Tennisprofi Angelique Kerber © imago images/Shutterstock Foto: Javier Garcia

Aus der Traum: Kerber scheidet im Wimbledon-Halbfinale aus

Stand: 08.07.2021 18:50 Uhr

Angelique Kerber hat das Finale von Wimbledon verpasst. Die Tennisspielerin aus Kiel unterlag am Donnerstag der Weltranglisten-Ersten Ashleigh Barty aus Australien nach großem Kampf im zweiten Satz mit 3:6, 6:7 (3:7).

Es wäre auch zu schön gewesen, um wahr zu sein: Ausgerechnet am Ort ihres größten Triumphs schickte sich die deutsche Nummer eins an, alle Misserfolge der vergangenen drei Jahre vergessen zu machen. Doch kurz vor dem Einzug ins erste Grand-Slam-Finale seit dem Titelgewinn in London vor drei Jahren platzte der Traum vom insgesamt vierten Major-Sieg. Barty war letztlich eine Nummer zu groß für diese märchenhafte Geschichte.

"Ich bin unendlich dankbar, dass ich das geschafft habe, weil ich denke, dass die einen oder anderen mich in den letzten Monaten auch abgeschrieben haben." Angelique Kerber

"Ich habe zwar verloren, aber trotzdem nehme ich diese Reise mit", sagte die 33-Jährige. "Ich bin unendlich dankbar, dass ich das geschafft habe, weil ich denke, dass die einen oder anderen mich in den letzten Monaten auch abgeschrieben haben. Trotzdem war der Glaube an mich groß, deswegen bin ich sehr stolz auf mich und mein Team."

Kerbers Wunsch, noch einmal in einem großen Finale zu stehen, ist allerdings auf einmal wieder sehr realistisch. Und mit dem olympischen Tennisturnier in Tokio lässt die nächste Chance nicht lange auf sich warten. Durch ihren vierten Halbfinaleinzug in Wimbledon wird Kerber in der kommenden Woche in der Weltrangliste immerhin um sechs Plätze auf Rang 22 klettern.

Kerber kämpft bis zum Schluss - vergeblich

In London gab die 33-Jährige alles. Nachdem Kerber ihr erstes Aufschlagspiel verloren hatte, fing sie sich schnell. Der erste Satz ging zwar trotzdem nach 34 Minuten an die Australierin, die der deutschen Nummer eins kaum Geschenke machte. Doch die Kielerin kämpfte wie besessen um jeden Punkt, feuerte sich immer wieder lautstark an und riss das Publikum auf dem Center Court mit.

"Das war eines der besten Matches, das ich je gespielt habe, ein Wahnsinnsmatch vom ersten Ballwechsel an. Angie hat das Beste aus mir herausgeholt." Ashleigh Barty

Zu Beginn des zweiten Abschnitts drehte sie den Spieß um: Diesmal war es die gebürtige Bremerin, der in einem hochklassigen Duell das erste Break glückte. Beim Stand von 5:3 schlug Kerber, die schon mit 5:2 geführt hatte, zum Satzausgleich auf. Doch das Spiel ging zu null an Barty. Ein Knackpunkt im Match. Beim 6:6 musste der Tiebreak entscheiden. Die 25-Jährige aus Queensland schien kurzen Prozess zu machen, führte schnell mit 6:0. Ein letztes Mal bäumte sich Kerber noch auf, holte drei Punkte. Doch mit dem vierten Matchball machte Barty alles klar. Kerber gestand ein, dass Barty "in den wichtigen Momenten die bessere Spielerin" war, meinte aber: "Es hätte auch anders ausgehen können."

Weitere Informationen
Angelique Kerber im Finale der US Open 2016 © picture-alliance Foto: Justin Lane

Angelique Kerbers Karriere in Bildern

Angelique Kerber gehört seit Jahren zur Weltspitze im Tennis. Die Krönung ihrer Karriere gelang 2016 mit dem Sprung auf Platz eins der Weltrangliste und dem Wimbledon-Sieg zwei Jahre später. Bildergalerie

Angelique Kerber © picture alliance/empics Foto: John Walton

Wimbledon-Siegerin! Kerber am Ziel ihrer Träume

Angelique Kerber hat sich den ersten Wimbledon-Titel ihrer Karriere gesichert. Die 30-Jährige schlug im Finale die US-Amerikanerin Serena Williams und erfüllte sich einen Kindheitstraum. (14.07.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 08.07.2021 | 16:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Frust bei Niklas Teichgräber (r.) vom Fußball-Drittligisten TSV Havelse © IMAGO / osnapix

Corona: Spiel des TSV Havelse beim MSV Duisburg abgesetzt

Weil ein Teil der Duisburger Mannschaft noch in Quarantäne ist, kann die für Freitag angesetzte Partie nicht stattfinden. mehr