Stand: 08.11.2012 10:56 Uhr

Als Barone zur Elbe zogen: Zehn Jahre Freezers

Jubel über das erste Heimtor der Hamburg Freezers am 12.11.2002 in der DEL-Partie gegen die Kölner Haie. © Witters Foto: Witters
Jubel über das erste Heimtor der Hamburg Freezers am 12.11.2002 in der DEL-Partie gegen die Kölner Haie. Getroffen hatte Bob Lachance (r.).

Das Hamburger Eishockey-Märchen begann vor zehn Jahren mitten im Sommer: Am 24. Juni 2002 billigte die Gesellschafter-Versammlung der Deutschen Eishockey Liga (DEL) den Umzug der München Barons an die Elbe. Ein neuer Name für das Team musste gefunden werden. Die Verantwortlichen entschieden sich für Freezers (Gefrierschränke), zur Wahl hatten auch die Namen Senators, Sea-Lions und Vikings gestanden. Bis zum ersten Heimspiel der Freezers knapp fünf Monate später am 12. November mussten sich die Fans allerdings noch gedulden, die neue Halle im Hamburger Volkspark war noch nicht fertiggestellt: 80 Millionen Euro kostete der Neubau - eine Investition, die sich jedoch schnell bezahlt machte.

Hamburgs erster DEL-Club

12.11.2002: DEL, 13. Spieltag: Hamburg - Köln 5:4 (2:2, 2:1, 1:1)

Tore: 0:1 Alex Hicks (9.), 1:1 Bob Lachance (10.), 1:2 Dave Mc Llwain (11.), 2:2 Bobby House (16.), 2:3 Timo Boos (27.), 3:3 Jacek Plachta (34.), 4:3 Jesse Belanger (40.), 5:3 Bobby House (54.), 5:4 Dwayne Norris (60.)
Zuschauer: 12.325

Der Kufensport hat in der Hansestadt durchaus Tradition: Mit dem Altonaer SV und dem Harvestehuder THC spielten Hamburger Vereine in dern 1930er- und 1950er-Jahren in der obersten Liga - doch später reichte es für Clubs wie dem Hamburger SV, dem EHC Hamburg oder dessen Nachfolger Crocodiles Hamburg bestenfalls zur Zweitklassigkeit. Erst die Freezers bescherten der Hansestadt im Jahr 2002 wieder erstklassigen Eishockey-Sport. Nach zwölf Auswärtsspielen in Folge geriet die Heimpremiere gegen Meister Kölner Haie zum Spektakel (s. Kasten): 5:4 gewannen die Hamburger - damals Schlusslicht - gegen den Spitzenreiter und eroberten in der ausverkauften Halle die 12.325 Zuschauer im Sturm.

"Marketing-Preis des Sports"

Die Eishalle der Hamburg Freezers am 15. November 2002. © Witters Foto: Witters
In den Anfangsjahren der Freezers meist ausverkauft: Die Halle im Hamburger Volkspark.

Die Mulitfunktionsarena im Hamburger Volkspark, in der neben den Freezers auch die Handballer des HSV ihre Heimspiele austragen, war bei ihrer Einweihung die modernste Europas. Die Eishockeyspiele mit Eventcharakter entwickelten sich zum Erfolgsrezept: Der Club wurde 2004 mit dem "Marketing-Preis des Sports" in der Kategorie "Sportveranstaltung" ausgezeichnet. 10.713 Besucher verfolgten im ersten Jahr im Schnitt die Heimpartien der "Gefrierschränke" - Vorgängerclub München, der im Jahr 2000 immerhin Meister geworden war, kam auf lediglich knapp die Hälfte der Zuschauerzahlen. 2004 waren es in Hamburg 12.055 Fans - die Arena war nahezu in jedem Heimspiel ausverkauft.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 17.11.2012 | 19:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Radprofis fahren bei der Deutschland-Tour an einem Schild vorbei mit der Aufschrift "Spitze ohne Spritze". © picture-alliance/ dpa

(K)eine zweite Chance - Wie gehen wir mit Doping im Sport um?

Die Beispiele Nina Kraft oder Jörg Jaksche zeigen, dass Beichten und Bereuen Dopern keine zweite Chance garantiert, schon gar nicht im System Spitzensport. mehr

Wappen von Eintracht Braunschweig zum 125. Vereinsjubiläum  Foto: imago images/Hübner

125 Jahre Eintracht Braunschweig: Wählen Sie ihr Top-Team!

Eintracht Braunschweig feiert seinen 125. Geburtstag: Wer waren die besten Spieler der "Löwen"? Stimmen Sie ab! mehr

Christian Beck (l.) vom 1. FC Magdeburg im Duell mit Luka Tankulic vom SV Meppen © imago images / Hartmut Bösener Foto: Hartmut Bösener

SV Meppen will im Kellerduell in Magdeburg nachlegen

Die Emsländer können am Freitag mit einem Sieg beim Ex-Europapokalsieger den letzten Platz verlassen. mehr

Sarah Scheurich © Imago Images

Boxerin Sarah Scheurich und ihr schwerer Kampf nach Corona

Die Schwerinerin hatte sich im September im Trainingslager mit Corona infiziert. Die Folgen für die 27-Jährige waren gravierend. mehr