Symbolbild Handball © imago images/Zink Foto: Daniel Marr

Corona: Amateurverbände setzen auf Freiwilligen-Modell

Stand: 20.10.2020 15:01 Uhr

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen wird im norddeutschen Amateursport über die Einführungen von Freiwilligen-Regelungen in Hallen-Sportarten wie Handball, Volleyball oder Basketball diskutiert.

Der Bremer Handball-Verband (BHV) hat ein solches Modell am Montagabend bereits eingeführt. Bei Dachorganisationen wie dem Handball-Verband Niedersachsen, dem Nordwestdeutschen Volleyball-Verband oder dem Hamburger Handball-Verband soll der Umgang mit der Corona-Pandemie an diesem Mittwoch besprochen werden.

Bremer Handball-Verband geht voran

"Jetzt alles abzubrechen, wäre eine Katastrophe", sagte BHV-Präsidentin Monika Wöhler dem "Weser Kurier". Sollte eine Mannschaft aber wegen des Infektionsrisikos auf ihr nächstes Spiel verzichten wollen, kann sie dies im Bremer Handball ab sofort in jeder Woche bis zum Fristende am Mittwochabend (23:59 Uhr) beim Verband ankündigen. In diesem Fall wird die Partie nicht wie sonst üblich zu Gunsten des Gegners gewertet und der Verein wird auch nicht mit einer Ordnungsstrafe belegt. Das Spiel kann dann laut BHV bis März 2021 nachgeholt werden.

Die Voraussetzung dafür: Liegt der sogenannte Inzidenzwert in Bremen bei weniger als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche, wird die Saison normal fortgesetzt. Übersteigt er den Wert von 50 wie dies aktuell in der Hansestadt der Fall ist, greift die Freiwilligen-Regelung.

Hamburger Volleyball-Verband mit ähnlichem Modell

Der Hamburger Volleyball-Verband hat ein vergleichbares Modell ebenfalls schon eingeführt. "Ich finde daran gut, dass die Hamburger nicht gewartet haben, bis die Politik eine Vorgabe trifft", sagte Lars Thiemann, der Vorsitzende des Bremer Volleyball-Verbands.

Weitere Informationen
Echte und unechte Fans des THW Kiel © imago images/Holsteinoffice

Zuschauer bleiben weg - die Corona-Angst und ihre Folgen

Ob Fußball oder Handball - vielerorts werden die ohnehin knappen Kartenkontingente nicht ausgeschöpft. Die Gründe und Gefahren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 20.10.2020 | 15:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona bei der WM 2018 in Russland. © imago images / ITAR-TASS

Trauer um Fußball-Legende Diego Maradona

Der frühere argentinische Fußball-Star Diego Maradona ist tot. Der Weltmeister von 1986 starb im Alter von 60 Jahren. Alles zum Thema bei sportschau.de. extern

Nico Neidhart (l.) vom FC Hansa Rostock im Duell mit Sirlord Conteh vom 1. FC Magdeburg © picture alliance/Fotostand

Livecenter: Kann Hansa in Magdeburg nachlegen?

Setzt der VfB Lübeck seine Siegesserie in Kaiserslautern fort? Hansa Rostock gastiert beim 1. FC Magdeburg. Die Partien jetzt hier im Liveticker. mehr

Der argentinische Fußballspieler Diego Maradona reckt lachend die Faust hoch - Szene aus dem Dokumentarfilm "Diego Maradona" von Asif Kapadia © Meazza Sambucetti/​AP/​Shutterstock/DCM Foto: Meazza Sambucetti

"Diego Maradona": Dokumentarfilm über die Fußball-Ikone

Der oscarprämierte Regisseur Asif Kapadia zeigte 2019 in der Kino-Doku "Diego Maradona" zwei Seiten des legendären Fußballers. Der Film fokussiert sich auf die Zeit des "Fußballgotts" in Neapel. mehr

Diego Maradona bejubelt Argentiniens Sieg bei der Fußball-WM 1986 in Mexiko © picture alliance/AP Photo
4 Min

Diego Maradona ist tot: Der Goldjunge mit der Hand Gottes

Diego Maradona ist im Alter von nur 60 Jahren gestorben. Ivo Marusczyk mit einem Nachruf über einen der besten Fußballer aller Zeiten. 4 Min