Kiels Torwart-Oldie Mattias Andersson feiert einen gehaltenen Ball. © imago images / Holsteinoffice

Handball-Oldie Andersson: Kribbeln beim THW-Comeback

Stand: 07.10.2020 10:45 Uhr

Vom Torwarttrainer zum Ersatzkeeper: Dass der THW Kiel am Dienstagabend mit 34:31 gegen die TSV Hannover-Burgdorf gewann, lag auch an Mattias Andersson. Der Schwede gab ein Kurz-Comeback.

Es war genauso wie früher. Andersson sah den Angreifer vor sich, machte sich breit, parierte den Wurf und ballte seine Fäuste. Der 42-Jährige feierte in der 25. Minute sein Comeback im Tor des THW Kiel. Zuletzt hatte der Keeper im Juni 2018 für die SG Flensburg-Handewitt ein Ligaspiel bestritten und arbeitet eigentlich als Torwarttrainer für den THW. Aber nach der Verletzung von Stammkeeper Niklas Landin war er reaktiviert worden, um die aktuelle Nummer eins Dario Quenstedt zu unterstützen. Und diese Aufgabe meisterte er mit Bravour. 

"Ich war nervös, das gehört dazu"

Der Schwede hielt bei seinem fünfminütigen Kurzeinsatz zwei von vier Bällen und sorgte dafür, dass bei den ersatzgeschwächten "Zebras" ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nach einem Drei-Tore-Rückstand drehte Kiel die Partie - vor rund 1.700 Zuschauern. "Natürlich hat es gekribbelt und ich war nervös, das gehört dazu. Sonst wäre ich auch am falschen Platz", sagte Andersson dem NDR. Der Plan von Coach Filip Jicha war aufgegangen: "Bei Mattias Anderssons Einwechslung ging es darum, Dario eine Pause zu verschaffen. Mattias hat dann gleich seine Erfahrung und Klasse unter Beweis gestellt - das verliert man einfach nicht."

Weitere Informationen
Kiels Steffen Weinhold (M.) versucht, sich gegen die Hannoveraner Ilija Brozovic (l.) und Malte Donker durchzusetzen. © imago images / Beautiful Sports

Handball-Bundesliga: THW Kiel ringt die "Recken" nieder

Der THW Kiel hat das Handball-Nordduell mit der TSV Hannover-Burgdorf gewonnen. Oldie Mattias Andersson gab sein Comeback. mehr

Torwart-Oldie überrascht sich selbst

Andersson lief mit der "99" auf dem Trikot auf und kam damit dem Wunsch seines Sohnes nach, der ebenfalls diese Nummer trägt. Andersson senior, der bereits von 2001 bis 2008 für den THW gespielt hatte, ließ auf seinem Instagram-Kanal seinen Emotionen freien Lauf: "Wer hätte gedacht, dass ich 19 Jahre später wieder für den gleichen Club spielen würde? Ich nicht! Danke an meine Mannschaftskameraden, den Verein und die Fans für die Unterstützung und einen fantastischen Empfang."

Am Sonnabend (18.30 Uhr) könnte es zum nächsten Auftritt des "alten Schweden" kommen. Mit den "Zebras" tritt er dann bei der HSG Wetzlar an.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 07.10.2020 | 09:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Hamburgs Simon Terodde bejubelt das 1:1 gegen Würzburg. © imago images / Eibner

Terodde wieder mit Doppelpack - HSV schlägt Würzburg

Die Hamburger feierten in der Zweiten Liga den fünften Sieg in Folge und bauten ihren Vorsprung an der Tabellenspitze aus. mehr

Der benommene Steffen Weinhold (THW Kiel) muss gestützt werden. © imago images/Werner Scholz

THW Kiel schlägt Nordhorn - Harte Aktion gegen Weinhold

Mit dem 35:29-Sieg im Nordduell eroberten die Kieler zumindest vorübergehend die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga. mehr

Hannovers Florent Muslija bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf mit Niklas Hult, Marvin Ducksch und Hendrik Weydandt (v.r.) © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Aufstiegskampf? Hannover 96 zeigt Düsseldorf, wie's geht

Hannover 96 hat das vermeintliche Topspiel gegen Fortuna Düsseldorf souverän gewonnen. So spielen die Niedersachsen oben mit. mehr

Rostocks Torschütze Bentley Baxter Bahn (2.v.r.) und seine Kollegen bejubeln einen Treffer. © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

Hansa Rostock wie im Rausch: Kantersieg gegen Viktoria Köln

Drittliga-Spitzenreiter, zumindest vorübergehend: Hansa gewann zu Hause 5:1 und blieb das fünfte Mal in Folge ungeschlagen. mehr