Stand: 18.11.2019 14:02 Uhr

Hamburg Towers: Reicht das für die Bundesliga?

von Matthias Heidrich, NDR.de
Bild vergrößern
Basketball-Bundesligist Hamburg Towers steckt in der Krise.

Es war bezeichnend, was sich elf Sekunden vor dem Ende des Kellerduells der Basketball-Bundesliga zwischen den Hamburg Towers und der BG Göttingen abspielte. Auf drei Punkte hatte sich der Aufsteiger aus der Hansestadt in dem so wichtigen Heimspiel herangekämpft, nach einer katastrophalen ersten Hälfte. Die Chance auf die Verlängerung war da, doch ausgerechnet Neuzugang Jorge Gutierrez, der gerade verpflichtete Hoffnungsträger mit NBA-Erfahrung, lief bei dem Versuch, Verantwortung zu übernehmen, unglücklich ins Aus. Ballbesitz für Göttingen, keine Chance mehr auf den Ausgleich.

Am Ende schlug eine 87:93-Niederlage für die Hamburger zu Buche, die sechste in sieben Spielen. Und die Frage steht im Raum: Können die Towers in der BBL überhaupt mithalten?

Jorge Gutierrez von den Hamburg Towers © imago images/Manngold

Basketball: Hamburg Towers unterliegen Göttingen

Hamburg Journal -

Mit Neuzugang Jorge Gutierrez hatte Basketball-Bundesligist Hamburg Towers im Heimspiel gegen Göttingen auf wichtige Punkte im Abstiegskampf gehofft. Doch am Ende zog der Aufsteiger wieder den Kürzeren.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Coach Taylor: "Mannschaft war im Kopf nicht bereit"

Spielerisch eigentlich schon, das zeigte die zweite Hälfte samt Aufholjagd gegen Göttingen. Doch mental scheinen die Hamburger zurzeit überfordert. Von der Aufstiegseuphorie ist nichts mehr zu spüren. "Wir haben viel darüber geredet, was dieses Spiel für den Klassenerhalt bedeutet, aber die Mannschaft war im Kopf nicht bereit", sagte ein ratloser Coach Mike Taylor dem NDR. "Erst im dritten Viertel haben wir eine Reaktion gezeigt."

Sportchef Willoughby peinlich berührt

Sportchef Marvin Willoughby war regelrecht schockiert von den ersten beiden Vierteln, aus denen die Towers mit einem 27-Punkte-Rückstand herausgingen: "Es ist mir sehr, sehr unangenehm und peinlich sagen zu müssen, dass diese Mannschaft in der ersten Halbzeit nicht mit Herz und Willen gespielt hat."

Kader auf dem Prüfstand

Willoughby, der vor der Saison gesagt hatte, man wolle sich "so schnell wie möglich Richtung Europa werfen", will nun zusätzlich zu der Gutierrez-Verpflichtung den Kader auf den Prüfstand stellen: "Wir versuchen rauszufinden, ob es Spieler gibt, die den Kopf in den Sand stecken und den Weg nicht mitgehen können", sagte der ehemalige Profi. "Man muss sich überlegen, ob wir den Kader haben, um diesen Kampf anzugehen oder ob wir schauen müssen, die Mannschaft zu verstärken."

Taylor: "Geht nur darum, in der Liga zu bleiben"

Coach Taylor war spätestens nach dem Rückschlag gegen Göttingen klar: "Es geht in dieser Saison nur darum, in der Liga zu bleiben." Dafür werden die Towers trotz nur eines Regelabsteigers mehr als den bislang einzigen Sieg (in Gießen) einfahren müssen. In der vergangenen BBL-Saison hatte der erste Nichtabsteiger 18 Pluspunkte, ein Jahr zuvor waren es 16 Zähler.

In der Serie 2016/2017 hätten sogar sechs Pünktchen zum Drinbleiben gereicht. Neben Phoenix Hagen (Lizenzentzug) ging Rasta Vechta direkt wieder runter. Der damalige Aufsteiger errang lediglich zwei Siege und dürfte für die Towers als mahnendes Beispiel durchgehen.

Weitere Informationen

Towers-Profi Schaffartzik: Große Erfolge, bewegtes Leben

Die Hamburg Towers soll er zum Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga führen: Heiko Schaffartzik. Der 35-Jährige ist ein Star seiner Zunft, doch er polarisiert auch. mehr

Towers: Selbstbewusster Aufsteiger mit hohen Zielen

Im fünften Anlauf gelang den Hamburg Towers der Aufstieg in die Basketball-Bundesliga. Mit dem Klassenerhalt allein wollen sich die Norddeutschen nicht zufriedengeben. mehr

Ergebnisse und Tabelle BBL

Ergebnisse und Tabelle der Basketball-Bundesliga im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 17.11.2019 | 19:30 Uhr