Stand: 13.11.2019 08:55 Uhr

THW Kiel sinnt in Porto auf Revanche

von Jan Kirschner, NDR.de
Am Sonntag fanden die Kieler um Hendrik Pekeler (M.) kaum ein Durchkommen gegen Portos Defensive.

Die erste Niederlage in der Handball-Champions-League möchte der THW Kiel so nicht stehen lassen. Es ist den Terminplanern zu verdanken, dass mit Beginn der Rückrunde die Reihenfolge der Partien gedreht wird, und sich die "Zebras" heute um 20 Uhr beim FC Porto für das 27:28 vom Sonntag revanchieren können. Der überraschende Rückschlag ließ in der Staffel B Kiels Vorsprung auf die nächsten Verfolger auf zwei Zähler schrumpfen. Während der FC Porto einen "geschichtsträchtigen Erfolg" feierte, herrschte beim deutschen Top-Club der Frust, dem nun die Trotzreaktion folgen soll. "Wir fahren natürlich dorthin, um den Schalter umzulegen und die zwei Punkte zu holen", kündigte Trainer Filip Jicha an.

Jicha rüttelt Spieler wach

Der THW-Coach eröffnete das Montagstraining mit einer langen Ansprache. "Jedem muss klar sein: Wenn man das THW-Logo auf der Brust und noch Luft nach oben hat, dann sollte man diese nutzen, um die Mannschaft und den Verein nach vorn zu bringen", erklärte der 37-jährige Tscheche. Nach dem Trainer-Monolog sprachen die Spieler in der Kabine untereinander weiter und arbeiteten die Heimschlappe ab. Um in Portugal zu bestehen, werden die Vorbereitung und die Fokussierung anders aussehen als in der vergangenen Woche, die die ärgerliche Niederlage bei den Rhein-Neckar Löwen beeinträchtigt hatte.

Porto zu Hause noch ungeschlagen

Der THW-Tross fliegt von Hamburg via Frankfurt an die Atlantikküste und trainiert in unmittelbarer Nachbarschaft zum Fußballstadion des FC Porto.

Weitere Informationen

THW Kiel verliert erstmals in der Champions League

Der THW Kiel ist in dieser Saison der Handball-Champions-League erstmals geschlagen worden. Gegen den FC Porto gab es durch einen Last-Minute-Treffer eine 27:28-Heimniederlage. mehr

Die "Dragão Arena", die vor einer Dekade für die Basketball-, Handball- und Rollhockey-Teams des erfolgreichen Vereins errichtet wurde, hat mit einer Kapazität von gut 2.000 Zuschauern keine beeindruckende Dimensionen, ist aber doch ein kleiner Hexenkessel, in dem die Ballwerfer des FC Porto in dieser Saison noch ungeschlagen sind.

Der THW muss auf Gisli Thorgeir Kristjansson (Schulter) und Steffen Weinhold (Fuß) verzichten. Zwei Ausfälle, die Filip Jicha nicht für Ausreden benutzen möchte. "Man beginnt die Saison mit 17 fitten Spielern, im Dezember hat man vielleicht noch zehn, die nicht verletzt oder angeschlagen sind", sagte der Trainer. "Das ist bei unserem Programm leider normal, damit wissen wir umzugehen."

Weitere Informationen

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe B

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe B in der Handball-Champions-League. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 13.11.2019 | 23:03 Uhr