Kiels Patrick Wiencek (unten rechts) wird von der Wetzlarer Abwehr gestoppt. © imago images / Jan Huebner

Handball: THW Kiel ganz schwach - 22:31 in Wetzlar

Stand: 10.10.2020 20:03 Uhr

Handball-Rekordmeister THW Kiel hat bereits im ersten Auswärtsspiel der Bundesliga-Saison die erste Niederlage kassiert. Nach zuvor zwei Heimsiegen verloren die "Zebras" in Wetzlar deutlich 22:31.

von Johannes Freytag, NDR.de

"Das war eine katastrophale Leistung - ohne Wenn und Aber. Ich lasse hierfür auch nicht die Ausrede gelten, dass wir drei verletzte Leistungsträger haben. Die haben wir - aber die anderen Jungs können es viel besser und wissen genau, was sie sich jetzt angetan haben", sagte THW-Coach Filip Jicha nach der Partie. "Was mir besonders nicht gefallen hat: Wir haben den Kopf verloren. Das wird keine schöne Woche für uns." In der Tat: Die unerwartete Niederlage kommt unmittelbar vor dem Landesderby gegen die SG Flensburg-Handewitt. So dürfte den Kielern die Absage des für Mittwoch vorgesehenen Champions-League-Spiels gegen Saporoschje gelegen kommen: Die Verschnaufpause haben Domagoj Duvnjak und Co. dringend nötig.

Wetzlar überrennt Kiel in der Anfangs-Viertelstunde

Der THW legte in Wetzlar einen Horrorstart hin: Los ging es mit dem ersten Siebenmeter-Fehlwurf der Saison von Niclas Ekberg (3.), es folgten schlechte Abschlüsse von Steffen Weinhold, Patrick Wiencek oder Miha Zarabec - nach sieben Minuten lagen die Kieler mit 1:6 hinten. Jicha nahm eine Auszeit, ohne damit allerdings etwas am Spielgeschehen zugunsten seines Teams zu ändern. Im Gegenteil: Wetzlar baute die Führung weiter aus: Maximilian Holsts erzielte mit seinem siebten Treffer das 11:4 für die HSG (16.), nach knapp 20 Minuten betrug der Vorsprung der Gastgeber gar acht Tore (13:5). Jicha zog früh die psychologische Karte und brachte Torwart-Oldie Mattias Andersson, doch auch diese Maßnahme verpuffte. Mit einem Rückstand von sieben Treffern (11:18) gingen die Kieler in die Pausenkabine.

HSG Wetzlar - THW Kiel 31:22 (18:11)

Tore Wetzlar: Holst 8/2, Björnsen 5/1, Cavor 3, Forsell Schefvert 3, Lindskog 3, Rubin 3, Weissgerber 2, Fredriksen 1, Henningsson 1, Klimpke 1, Mellegard 1
Tore Kiel: Ekberg 5/1, Reinkind 4, Dahmke 3, Duvnjak 3, Pekeler 3, M. Landin 1, Weinhold 1, Wiencek 1, Zarabec 1
Zuschauer: 800
Strafminuten: 10 / 4

THW-Spiel voller Fehler

Symptomatisch für das fehlerbehaftete THW-Spiel war eine Szene aus der 36. Minute: Wiencek stand nach einem Gegenstoß frei vor dem Wetzlarer Tor. Doch statt selbst zu werfen, passte er zu Magnus Landin, der überrascht den Ball am Gehäuse vorbeisetzte. So verstrich Minute für Minute, ohne dass es den Kielern gelang, den Rückstand zu verkürzen (39./14:21). Dank einer guten Torwartleistung von Till Klimpke baute Wetzlar sogar den Vorsprung wieder auf acht Tore aus (45./23:15). Die 800 Zuschauer in der Halle waren aus dem Häuschen. Jicha versuchte noch einmal mit einer Auszeit, sein Team auf Kurs zu bringen. Doch Wetzlar stürmte ungerührt weiter und warf Tor um Tor (54./28:19). Als Ekberg kurz darauf zum zweiten Mal vom Siebenmeter-Punkt scheiterte, war die erste Bundesliga-Niederlage seit Dezember 2019 (damals im Heimspiel gegen Wetzlar) endgültig besiegelt.

Weitere Informationen
Tabelle der Handball-Bundesliga © picture-alliance / Sven Simon, NDR.de/Screenshot Foto: Anke Fleig / SVEN SIMON

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 10.10.2020 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Jubel von Jahn Regensburg gegen Eintracht Braunschweig © picture alliance/dpa Foto: Armin Weigel

Eintracht Braunschweig: Wieder Rot, aber ohne Punkte

In Regensburg kassierten die "Löwen" ihre dritte Saisonniederlage. Anders als in der Vorwoche bekam ihnen der Platzverweis gar nicht. mehr

Symbolbild VfL Osnabrück © imago images/Nordphoto

Verwirrung um Corona-Tests bei Osnabrück-Gegner Heidenheim

Beim 1. FC Heidenheim waren fünf Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden - bei Nachtests sind alle negativ. mehr

Ilia Gruev (v.l.), Yuya Osako und Milot Rashica von Werder Bremen © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Corona-Tests negativ - Werder gegen Hoffenheim findet statt

Die Bremer sind am Freitag wieder ins Training eingestiegen und haben die Vorbereitung auf das Bundesliga-Spiel aufgenommen. mehr

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg jubeln über ein Tor im Bundesliga-Spiel gegen Duisburg. © imago images / regios24

Spezial: 50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr