Stand: 21.01.2019 13:40 Uhr

Handball-Talent aus Rumänien: Sammeln für Ablöse

Seit dem 10. Januar läuft die Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark und die Einschaltquoten sind so gut wie noch nie. Es ist schon die Rede von einem Wintermärchen. Fernab der Scheinwerfer der großen Hallen hat sich der kleine Handballverein von Buchholz in der Nordheide sein ganz eigenes Handballmärchen geschrieben und einen A-Jugend-Nationalspieler aus Rumänien geholt - als Spieler und als Trainer. Das war jedoch alles andere als einfach.

von Elisabeth Weydt, NDR Info

Rares Popa trainiert die C-Jugend der Handball-Luchse Buchholz 08/Rosengarten in der Nordheide. "Seine Jungs", wie der 18-Jährige sagt. In ein paar Tagen nun kann er das erste Mal auch selbst für den Verein spielen - in der Hamburg-Liga der A-Jugend. Das ist dann das erste Mal seit mehr als eineinhalb Jahren, dass er an einem Punktspiel teilnehmen darf. "Ich bin aufgeregt und ich warte auf Sonntag, auf das erste Spiel", sagt Popa.

Ablösegebühr an rumänischen Verband nötig

Bevor der Handballer nach Buchholz kam, war er bei zwei anderen Vereinen in der Region, aber keiner konnte oder wollte die nötige Ablösegebühr für einen A-Jugend-Nationalspieler zahlen: 2.600 Euro für die offizielle Lizenz der europäischen Handballföderation an Rumänien und dazu noch eine Ausbildungsvergütung für das Sportinternat, auf dem Rares Popa war.

Auch der Buchholzer Verein hatte kein Geld dafür in der Kasse. Doch davon habe man sich nicht abschrecken lassen, erzählt Stefan Reu, dessen Großmutter schon Handball spielte und dessen Kinder im Verein sind. Er ist Gründungsmitglied des dazugehörigen Fördervereins: "Wir haben uns dann entschlossen zu sagen: 'Pass auf! Wir machen da ein Projekt draus.' Warum nicht?! Der Junge kann uns eine ganze Menge helfen für die Region. Der hat eine super Ausbildung genossen."

Spenden für Jugendnationalspieler gesammelt

Links
Link

Deutsche Handballer verpassen WM-Bronze knapp

Die deutschen Handballer haben das Spiel um Platz drei gegen Frankreich verloren. Das entscheidende Gegentor fiel in der letzten Sekunde. Alle Informationen zur WM bei sportschau.de. extern

Also setzten die Vereinsmitglieder einen Aufruf ins Buchholzer Gemeindeblatt und sammelten Spenden. "Wir haben jetzt über 3.000 Euro, die wir schon gespendet bekommen haben", sagt Reu.

Das reicht für die Lizenzgebühr und auch die Frage der Ausbildungsvergütung ist mittlerweile geregelt. Der Spielerpass sei schon unterwegs, sagt Paul Specht vom Deutschen Handballbund. Ein Jugend-Nationalspieler in einem so kleinen Verein, das finde er bemerkenswert. "Das ganze Engagement und die tollen Ideen, die da mitentwickelt wurden, der Einsatz von allen Seiten: Das ist natürlich was ganz Tolles, dass da im Sinne des Sports gehandelt wird und nicht, um irgendwie Profit aus diesem Ganzen zu schlagen."

Kein Geld mit dem Spielerwechsel verdienen

Bild vergrößern
Rares Popa fühlt sich sehr wohl in Buchholz.

Geld werden die Handball-Luchse mit dem Spielerwechsel erst einmal nicht verdienen, aber sie haben nun auch einen begeisterten Jugendtrainer, der sich für eine kleine Aufwandsentschädigung drei Abende pro Woche zusätzlich zu seinem eigenen Training in die Sporthalle stellt. "Unsere Kinder, die ihn mittlerweile kennen gelernt haben, lieben ihn wirklich. Unsere ganze Jugend mag den Kerl", freut sich Reu.

Und Rares Popa, der in die 11. Klasse geht und später Sportwissenschaften studieren will, mag die Buchholzer: "Sie haben einfach gesagt: 'Okay, du bist Trainer. Du hast eine Gruppe. Das heißt Vertrauen.' Das mag ich sehr." Jetzt sei Buchholz wie eine Familie für ihn. Seine Jungs kämen immer gerne zum Training und machten das auch sehr gut. "Deswegen sind wir auch aufgestiegen, von Bezirksliga auf Landesliga", sagt Popa.

Niveau niedriger als in Nationalmannschaft

Das Niveau sei natürlich etwas niedriger als in der A-Jugend-Nationalmannschaft von Rumänien. Aber es mache ihm trotzdem Spaß. "Zuerst muss ich noch zeigen, was ich kann, hier in Buchholz und vielleicht später ein bisschen höher spielen. Hoffentlich gewinnen wir alle Spiele, die wir noch haben."

Sein erstes Spiel im deutschen Handball einige Tage später wird ein Unentschieden: 28 zu 28 gegen SG Pinnau. Rares Popa wirft fünf Tore.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 21.01.2019 | 07:38 Uhr

Mehr Sport

10:34
Nordmagazin
01:41
NDR//Aktuell