarten", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

NFV-Präsident: "Zustand nicht mehr akzeptabel"

"Seit nunmehr 14 Monaten leidet der gesamte Amateurfußball massiv unter den Auswirkungen der Pandemie", erklärte Günter Distelrath, Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV). "Der Ball muss wieder rollen können. Unsere Aktiven müssen zurück auf die Plätze, das gilt ganz besonders für die Kinder und Jugendlichen. Die Fakten besagen eindeutig, dass vom Sport im Freien kein pandemisches Risiko ausgeht. Das gilt nicht für den Fußball, sondern selbstverständlich für alle weiteren Sportarten an der frischen Luft."

"Der Punkt ist längst erreicht, an dem der aktuelle Zustand nicht mehr akzeptabel ist." NFV-Präsident Günter Distelrath

Erst am vergangenen Sonnabend hatten der DOSB und die 16 Landessportbünde (LSB) eine Öffnung des Sports gefordert. "Die Zeit ist reif, um zu einem geordneten Sportbetrieb zurückzukehren", heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

DFB und DOSB haben Online-Petition gestartet

Neben den mehr als sieben Millionen DFB-Mitgliedern in rund 24.500 Vereinen wurden auch mit Hilfe des DOSB Mitglieder, Vereine und Verbände anderer Sportarten sowie alle Sportbegeisterten in Deutschland aufgerufen, die Online-Petition zu unterstützen, um dem Amateur- und Breitensport eine gemeinsame Stimme zu geben. Unter dem Dach des DOSB sind 90.000 Sportvereine mit insgesamt rund 27 Millionen Mitgliedern organisiert.

Seit mehr als einem halben Jahr steht der Amateursport in Deutschland nahezu still. Der Trainingsbetrieb ist entweder nur unter sehr starken Einschränkungen oder gar nicht möglich. Wettbewerbe sind untersagt. Dabei würden alle bisherigen Erkenntnisse in der Pandemie aufzeigen, dass auf dem Spielfeld nur ein äußerst geringes Ansteckungsrisiko bestehe, hieß es in der Mitteilung. Die Petition soll drei Wochen laufen.

Weitere Informationen
Vereinsherzen - Clubs und ihre heimlichen Helden © NDR Foto: Collage

Vereinsherzen - Wenn das Herz für den Verein schlägt

Ohne sie geht nichts: die heimlichen Heldinnen und Helden der Sportvereine. Der NDR Sport stellt sie vor. mehr

Zwei Amateurfußballer auf einem Fußballplatz © IMAGO / Kirchner-Media

Corona-Beschlüsse: Amateur- und Breitensport muss weiter warten

Nach der Verlängerung des Lockdowns drohen weitere Saisonabbrüche. Zuschauer-Modellprojekte wie in Rostock sind aber weiter möglich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 12.05.2021 | 14:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Flensburgs Jim Gottfridsson (r.) kommt gegen den Berliner Jacob Tandrup Holm zu spät © imago images/Beautiful Sports Foto: Mario M. Koberg

Flensburg patzt im Titelrennen - Kiel wieder auf Rang eins

Die SG kassierte gegen Berlin die erste Heimniederlage seit Dezember 2017, der THW gewann sein Heimspiel gegen Göppingen souverän. mehr