Stand: 24.02.2018 19:07 Uhr

Kiel erneut enttäuscht: Niederlage gegen Kielce

von Johannes Freytag, NDR.de
Bei den Handballern des THW Kiel läuft derzeit nicht viel zusammen.

Die Handballer des THW Kiel haben nach der Bundesliga-Niederlage bei der TSV Hannover-Burgdorf auch in der Champions League einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Schleswig-Holsteiner unterlagen am Samstagabend in eigener Halle gegen den polnischen Vertreter Vive Kielce mit 29:30 (17:16). Bester Werfer auf Seiten der "Zebras", bei denen Domagoj Duvnjak verletzt passen musste, war Patrick Wiencek mit acht Toren, auf Seiten der Gäste ragte Michal Jurecki mit sechs Treffern heraus. In der Tabelle der Vorrundengruppe B bleiben die bereits für das Achtelfinale qualifizierten Kieler Vierter mit zwei Zähler Vorsprung vor Kielce.

THW-Keeper wirkungslos

Die Kieler begannen im Gegensatz zum Hannover-Spiel mit Andreas Wolff im Tor. Gegen seinen künftigen Club konnte sich der Nationalkeeper aber zunächst nicht auszeichnen, sodass THW-Coach Alfred Gislason nach gut zwölf Minuten zwischen Wolff und Niklas Landin hin und her wechselte. Defensiv präsentierte sich der Bundesligist schwach und rannte ab der fünften Minute (2:3) einem Rückstand hinterher, der nach zwanzig Minuten sogar auf zwei Tore anwuchs (11:13). Erst danach fanden die Hausherren besser ins Spiel, Wolff gelang die erste Parade eines THW-Keepers und Kiel ging wieder in Führung (24./15:14). Mit einem knappen Vorsprung (17:16) ging es in die Pause.

Schwach begonnen, stark zurückgekämpft

THW Kiel - Vive Kielce 29:30 (17:16)

Tore für Kiel: Wiencek (8), Elberg (5/3), Weinhold (4), Bilyk (3), Nilsson (2), Vujin (2), Dissinger (2), Dahmke (1), Zarabec (1), Rahmel (1)
Tore für Kielce: Jurecki (6), Strlek (4), Aguinagalde (4), Dujshebaev (4), Bielecki (3/2), Janc (3) Jachlewski (2), Lijewski (1), Jurkiewicz (1), Zorman (1), Djukic (1)
Zuschauer: 10.000

Der zweite Durchgang begann ohne Steffen Weinhold, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hatte. Ob das ein Grund war, wieso der THW die Anfangsphase völlig verschlief? 18:21 stand es nach nicht einmal fünf Minuten im zweiten Spielabschnitt, 19:24 nach 39 Minuten. Gislason nahm eine Auszeit, brachte Ole Rahmel und Nikola Bilyk - mit Erfolg: Der THW kam bis auf einen Treffer heran (45./24:25) und durch Wienceks achtes Tor zum Ausgleich (49./26:26). Als Wolff unmittelbar danach einen Siebenmeter parierte, kochte die Kieler Halle. Doch die Wende war es noch nicht. Kielce hielt dagegen und ließ eine Kieler Führung nicht zu. Fünf Minuten vor dem Ende verwarf Miha Zarabec einen Siebenmeter, kurz darauf erhöhten die Gäste wieder auf zwei Tore (56./28:30). Als auch Ekberg vom Siebenmeterpunkt scheiterte, war die Partie aus Kieler Sicht endgültig gelaufen. Rahmels Anschlusstreffer zum 29:30 kam zu spät.

Weitere Informationen

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe B

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe B in der Handball-Champions-League. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 24.02.2018 | 22:40 Uhr

Mehr Sport

02:32
Hamburg Journal

HSV: Marcell Jansen ist neuer Präsident

19.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
00:39
Hamburg Journal

"Nordsportler des Jahres": Urkunde für Celebi

19.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:48
Schleswig-Holstein Magazin

Stabhochsprung: Ein Flensburger will hoch hinaus

19.01.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin