Stand: 15.09.2019 20:38 Uhr

THW Kiel nur remis gegen Kielce

von Johannes Freytag, NDR.de

Der THW Kiel hat eine erfolgreiche Rückkehr auf die Champions-League-Bühne verpasst. Der deutsche Handball-Rekordmeister lag am Sonntagabend fünf Sekunden vor dem Ende in eigener Halle gegen den polnischen Rekord-Titelträger KS Vive Kielce mit 30:29 in Führung, kassierte aber doch noch den Ausgleich zum 30:30 (14:15). In einer spannenden und dramatischen, aber auch hektischen und nicht immer hochklassigen Partie war Nikola Bilyk mit sieben Treffern bester THW Werfer.

Wolff an alter Wirkungsstätte stark

Bild vergrößern
Andreas Wolff zeigte in Kiel viele Paraden.

Nur 40 Sekunden dauerte es, bis die Fans in der Kieler Arena das erste Champions-League-Tor der "Zebras" seit mehr als einem Jahr bejubeln durften. Rune Dahmke hatte die Gastgeber in Front gebracht.

Und es ging zunächst gut weiter für die Kieler, die nach acht Minuten 6:4 führten. Doch ein 3-0-Lauf von Kielce drehte das Ergebnis (6:7), auch weil Andreas Wolff im Tor der Polen einige Paraden zeigte. Der Ex-THW-Keeper war vor der Partie von den Kieler Fans gefeiert worden.

Die Gäste hielten den Druck hoch, führten nach 20 Minuten erstmals mit zwei Toren (11:9). In dieser Phase hatte der THW-Block gegen die flüssigen Angriffsbewegungen von Kielce noch kein Mittel gefunden. Zudem haderten die Hausherren mit einigen unglücklichen Entscheidungen der Schiedsrichter. Einmal wurde Patrick Wiencek ein Siebenmeter verweigert, kurz darauf kassierte Steffen Weinhold für eine Abwehraktion eine Zwei-Minuten-Strafe. Mit einem knappen 14:15-Rückstand aus Kieler Sicht ging es in die Kabinen.

Partie wird hektisch - mit bitterem Ende für Kiel

Der zweite Durchgang begann zerfahren, immer wieder gab es Unterbrechungen, nahezu jede Entscheidung gegen den THW - ob berechtigt oder nicht - wurde vom Publikum mit einem gellenden Pfeifkonzert quittiert. Die Spieler ließen sich von der hektischen Stimmung auf den Rängen anstecken, Pekeler kassierte eine Zwei-Minuten-Strafe, weil er völlig unnötig Wolff schubste und dem Gästekeeper den Ball aus der Hand schlug.

THW Kiel - KS Vive Kielce 30:30 (14:15)

Tore Kiel: Bilyk 7, Weinhold 5, Ekberg 4/3, Pekeler 3, Zarabec 3, Dahmke 2, Wiencek 2, Duvnjak 1, L. Nilsson 1, Rahmel 1, Reinkind 1
Tore Kielce: Dujshebaev 5, Kulesch 5, Aguinagalde 3/2, Guillo 3, Janc 3, Jurkiewicz 3, Karalek 3, Moryto 3/2, Karacic 2
Schiedsrichter: Bojan Lah (Slowenien)/David Sok (Slowenien)
Strafminuten: 18/16
Zuschauer: 8.223

Es ging hin und her. Zwei Treffer von Bilyk sorgten für eine Kieler Zwei-Tor-Führung (42./20:18). Doch knapp zwei Minuten später stand es wieder unentschieden, Dahmke sah zudem die Rote Karte. Kielce hatte per Siebenmeter die Chance aufs 22:21, doch Niklas Landin parierte den Wurf von Arkadiusz Moryto (45.). Im Gegenzug brachte Weinhold Kiel erneut in Front, kurz darauf lag wieder die Gäste aus Polen vorn (48./23:22). Es ging in die Schlussphase, in der beide Teams zunehmend fahrig agierten und gute Chancen ausließen. Als Nikola Bilyk nach einem Ballgewinn zum 30:28 traf (59.) schien der Sieg perfekt, doch Kielce kam noch einmal auf einen Treffer heran. Miha Zarabec vergab anschließend die Chance auf den 31. Kieler Treffer - mit dem letzten Wurf der Partie erzielte Alex Duschebajew dann den Ausgleich.

Weitere Informationen

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe B

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe B in der Handball-Champions-League. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 15.09.2019 | 22:40 Uhr