Tennisprofi Alexander Zverev hockt bei den ATP Finals in London enttäuscht am Boden. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Augstein/AP/dpa

ATP Finals: Zverev verpasst Halbfinale

Stand: 20.11.2020 17:58 Uhr

Tennis-Profi Alexander Zverev muss nach der 3:6, 6:7 (4:7)-Niederlage gegen Novak Djokovic beim Saisonfinale in London nach der Vorrunde die Koffer packen. Eine Enttäuschung nach dem Titelgewinn 2018.

Die deutsche Nummer eins aus Hamburg belegte in der Endabrechnung der Vorrundengruppe "Tokio 1970" damit nur Rang drei. Djokovic, der das Turnier schon fünfmal gewinnen konnte, schnappte sich dagegen den zweiten Rang und trifft am Sonnabend auf den österreichischen US-Open-Champion Dominic Thiem. Das zweite Halbfinale bestreiten der Russe Daniil Medwedew und der 20-malige Grand-Slam-Sieger Rafael Nadal aus Spanien. Das Finale steigt am Sonntag.

Im Tiebreak packt Djokovic sein bestes Tennis aus

"Ich werde ein perfektes Match brauchen, um gegen ihn zu gewinnen", hatte Zverev vor dem Match gesagt. Doch der Weltranglistensiebte erwischte gegen den 17-maligen Grand-Slam-Sieger einen ungünstigen Start und kassierte sofort ein Break. Djokovic kam viel zu leicht zu Punkten. Der zunächst unzufriedene Zverev biss sich mehr und mehr in die Ballwechsel, kam zu Breakchancen, nutzte diese aber nicht und Djokovic gewann den ersten Satz nach knapp 35 Minuten. "Ich habe sehr schlecht angefangen. Wenn man die ersten drei Spiele wegnimmt, fand ich, dass ich eigentlich ein gutes Match gespielt habe und auch Chancen hatte", sagte Zverev: "Ich habe gutes Tennis gezeigt nach 0:3."

"Aus meinem Jahr kann man eigentlich einen Film machen." Alexander Zverev

Im zweiten Durchgang bereitete Zverev seinem Kontrahenten deutlich größere Probleme, er spielte aggressiver und mit steigendem Selbstvertrauen. Im Tiebreak packte Djokovic dann jedoch sein bestes Tennis aus und beendete Zverevs letztes Turnier des Jahres. Der Serbe bezeichnete das Match in seiner Analyse als ein Duell "auf Augenhöhe".

Top-Ergebnisse, aber laute Nebengeräusche

Für Zverev ist die von der Corona-Pandemie gezeichnete Saison damit beendet und Urlaub angesagt. Sportlich kann er durchaus zufrieden sein: Halbfinale bei den Australian Open, Finale bei den US Open, zwei Turniersiege in Köln und ein Finale beim Masters in Paris sind durchaus eine beeindruckende Bilanz. Doch Zverev sorgte immer wieder auch für Schlagzeilen abseits des Platzes. In der Corona-Pause musste er für seinen laxen Umgang mit der Pandemie auf der umstrittenen Adria-Tour und bei einer Party viel Kritik einstecken. Eine Ex-Partnerin hat Gewaltvorwürfe gegen den Weltranglistensiebten erhoben, die dieser bestreitet. Trotz dieser lauten Nebengeräusche lieferte er auf dem Platz starke Ergebnisse ab. Nun will er erst einmal Urlaub auf den Malediven machen.

Weitere Informationen
Der Hamburger Tennis-Profi Alexander Zverev bei den ATP Finals in London © picture alliance / empics

Zverev wahrt bei ATP Finals Chance auf Halbfinal-Einzug

Der Hamburger gewann seine zweite Partie bei der inoffiziellen Tennis-WM gegen Diego Schwartzman in drei Sätzen. mehr

Alexander Zverev bei den ATP Finals 2020 in London. © dpa-Bildfunk Foto: John Walton/PA Wire/dpa

Zverev verliert Auftaktspiel bei ATP Finals in London

Der Hamburger Tennis-Profi unterlag dem Russen Daniil Medwedew in zwei Sätzen und steht nun unter Druck. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 20.11.2020 | 17:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Die Spieler von Holstein Kiel bejubeln die Führung im Spiel gegen den VfL Bochum. © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

"Störche" setzen Höhenflug fort: Holstein Kiel nun Erster

Zweitligist Holstein Kiel hat sich am Freitagabend zu Hause im Topspiel gegen den VfL Bochum mit 3:1 (1:1) durchgesetzt. mehr

Meppens Yannick Osee überspringt seinen Magdeburger Gegenspieler Raphael Obermair. © imago images / Werner Scholz

SV Meppen holt einen Punkt in Magdeburg

Nach dem torlosen Remis haben die Emsländer zumindest vorübergehend den letzten Tabellenplatz der Dritten Liga verlassen. mehr

Grünes Werder-Logo am Stadion.

Werder Bremen erhält Zusage für Corona-Kredit

Damit ist die Liquidität des Fußball-Bundesligisten für die laufende Spielzeit im Wesentlichen gesichert. mehr

Flensburgs Handballer Franz Semper © imago images / Holsteinoffice

Kreuzbandriss: Flensburg monatelang ohne Semper

Der 23 Jahre alte Handball-Nationalspieler hat zudem einen Meniskusschaden erlitten und soll in Kürze operiert werden. mehr