Sander Sagosen (l.) vom THW Kiel beim Sprungwurf im Spiel bei der TSV Hannover-Burgdorf. © imago Foto: Joachim Sielski

THW Kiel siegt im Nordduell bei TSV Hannover-Burgdorf

Stand: 10.04.2021 22:01 Uhr

Handball-Bundesligist THW Kiel ist am Samstagabend im Spiel bei einer ersatzgeschwächten TSV Hannover-Burgdorf zu einem 35:29 (16:16) gekommen. Der Titelverteidiger steht zumindest für eine Nacht wieder an der Tabellenspitze.

von Christian Görtzen

Am Sonntag gegen 15 Uhr könnte das Bild wieder anders aussehen - sofern der große Rivale SG Flensburg-Handewitt sein Heimspiel gegen den SC DHfK Leipzig (13.30 Uhr) gewinnen sollte. Aktuell steht das Team von THW-Trainer Filip Jicha in der Tabelle mit 37:5 Punkten ganz oben, Flensburg folgt auf Rang zwei mit 36:4 Zählern. Die TSV Hannover-Burgdorf bestritt nach einer 14-tägigen Quarantäne für die komplette Mannschaft aufgrund von sechs positiven Covid19-Tests ihre erste Partie seit dem 24:31 bei Frisch Auf Göppingen am 20. März und hielt lange Zeit sehr gut mit.

TSV-Rumpfteam überrascht Kiel

TSV-Trainer Carlos Ortega musste gegen den Titelverteidiger auf viele Leistungsträger verzichten. Unter anderem fehlten in Nejc Cehte und Ivan Martinovic die beiden Stammkräfte im rechten Rückraum. Auch Torwart Urban Lesjak und Kreisläufer Evgeni Pevnov standen nicht zur Verfügung. Das personell erheblich geschwächte Team startete aber gut in die Partie: Nationalspieler Fabian Böhm sorgte nach fünf Minuten für das 2:0, Kreisläufer Ilija Brozovic stellte mit dem 5:2 (9.) sogar schnell die erste Drei-Tore-Führung her.

Weitere Informationen
Tabelle der Handball-Bundesliga © picture-alliance / Sven Simon, NDR.de/Screenshot Foto: Anke Fleig / SVEN SIMON

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Die Kieler dagegen wirkten überaus fahrig in ihren Aktionen, agierten fast schon überheblich. Hendrik Pekeler brachte einen weiten Wurf nicht im leeren Tor der Gastgeber unter. Rune Dahmkes langes Zuspiel landete im Nirgendwo. Nach dem 6:3 (10.) für die "Recken" reichte es Jicha. Er nahm eine Auszeit und stauchte seine Spieler wortgewaltig und mit rotem Kopf zusammen.

Couragierter Auftritt der "Recken" vor der Pause

Und nach einer Umstellung von einer 6-0- auf eine 3-2-1-Deckung lief es auch besser für die nun konzentrierter wirkenden "Zebras". Niclas Ekberg glich nach einem Tempo-Gegenstoß zum 9:9 (18.) aus, und Patrick Wiencek brachte den klaren Favoriten mit einem Wurf ins leere Tor erstmals in Führung (11:10/23.). Allerdings setzten auch die Niedersachsen, bei denen Torwart Domenico Ebner ein starker Rückhalt war, ihren couragierten Auftritt fort. Sie verdienten sich das 16:16 zur Pause redlich.

TSV Hannover-Burgdorf - THW Kiel 29:35 (16:16)

Tore Hannover-Burgdorf: Hansen (10/3), Jonsson (7), Brozovic (4), Juric (2), Feise (2), Hanne (2), Kuzmanovski (1), Böhm (1)
Tore Kiel: Ekberg (8/3), Sagosen (7), Dahmke (5), Wiencek (4), Zarabec (3), Reinkind (3), Pekeler (2), Ehrig (1), Sunnefeldt (1), Duvnjak (1)

"Zebras" setzen sich von Gastgebern ab

Auch in den ersten zehn Minuten des zweiten Abschnitts hielten die Gasgeber noch gut mit, dann aber setzten sich die verbesserten "Zebras" nach und nach weiter ab. Dahmke brachte Kiel mit dem 28:23 (44.) erstmals mit fünf Toren in Führung. Die Niedersachsen zeigten zwar weiterhin eine gute Moral, taten alles, um wieder heranzukommen. Doch letztlich fehlten ihnen die Mittel, um die Partie noch einmal spannend gestalten zu können - erst recht galt dies nach der Roten Karte für Filip Kuzmanovski nach rustikalem Einsatz gegen Sander Sagosen (51.). Kiel hielt den komfortablen Vorsprung und feierte letztlich einen verdienten Sieg. Johan Hansen war mit zehn Toren erfolgreichster Spieler der TSV, Ekberg mit acht Treffern bei den Gästen.

Weitere Informationen
Symbolbild Handball © IMAGO / Eibner

Corona: Handball-Bundesliga will Hygienekonzept verschärfen

Die Taktung der Testungen soll geändert werden, um Infektionsketten besser nachverfolgen zu können. Das Ziel: weniger Spielausfälle. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 11.04.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Ted Tattermusch vom SV Meppen (M.) rauft sich die Haare © imago images/Jan Huebner Foto: Fabian Kleer

Das große Zittern beginnt: SV Meppen verliert auch in Saarbrücken

Die Emsländer zeigten im Saarland eine insgesamt schwache Leistung - und drohen nun, auf einen Abstiegsplatz abzurutschen. mehr