Stand: 10.11.2019 20:43 Uhr

THW Kiel verliert erstmals in der Champions League

von Johannes Freytag, NDR.de
Kiels Harald Reinkind erzielte gegen Porto sechs Treffer.

Die ärgerliche Bundesliga-Niederlage bei den Rhein-Neckar Löwen haben die Handballer des THW Kiel offenbar nicht abhaken können. Am Sonntag musste sich der deutsche Rekordmeister im siebten Vorrundenspiel der Champions League erstmals geschlagen geben. Gegen den FC Porto verloren die "Zebras" durch einen Treffer in der Schlusssekunde mit 27:28 (14:13). Niclas Ekberg war mit sieben Toren bester Werfer der Schleswig-Holsteiner, die dennoch mit elf Zählern Tabellenführer der Gruppe B bleiben. Kommenden Mittwoch geht es erneut gegen Porto, dann treten die Kieler um 20 Uhr in Portugal an.

Porto lässt sich nicht abschütteln

Eine gute Viertelstunde war gespielt, da schienen die "Zebras" gegen Porto in Schwung gekommen zu sein. Harald Reinkinds Treffer sorgte für die erste Zwei-Tore-Führung (16./7:5) - mit einem 4:0-Lauf in knapp sieben Minuten hatten die Kieler ein 3:5 wettgemacht. Aber die Portugiesen blieben bissig, kämpften sich trotz Unterzahl zurück (20./8:8) und hielten weiter dagegen. Einen erneuten Rückstand von zwei Treffern machten sie binnen einer Minute wett (27./12:12). Der THW kam nicht in sein Tempospiel hinein und leistete sich viele Fehler in der Deckung. Nur dank einer Energieleistung von Hendrik Pekeler in der letzten Sekunde des ersten Durchgangs ging es mit einem knappen Kieler 14:13 in die Pause.

Kiel verspielt Vier-Tore-Vorsprung

Nach Wiederbeginn drehten die "Zebras" auf. Drei Treffer von Reinkind und zwei von Niclas Ekberg sorgten für einen Vier-Tore-Vorsprung (36./19:15). Zu allem Überfluss für die Gäste sah Djibril Omar Mbengue die Rote Karte, Porto agierte in der Folge ohne einen einzigen Linkshänder im Team (39.).

Hendrik pekeler © imago images / Eibner

Kiels Pekeler: "Kopf hat wieder angefangen, zu arbeiten"

NDR 2 -

Zum ersten Mal in dieser Saison verliert der THW Kiel in der Handball Champions League. Kreisläufer Hendrik Pekeler zeigte sich bedient.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Also alles gelaufen für Kiel? Mitnichten: Wieder kamen die Portugiesen, die dabei stets mit einem siebten Feldspieler agierten, zurück. Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende stand es plötzlich wieder 20:20 - die "Zebras" waren fast neun Minuten ohne eigenen Treffer geblieben. Und der Negativlauf hielt an: Nach dem 23:22 für Porto (49.) nahm THW-Coach Filip Jicha eine Auszeit und versuchte sein Team wieder richtig einzustellen.

Die Ansprache schien zu fruchten: Domagoj Duvnjak sorgte mit seinem ersten Treffer in der Partie für die erneute Kieler Führung (54./25:24). Aber es blieb eng. Das vermeintliche 28:27 für Porto wurde wegen Übertretens aberkannt, der THW hatte Ballbesitz in den letzten 30 Sekunden, aber Torwart Alfredo Quintana krallte Nikola Bilyks Wurf von der Linie. Im Gegenzug erzielte Rui Silva dann doch noch den Siegtreffer für die Gäste.

THW Kiel - FC Porto 27:28 (14:13)

Tore Kiel: Ekberg (7/6), Reinkind (6), Pekeler (4), Bilyk (3), Wiencek (3), Dahmke (2), M. Landin (1), Duvnjak (1)
Tore Porto: Itturiza (6), Salina (5), Fernandes (4), Branquinho (3/3), Gomes (3), Martins Soares (3), Silva (2), Blanco (1), Mbengue (1)
Zuschauer: 8.011
Strafminuten: 6 / 10
Disqualifikation: - / Mbengue (39./3. Zeitstrafe)

Weitere Informationen

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe B

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe B in der Handball-Champions-League. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 10.11.2019 | 23:03 Uhr