Leere Stehplätze am Millerntor © picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Stuart Franklin

2G-Plus im Sport: Unverständnis und Kritik in Hamburg

Stand: 05.01.2022 17:56 Uhr

Die schärferen Corona-Regeln sorgen im Sport für Unverständnis und Kritik. Für Breitensportlerinnen und -sportler soll künftig 2G-Plus gelten, für den Profisport hat der Senat Geisterspiele beschlossen.

"Wir unterstützen grundsätzlich alle Maßnahmen zum Gesundheitsschutz", sagt der Präsident des FC St. Pauli, Oke Göttlich. Die neuen Maßnahmen kann er trotzdem nicht nachvollziehen. Warum, fragt Göttlich, seien bei Sportveranstaltungen von Amateurinnen und Amateuren bis zu 1.000 Zuschauende zugelassen, während Profis vor komplett leeren Rängen spielen müssten? Warum wird im Profisport nicht zwischen Innen- und Außenveranstaltung unterschieden?

Fehlende Einnahmen

Das vierwöchige Zuschauerverbot trifft die Hamburger Profi-Vereine vor allem finanziell. Die fehlenden Einnahmen können wir nicht auffangen, heißt es zum Beispiel bei den Crocodiles und bei den Hamburg Towers. Die Clubs hoffen nun auf finanzielle Unterstützung von der Stadt. Die Einführung von 2G-Plus im Breitensport bezeichnet der Hamburger Sportbund als bedauerlich und sehr herausfordernd. Die Maßnahmenverschärfung fällt aber zumindest etwas weniger streng aus, als zunächst befürchtet. Die Sportvereine sollen ihre Mitglieder auch selber testen dürfen. Und: Die Testpflicht für Sportlerinnen und Sportler soll nach der Auffrischungsimpfung sofort und ohne Wartezeit entfallen.

Videos
Spieler des FC St. Pauli schießen in Benidorm auf ein Übungstor. © Screenshot
2 Min

FC St. Pauli feilt im Trainingslager weiter am Aufstieg

Ziel ist es, gestärkt aus dem spanischen Benidorm zurückzukehren. Härtester Konkurrent laut Trainer Timo Schultz: der HSV. 2 Min

Sportstaatsrat weist Kritik zurück

Hamburgs Sportstaatsrat Christoph Holstein verteidigte die Beschlüsse als angemessen und nachvollziehbar. Dass es zu Unterschieden in der Bewertung kommt, habe einen wichtigen Grund, entgegnete Holstein am Mittwoch. "Wir wollen den Hamburger Breitensport nicht in den Lockdown zwingen. Der Breitensport insbesondere für Kinder und Jugendliche ist in seiner Bedeutung vergleichbar mit Schule und Kita", sagte er.

"Die Inzidenz in Hamburg von derzeit 499 hätte vor einem Dreivierteljahr dazu geführt, dass die Stadt zugemacht wird." Diesmal werde differenzierter vorgegangen, um Schlimmeres zu verhindern. "Wir wissen natürlich: 2G-Plus ist für die Sportvereine eine große Herausforderung. Aber das ist besser als ein Lockdown, den wir befürchtet hatten." Holstein versprach: "Wenn sich die Lage in dieser Zeit rapide verbessern sollte, werden wir mit Lockerungen nicht warten." Bei rapiden Verschlechterungen sei jedoch eine Verschärfung der Maßnahmen möglich.

Weitere Informationen
Ein Schild verweist auf 2G-Plus-Regel. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Senat weitet 2G-Plus für Hamburg deutlich aus

Angesichts steigender Corona-Zahlen verschärft Hamburg die Maßnahmen. 2G-Plus kommt auch für Gastronomie, Kultur und Sport. (4.1.2022) mehr

Thomas Wüstefeld © Witters WIG_2404_2 Foto: Tim Groothuis

Neu-HSV-Vorstand Wüstefeld sieht Gesprächsbedarf wegen Geisterspielen

Der 53-Jährige will die Entscheidung des Hamburger Senats nicht hinnehmen. Die Stabilisierung des Vereins sei eine der wichtigsten Aufgaben. mehr

Blick aus der Nordkurve ins leere Volksparkstadion des HSV © Witters

Corona: 2G-Plus und Geisterspiele im Hamburger Sport

Der Senat reagiert damit auf die hohe Corona-Inzidenz in der Hansestadt. Auch im Profibereich gibt es weitere Beschränkungen. (4.1.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 Aktuell | 05.01.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Hannovers Spieler bejubeln einen Treffer. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Nächster Favoriten-Sturz im Pokal: Hannover 96 wirft Gladbach raus

Die "Roten" feierten gegen den Bundesligisten ein Fußball-Fest und folgten dem HSV und St. Pauli ins Viertelfinale des DFB-Pokals. mehr