Die Fans von den Baskets Oldenburg © imago images/Camera 4 Foto: Tilo Wiedensohler

Corona-Regeln: Baskets Oldenburg fordern volle Halle und erwägen Klage

Stand: 15.09.2021 15:48 Uhr

Basketball-Bundesligist Baskets Oldenburg hat sich in einem Offenen Brief an Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gewandt und fordert eine Modifizierung der Corona-Verordnung, um seine 6.000 Zuschauer fassende Halle (fast) komplett füllen zu dürfen.

Die niedersächsische Corona-Verordnung ist bis zum 22. September, dem Tag vor Beginn der neuen BBL-Saison, gültig. Diese erlaubt grundsätzlich bis zu 5.000 Zuschauer (Status 3G: Geimpfte, Genesene, Getestete) in einer Halle mit Hygiene- und Lüftungskonzept.

In diesem Fall müssten wegen Unterschreitung des Abstands am Platz Masken getragen werden. Das Problem für die Baskets: Nach Club-Angaben sei eine E-Mail an die Gesundheitsämter verschickt worden, dass diese Regelung nicht für Sportveranstaltungen gelte.

Weitere Informationen
Ein Schild "Bitte Mundschutz tragen" ist am Eingang eines Krankenhauses angebracht. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael Foto: Robert Michael

Auf einen Blick: Diese Corona-Regeln gelten in Niedersachsen

Von Isolation, Bürgertest und Schule bis Testpflicht und Reisen: Worauf muss jetzt noch geachtet werden - ein Überblick. mehr

Der Club kritisiert diese sich widersprechende Informationen aus den unterschiedlichen Ministerien, die eine Planung der Ende kommender Woche beginnenden Saison unmöglich machen würden.

Baskets bemängeln "Wettbewerbsnachteil"

Baskets-Geschäftsführer Hermann Schüller bemängelte in dem Schreiben zudem, dass es keine einheitliche Regelung in den Bundesländern gebe. "Als Club der Basketball-Bundesliga mit einer 6.000er Arena und 4.000 Dauerkartenkunden blicken wir mit Sorge der niedersächsischen Corona-Verordnung entgegen, sollte es ab dem 23. September 2021 erneut zu einem Hin und Her bei der Auslegung und in der Folge zu einem echten Wettbewerbsnachteil gegenüber Clubs in anderen Bundesländern führen", heißt es in dem Schreiben an Weil.

Der Club hält sich auch rechtliche Schritte offen, falls es "entgegen der Ankündigung auch trotz 2G-Status ab 23. September doch keine Vollauslastung (oder zumindest 5.000 Zuschauer) für Sportveranstaltungen indoor geben sollte".

Die Baskets fordern, dass sie in der Zuschauerfrage selbst zwischen drei Optionen wählen dürfen:

  • 3G mit Abstand einander unbekannter Personen am Platz, ohne Maske (automatische Limitierung der Anzahl)
  • 3G ohne Abstand einander unbekannter Personen am Platz, mit Maske (keine Limitierung der Anzahl)
  • 2G ohne Abstand einander unbekannter Personen am Platz, ohne Maske (keine Limitierung der Anzahl)

Weitere Informationen
Zuschauer in einem Fußballstadion, die Mund-Nasen-Bedeckungen tragen. © dpa picture alliance/Pool Photo via AP Foto: Facundo Arrizabalaga

2G und 2G-Plus: Diese Corona-Regeln gelten bei den Profi-Clubs im Norden

2G oder 2G-Plus: Welche Corona-Regeln gelten bei den norddeutschen Profi-Clubs? Wie viele Zuschauer dürfen in die Stadien und Hallen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 15.09.2021 | 23:03 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Basketball

Mehr Sport-Meldungen

Robert Marien, Vorstandsvorsitzender von Hansa Rostock © picture alliance/Fotostand

Energiekrise: Hansa Rostock erwartet Mehrkosten von einer Million Euro

Der Hansa-Vorstandsvorsitzende Robert Marien will sparen, aber auch investieren - in eine effizientere Rasenheizung. mehr