Stand: 06.10.2019 17:32 Uhr

"Recken" erstmals geschlagen - Flensburg siegt

Die TSV Hannover-Burgdorf hat in der Handball-Bundesliga ihre erste Niederlage kassiert. Die "Recken" verloren am Sonntag ohne den verletzten Morten Olsen (Wade) bei der MT Melsungen deutlich mit 25:31 (15:17). Trotzdem bleiben die Niedersachsen Tabellenführer. Bester Schütze der Partie war ausgerechnet der Ex-Hannoveraner Kai Häfner, der für Melsungen sieben Mal erfolgreich war.

Melsungen im zweiten Durchgang deutlich überlegen

Die Begegnung war zunächst ausgeglichen, absetzen konnte sich lange Zeit kein Team. In der letzten Minute vor dem Seitenwechsel gelangen Melsungen noch zwei Treffer, die erstmals für einen Zwei-Tore-Vorsprung sorgten. Die Hessen bauten ihre Führung weiter aus, da sie sich in der Defensive steigerten, weniger Fehler machten und in Nebojsa Simic den besseren Keeper in ihren Reihen hatten. Zehn Minuten vor dem Ende erhöhte Lasse Mikkelsen per Siebenmeter auf 26:20 für die Gastgeber - die Vorentscheidung. "Wir hatten in der Abwehr keinen Zugriff. 31 Gegentore sind nicht unser Anspruch", sagte TSV-Nationalspieler Fabian Böhm.

Flensburg-Handewitt meldet sich zurück

Die SG Flensburg-Handewitt hat die Niederlagen gegen Hannover-Burgdorf in Liga und Pokal gut weggesteckt. Der deutsche Meister gewann das Spitzenspiel gegen die zweitplatzierten Füchse Berlin mit 27:23 (12:9). Dabei ragte hinter einer guten Defensive Keeper Benjamin Buric heraus. "Das war heute wieder mehr SG als die beiden Spiele gegen Hannover. Wir haben leidenschaftlich verteidigt und eine große Bereitschaft gezeigt", sagte SG-Coach Maik Machulla.

Vier SG-Profis mit jeweils fünf Treffern

Bis zum Stand von 5:6 in der 17. Spielminute waren die Füchse das etwas bessere Team. Doch dann wurden die Flensburger Abwehr und Buric immer stärker. Berlin erzielte bis zur Pause nur noch drei Treffer, sodass sich die SG einen Vorsprung erarbeitete, den sie zu Beginn der zweiten Hälfte entscheidend ausbaute. Der deutsche Meister fuhr einen letztlich überzeugenden Sieg ein und zeigte, dass mit ihm trotz der jüngsten Schwächephase im Titelkampf weiterhin zu rechnen ist. Johannes Golla, Lasse Svan, Göran Johannessen und Magnus Röd waren mit je fünf Treffern beste SG-Werfer.

Der THW Kiel feierte unterdessen einen 30:27 (17:12)-Pflichtsieg beim TBV Lemgo. Niclas Ekberg war mit zehn Toren bester Werfer des deutschen Rekordmeisters.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 06.10.2019 | 23:00 Uhr