Alexander Zverev © picture alliance / abaca Foto: Corinne Dubreuil

ATP Finals: Zverev will Revanche gegen Angstgegner Medwedew

Stand: 16.11.2021 08:02 Uhr

Bei den ATP Finals in Turin muss sich Alexander Zverev im zweiten Gruppenspiel mit Daniil Medwedew auseinandersetzen. Zuletzt hatte der Tennisprofi aus Hamburg vier Mal in Folge gegen den Russen verloren.

Für die Revanche an seinem russischen "Angstgegner" legte Zverev gerne noch eine Nachtschicht ein. Die Zuschauer hatten den Turiner Centre Court am Sonntag längst verlassen, da schlug der Olympiasieger nach seinem schnellen Auftaktsieg gegen den Italiener Matteo Berrettini kurz vor Mitternacht in der leeren Halle noch ein paar Bälle mit Bruder Mischa.

Denn das im Kampf ums Halbfinale wegweisende Duell (nicht vor 14 Uhr) mit Titelverteidiger Medwedew warf schon seine Schatten voraus. Er wollte auf dem extrem schnellen Court "einfach meinen Rhythmus ein bisschen besser finden", erklärte der Hamburger.

Der Italiener Berrettini hatte beim Stand von 7:6 (9:7), 1:0 für Zverev verletzungsbedingt aufgeben müssen. Medwedew hingegen konnte nur mit einiger Mühe einen Fehlstart verhindern und bezwang den Außenseiter Hubert Hurkacz (Polen) mit 6:7 (5:7), 6:3, 6:4.

Weitere Informationen
Alexander Zverev umarmt bei den ATP Finals in Turin den verletzten Matteo Berrettini © imago images/LaPresse Foto: Marco Alpozzi

Gegner gibt auf: Zverev startet mit Sieg in die ATP Finals

Lokalmatador Matteo Berrettini verletzte sich Anfang des zweiten Satzes. Alexander Zverev sammelte danach Sympathie-Punkte. mehr

In Paris Anfang November noch chancenlos

Zwar ist die Bilanz von Zverev und Medwedew mit 5:5-Siegen ausgeglichen, doch die vergangenen vier Duelle mit dem Russen verlor Zverev. Nicht nur hatte Medwedew im vergangenen Jahr bei den ATP Finals, dem Saisonfinale der acht Jahresbesten, klar die Oberhand behalten. Erst Anfang November im Halbfinale des Masters in Paris war die deutsche Nummer eins auch beim 2:6, 2:6 chancenlos.

Nun in Turin schätzt Zverev seine Aussichten deutlich besser ein. "Ich werde nicht so müde sein hoffentlich, damit geht's los", sagte der 24-Jährige, der in Paris noch platt und abgekämpft gewirkt hatte: "Ich hatte jetzt wirklich ein paar Tage frei und habe meine Kräfte wiederbekommen."

Zverev: "Alles tun, um gut zu spielen und zu gewinnen"

Der Norddeutsche sagte: "Er ist die Nummer zwei der Welt, ich die Nummer drei. Wir sind zwei Spieler auf sehr gutem Niveau. Ich hoffe, dass es ein hochinteressantes Match wird." Er wolle alles dafür tun, "um gut zu spielen und zu gewinnen", kündigte der Hamburger an: "Hoffentlich gelingt mir das." Einem hochklassigen Duell, dessen Sieger einen riesigen Schritt in Richtung Halbfinale macht, steht also nichts im Wege.

Nach zwölf Jahren in London, wo Medwedew in der vergangenen Saison mit einem Endspielsieg gegen Dominic Thiem (Österreich) triumphiert hatte, finden die ATP Finals nun erstmals und zunächst bis 2025 in Turin statt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 14.11.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Bakery Jatta vom HSV © imago images / Philipp Szyza

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen HSV-Profi Bakery Jatta

Nach Auffassung der Behörde soll er tatsächlich Bakary Daffeh heißen und auch ein falsches Geburtsdatum angegeben haben. mehr