Tennisprofi Alexander Zverev © IMAGO / HMB-Media

ATP Finals: Zverev in einer Gruppe mit Medwedew

Stand: 11.11.2021 21:08 Uhr

Olympiasieger Alexander Zverev geht Top-Favorit Novak Djokovic in der Vorrunde der ATP Finals in Turin (ab 14. November) aus dem Weg. Das ergab die Auslosung zum letzten Höhepunkt der Tennissaison am Donnerstagabend.

Deutschlands Nummer eins trifft in der Roten Gruppe auf Titelverteidiger Daniil Medwedew (Russland), Wimbledonfinalist Matteo Berrettini (Italien) und Debütant Hubert Hurkacz (Polen). Zverev spielt zum Auftakt am Sonntag (21 Uhr) gegen Berrettini. Der Weltranglistenerste Djokovic (Serbien), der das Saisonfinale bereits fünfmal gewonnen hat und am Sonntag auch die Generalprobe beim Masters in Paris für sich entschied, bekommt es in der Grünen Gruppe mit Stefanos Tsitsipas (Griechenland), Andrej Rublew (Russland) und Casper Ruud (Norwegen) zu tun.

Nach zwölf Jahren in London findet das Turnier der acht besten Spieler des Jahres erstmals in Turin statt. Zverev hatte 2018 mit einem Finalsieg über Djokovic triumphiert, im vergangenen Jahr setzte sich Medwedew durch.

Wieder die Nummer drei der Weltrangliste

Seit dieser Woche wird Zverev in der Weltrangliste wieder auf Platz drei geführt und hat damit seine Karriere-Bestmarke egalisiert. Zuletzt stand Zverev im April 2019 unter den Top drei, erstmals gelang ihm dies im November 2017. An das Spitzenduo Djokovic und Medwedew kommt Zverev derzeit nicht heran, allerdings liegen auch anstrengende Wochen hinter ihm. Nach seinem Aus in Indian Wells in der kalifornischen Wüste flog Zverev nach Wien, gewann dort das Turnier und reiste weiter nach Paris, wo er im Halbfinale gegen Medwedew den Kürzeren zog.

Fünf Titelgewinne in 2021

Zverev kann dennoch hochzufrieden mit dem Jahr 2021 sein: "Die Saison ist Wahnsinn bisher. Und das Jahr ist noch nicht vorbei", sagte der Hamburger. Fünf Titel hat er in den vergangenen zehn Monaten schon gesammelt - mit dem emotionalen Höhepunkt der olympischen Goldmedaille im Sommer in Tokio. Mit insgesamt 18 Turniersiegen zog er mit dem früheren Wimbledonsieger Michael Stich gleich, nur Boris Becker hat in der Geschichte des deutschen Herren-Tennis mehr Turniere gewonnen.

Neue Liebe beflügelt Zverev

Auch privat könnte es im Moment für Zverev kaum besser laufen. Die neue Beziehung zur Schauspielerin und Moderatorin Sophia Thomalla scheint ihn zu beflügeln. Was nicht unbedingt zu erwarten war. Denn noch immer beschäftigen und begleiten Zverev die Gewalt-Anschuldigungen seiner Ex-Freundin, die von der Profi-Organisation ATP untersucht werden und die Zverev schon mehrmals vehement bestritten hat. "Wie ich schon zuvor erklärt habe, weise ich all diese Anschuldigungen kategorisch und unmissverständlich zurück", hatte er zuletzt beim Turnier in Indian Wells erklärt. Die Ergebnisse der Untersuchungen stehen noch aus.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 11.11.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt (Mitte) mit Lukas Nmecha (l.) und Dodi Lukebakio © Witters

So krempelt Van-Bommel-Nachfolger Kohfeldt den VfL Wolfsburg um

Wolfsburg hat nicht nur den Trainer gewechselt, unter Florian Kohfeldt spielt der VfL ein komplett anderes System. Hat es sich gelohnt? Eine Datenanalyse. mehr