Stand: 16.02.2020 15:31 Uhr

Handball-Oldie Zeitz vor brisanter Kiel-Rückkehr

Christian Zeitz vom TBV Stuttgart © imago images / eibner
Mit 39 Jahren zurück in der Handball-Bundesliga: Christian Zeitz.

Die Top-Meldung der Handball-Bundesliga kam am Donnerstag aus Stuttgart: Christian Zeitz ist wieder da! Der TVB verpflichtete den wurfgewaltigen, mittlerweile 39 Jahre alten Linkshänder kurz nachdem dessen Drittligaclub SG Nußloch Insolvenz angemeldet hatte. "Zeitzi" stand für die Schwaben noch am selben Abend auf der Platte und steuerte drei Tore zum 26:21-Auswärtssieg bei der MT Melsungen bei. Und wie es der Spielplan so will, steht für den Weltmeister von 2007 heute direkt (16 Uhr) die brisante Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte an: in die ehemalige Ostseehalle des THW Kiel.

"Einige werden sich freuen, andere werden pfeifen"

Zeitz trug von 2003 bis 2014 sowie nach einem Intermezzo bei Veszprem in Ungarn von 2016 bis 2018 das Trikot der "Zebras", feierte mit den Schleswig-Holsteinern neun deutsche Meisterschaften, sieben Pokalsiege und drei Champions-League-Titel. Für den langjährigen Publikumsliebling dürfte das Gastspiel beim Tabellenführer einer der emotionalen Höhepunkte seiner fast zwei Jahrzehnte währenden Karriere werden. Das liegt nicht allein an den vielen Erfolgen, die er mit den Kielern einfuhr, sondern auch an der unrühmlichen Trennung samt Treffen vor Gericht 2018. "Die Gefühle werden gemischt sein. Einige Zuschauer werden sich freuen, andere werden mich auspfeifen", sagte Zeitz nach seinem Comeback gegen Melsungen.

Zeitz vs. THW Kiel 2018 vor Gericht

Das tiefe Zerwürfnis zwischen dem auch auf dem Parkett bisweilen unberechenbaren Profi und dem deutschen Rekordmeister war und ist beispiellos in der 116-jährigen Vereinsgeschichte. Zeitz zweifelte vor zwei Jahren die Wirksamkeit des vereinbarten Vertragsendes an, pochte auf juristischem Wege auf eine Entfristung und traf sich mit seinem Arbeitgeber vor Gericht wieder. Nach gegenseitigen Vorwürfen kam es letztlich zu einem Vergleich, der Kontrakt wurde gegen eine Geldzahlung in fünfstelliger Höhe aufgelöst.

Aufregung um Entfernung aus der THW-Ahnengalerie

Was jedoch die Kieler Handball-Gemeinschaft sogar ansatzweise spaltete und weit mehr bewegte als das langwierige Tauziehen vor Gericht, war die Entfernung von Zeitz aus der Ahnengalerie unter dem Dach der THW-Halle. Neben Vereinslegenden wie Hein Dahlinger, Magnus Wislander und Thierry Omeyer war für "Zeitzi" nun kein Platz mehr mit Porträtfoto und Trikot (Rückennummer 20).

"Christian Zeitz hat sich im Zusammenhang mit seinem Ausscheiden nicht mehr an Werten wie Loyalität und Respekt gegenüber dem THW Kiel orientiert", hieß es seinerzeit in einer offiziellen THW-Mitteilung kühl. Der damalige Coach und neue Bundestrainer Alfred Gislason wurde deutlicher: "Zeitz ist die größte menschliche Enttäuschung meiner Karriere."

Hintergrund
Christian Zeitz vom THW Kiel © imago/Bergmann Foto: Claus Bergmann

THW Kiel: Zeitz keine Ikone mehr

Handball-Rekordmeister THW Kiel hat das Bild von Christian Zeitz aus der Ahnengalerie unter dem Hallendach entfernt. Der 37-Jährige stehe nicht mehr für die Werte des Clubs. mehr

Der THW Kiel feiert die deutsche Meisterschaft 2009 © AP

THW Kiel: Der Rekordmeister in Bildern

Der THW ist Deutschlands erfolgreichster Handballclub. Mit 20 Titeln sind die Kieler deutscher Rekordmeister - und eine absolute Top-Adresse in Europa. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 16.02.2020 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Die Lübecker versuchen Ingolstadts Caniggia Elva aufzuhalten. © imago images / Stefan Bösl Foto: Stefan Bösl

FC Ingolstadt - VfB Lübeck jetzt live

Die Drittliga-Partie hier im Livestream. Außerdem gleich im Livecenter: die Bundesliga mit Köln - Wolfsburg. mehr

Die Hannoveraner jubeln, die Hamburger sind enttäuscht. © WITTERS Foto: Valeria Witters

1:0-Sieg im Nordduell: Hannover 96 verschärft HSV-Krise

Nach der dritten Niederlage in Serie ist der HSV auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle abgerutscht. 96 gelang der erste Auswärtssieg. mehr

Daniel-Kofi Kyereh (St. Pauli), Benjamin Kessel (Braunschweig) im Zweikampf. © WITTERS Foto: LeonieHorky

Eintracht Braunschweig vergrößert St. Paulis Sorgen

Mit dem dritten Saisonsieg haben sich die Niedersachsen von den Abstiegsrängen abgesetzt. Die Hamburger sind weiter Vorletzter. mehr

Osnabrücks Timo Beermann, Karlsruhes Philipp Hofmann und Osnabrücks Maurice Trapp kämpfen um den Ball. © picture alliance/dpa Foto: David Inderlied

VfL Osnabrück wird gegen den Karlsruher SC spät bestraft

Bis zur 77. Minute führten die Niedersachsen am Sonnabend gegen den Karlsruher SC, am Ende stand es 1:2 (1:0). mehr