Stand: 20.06.2020 22:08 Uhr

BBL-Turnier: Oldenburg steht im Halbfinale

Tyler Larson (Oldenburg) beim Wurf. © imago images/BBL-Foto Foto: imago images
Oldenburg greift mit Tyler Larson nach den Sternen.

Die Baskets Oldenburg sind mit zwei Erfolgen gegen den früheren Serienmeister Brose Bamberg beim Meisterturnier der Basketball-Bundesliga ins Halbfinale eingezogen. Die Niedersachsen gewannen am Sonnabend in München mit 89:75 (51:46) auch das Viertelfinal-Rückspiel gegen die enttäuschenden Franken. Bereits das erste Duell hatte Oldenburg mit 86:81 für sich entschieden.

Drijencic: Willen, Energie und Fokus gespürt

Weil auch Bayern München schon ausgeschieden ist, heißt der Meister erstmals seit 2009 nicht FC Bayern oder Bamberg, damals hatte Oldenburg den Titel geholt.

Weitere Informationen

Basketball - BBL-Finalturnier 2020 - Playoffs

Ergebnisse, Tabelle, Spielplan, Teams der BBL Basketball Bundesliga, Finalturnier 2020, Playoffs. mehr

Bester Werfer des Siegers war Ian Hummer mit 21 Punkten, bei Bamberg reichten auch 20 Zähler von Kameron Taylor nicht fürs Weiterkommen. Von der Tribüne aus umarmte Oldenburgs Geschäftsführer Hermann Schüller in der fast leeren Halle Trainer Mladen Drijencic symbolisch. "Ich weiß ja, wie hart er dafür arbeitet und dass es zwischendurch durch Corona auch Probleme gab", sagte Schüller. "Da fällt natürlich schon richtig Last von einem. Deshalb bin ich sehr stolz auf ihn." Der Headcoach atmete nach den 80 Minuten erst einmal tief durch: "Das war ein hartes Stück Arbeit", sagte er. "Ich habe aber ab der ersten Minute den Willen, die Energie und den Fokus gespürt, den wir brauchten, um ins Halbfinale zu kommen."

Halbfinale gegen Alba - Göttingen raus

In den nächsten K.o.-Spielen am Montag und Mittwoch treffen die Oldenburger wie schon im Vorjahr auf Pokalsieger Alba Berlin. Die Berliner zeigten der BG Göttingen im Viertelfinale die Grenzen auf. Nach einer 68:93-Pleite im Hinspiel kassierten die Niedersachsen im Rückspiel zwar erneut eine Niederlage, zogen sich beim 85:88 (31:52) aber deutlich achtbarer aus der Affäre. Bester BG-Werfer war Dominic Lockhart mit 19 Punkten. In der anderen Paarung der Vorschlussrunde stehen sich am Sonntag und Dienstag die Riesen Ludwigsburg und ratiopharm Ulm gegenüber.

Baskets Oldenburg - Brose Bamberg 89:75 (51:46)

Beste Werfer: Hummer (21), Boothe (16), Paulding (16), Larson (14) für Oldenburg - Taylor (20), Sengfelder (11), Crawford (11), McLean (11) für Bamberg
Zuschauer: keine

Alba Berlin - BG Göttingen 88:85 (52:31)

Beste Werfer: Hermannsson (19), Eriksson (13), Sikma (10), Nnoko (10) für Berlin - Lockhart (19), Hundt (18), Allen (16) für Göttingen
Zuschauer: keine

 

Weitere Informationen
Rasta Vechtas Maximilian Dileo (l.) im Duell mit Bambergs Nelson Weidemann © imago images / BBL-Foto

Rasta Vechta verpasst Viertelfinal-Einzug

Die Basketballer von Rasta Vechta haben beim Bundesliga-Finalturnier in München den Sprung ins Viertelfinale verpasst. Die Niedersachsen verloren am Montag auch ihr letztes Gruppenspiel. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 21.06.2020 | 22:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Martin Kind, Geschäftsführer bei Hannover 96 © imago images/Noah Wedel

Martin Kind: Aufstieg für 96 wichtiger als Derby-Sieg

Clubchef Martin Kind im Interview über das Derby gegen Braunschweig, die Zuschauerfrage und einen neuen Innenverteidiger für Hannover 96. mehr

Werder-Fans beim Heimspiel gegen Hertha BSC. © imago images / Nordphoto

Werder Bremen: Ohne Zuschauer gegen Bielefeld?

Fußball-Bundesligist Werder Bremen empfängt am Sonnabend Aufsteiger Arminia Bielefeld. Möglicherweise ohne Zuschauer im Stadion. mehr

Fans von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig halten ein Schild hoch. © imago images/Rust

96 - Braunschweig: Vieles anders beim Derby in Corona-Zeiten

Erstmals seit 2017 treffen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig wieder aufeinander - allerdings unter Corona-Bedingungen. mehr

Trainer Filip Jicha vom Handball-Rekordmeister THW Kiel © imago images / Pressefoto Baumann

THW Kiel in Celje: Die Scham vergessen machen

In der Champions League wusste der THW Kiel noch nicht vollends zu überzeugen. Auf Genie folgte Wahnsinn - und heute bei RK Celje in Slowenien? mehr