Kiels Hendrik Pekeler (l.) und Patrick Wiencek (r.) versuchen, Berlins Jacob Holm zu stoppen. © IMAGO / Contrast

THW Kiel bei den Füchsen Berlin: Mehr Spitzenspiel geht kaum

Stand: 10.10.2021 10:25 Uhr

Heute (14 Uhr) gastiert der THW Kiel bei den Füchsen Berlin. Beim Topduell des Spieltags empfängt der Tabellendritte der Handball-Bundesliga den Zweiten, beide Teams sind zudem noch ohne Punktverlust.

Der Sieger zieht nach Punkten mit Tabellenführer SC Magdeburg gleich, der als dritte Mannschaft noch keinen Zähler abgegeben, aber ein Spiel mehr absolviert hat. Den würdigen Rahmen bieten die Fans: 3.600 Zuschauer werden in der Max-Schmeling-Halle erwartet - Rekordbesuch nach aktuellen Corona-Regeln (nur Geimpfte und Genesene). Mehr als 100 Kieler Fans werden in der Hauptstadt ihren THW unterstützen.

Wiencek: "Beide Punkte mitnehmen"

"In Berlin war es zuletzt immer ein Spiel, das durch Kleinigkeiten entschieden wurde - mal in die eine, dann in die andere Richtung", erinnerte THW-Kapitän Patrick Wiencek. Zuletzt gewannen die Kieler im Mai dieses Jahres. Wiencek hofft auf eine Wiederholung. "Für uns gibt es Sonntag nur ein Ziel: Wir wollen beide Punkte wieder mit zurück nach Kiel nehmen."

Weitere Informationen
Ein Handball liegt im Tornetz. © picture-alliance Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Ergebnisse und Tabelle der Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Füchse mit viel Selbstvertrauen

Das wird kein leichtes Unterfangen für den Rekordmeister. Denn die Berliner, die in dieser Spielzeit einen Champions-League-Platz anpeilen, haben wie der THW bislang alle ihre Saisonpflichtspiele gewonnen - zuletzt im Pokal beim starken Bundesliga-Aufsteiger HSV Hamburg. "Wir konnten sehr, sehr viel Selbstvertrauen tanken", sagte Trainer Jaron Siewert. Auch Spielmacher Jacob Holm sieht sein Team auf einem guten Weg. "Diese Serie ist natürlich schön, wir spielen derzeit einen sehr guten Handball", sagte der Däne. Obendrein hat der spanische Neuzugang Viran Morros rechtzeitig für das Topduell mit Kiel seine Verletzung auskuriert.

Aber auch der THW hat in Nikola Bilyk einen "Neuzugang" in seinen Reihen. Der Österreicher, der wegen einer Knieverletzung nahezu die komplette vergangenen Saison ausgefallen war, ist wieder fit und glänzte zuletzt beim Pokalerfolg in Aue mit neun Treffern als bester Werfer der "Zebras".

Duell der Torjäger und Torhüter

Apropos Werfer: Die Partie am Sonntag ist auch das Duell zwischen Kiels Rekordtorjäger Niklas Ekberg (1.335 Treffer) und Berlins Hans Lindberg, der mit insgesamt 2.547 Toren der erfolgreichste noch aktive Schütze der Bundesliga ist. In der aktuellen Saison hat Ekberg mit 33:30 Treffern gegenüber dem Berliner knapp die Nase vorn.

Ein weiteres wichtiges Duell ist das der Torhüter. Auf Kieler Seite Welthandballer Niclas Landin: "Mit seiner Aura und seiner Präsenz ist er das Beste, was der Handball-Planet zu bieten hat. Er hat das Torwartspiel der Gegenwart neu definiert", adelte THW-Coach Filip Jicha den 32-Jährigen nach dessen Vertragsverlängerung an der Förde.

Auf der anderen Seite steht in Dejan Milosavljev ebenfalls ein Top-Torhüter, der jüngst in Hamburg mit zahlreichen Paraden sein Team vor dem Ausscheiden bewahrte. Für Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning jedenfalls steht fest: "Gewinnt einer der beiden Torhüter das direkte Duell klar, ist das Spiel für die andere Mannschaft nicht zu gewinnen."

Weitere Informationen
Hamburgs Leif Tissier (2.v.l.) versucht sich gegen Berlins Hans Lindberg (l.) und Marko Kopljar durchzusetzen. © IMAGO / Foto Lächler

DHB-Pokal: Hamburg und Flensburg sind raus - THW souverän

Gegen die Füchse Berlin war der HSVH in eigener Halle nahe an der Überraschung. Flensburg-Handewitt verlor in Erlangen, der THW Kiel siegte beim Zweitligisten Aue. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 10.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Mark van Bommel, Trainer des VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

VfL Wolfsburg trennt sich von Trainer van Bommel

Die "Wölfe" hatten zuletzt acht Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen. Die schnelle Entlassung überraschte dennoch - auch den geschassten Coach selbst. mehr