Stand: 27.06.2019 19:25 Uhr

Handball: Schwere Brocken für Flensburg und Kiel

Flensburg und Kiel gehen sich in der Gruppenphase der Champions League erst mal aus dem Weg.

Die Nordclubs aus Flensburg und Kiel haben in der Handball-Champions-League anspruchsvolle Aufgaben vor sich, dies ergab am Donnerstag die Auslosung der vier Gruppen durch die Europäischen Handball Föderation (EHF) in Wien. Die Gruppenphase beginnt am 11. September. In den vergangenen drei Jahren qualifizierte sich keine deutsche Mannschaft mehr für das Finalturnier in Köln.

Flensburg: Treffen der Schwergewichte

Der deutsche Meister SG Flensburg-Handewitt trifft in der Gruppe A auf Rekordsieger FC Barcelona (Spanien), den französischen Top-Favoriten Paris Saint-Germain, Aalborg Handball (Dänemark), Szeged (Ungarn), RK Zagreb (Kroatien), Elverum Handball (Norwegen) und RK Celje aus Slowenien.

Kiel gegen Titelverteidiger und Wolff-Club Kielce

Vizemeister THW Kiel bekommt es in der Gruppe B mit Titelverteidiger Vardar Skopje (Nordmazedonien), dem diesjährigen Finalisten Veszprem (Ungarn), dem 2017er Champions-League-Sieger Montpellier (Frankreich), dem FC Porto aus Portugal, Meschkow Brest (Weißrussland) und Motor Zaporoschje (Ukraine) zu tun. Außerdem kommt es zum Duell mit dem polnischen Club Kielce, zu dem der bisherige Kieler Torwart Andreas Wolff wechselt. "Der Titelverteidiger, der Vorjahresfinalist und ein weiterer Halbfinalist sind in unserer Gruppe. Das ist spektakulär", kommentierte Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter der Kieler, die Auslosung.

Gruppensieger direkt im Viertelfinale

Die ersten sechs Mannschaften der Gruppen A und B qualifizieren sich für die K.o.-Phase, die Gruppensieger stehen direkt im Viertelfinale. Die Mannschaften auf den Plätzen zwei bis sechs ziehen ins Achtelfinale ein, wo auch die beiden Play-off-Sieger der Gruppen C/D antreten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 27.06.2019 | 22:40 Uhr