Stand: 02.01.2019 11:57 Uhr

Manager Storm verlässt THW Kiel Richtung eSports

Der personelle Umbruch beim THW Kiel schreitet weiter voran: Geschäftsführer Thorsten Storm und der deutsche Handball-Rekordmeister gehen nach der Saison getrennte Wege. "Sein Vertrag läuft zum 30. Juni 2019 aus. Wir werden mit ihm in der Zeit danach weiter kooperieren, aber nicht auf der Ebene, wie es bislang gewesen ist", sagte Aufsichtsratschef Reinhard Ziegenbein NDR Info. Dabei lässt besonders das neue Betätigungsfeld des 54-Jährigen aufhorchen: Der Manager, der zuvor schon erfolgreich bei der SG Flensburg-Handewitt (2002-2006) und bei den Rhein-Neckar Löwen (2007-2014) gearbeitet hat, zieht sich komplett aus der Handball-Bundesliga zurück und wechselt in den boomenden eSports-Bereich. "Der hat gesellschaftlich eine große Relevanz", betonte Storm. Die junge Generation komme dabei gerade "geballt in der ganzen Welt zusammen".

Nur noch bei Sponsorensuche behilflich

Storm steht seit November 2014 beim THW unter Vertrag. Allerdings wurden die ausbleibenden Erfolge in den darauf folgenden Jahren auch dem Manager angelastet. Der bis dato letzte Meistertitel datiert aus dem Frühjahr 2015. Deshalb hatten die Kieler schon im vergangenen Jahr in Ex-Profi-Viktor Szilagyi einen Sportlichen Leiter installiert und Storms Aufgabenfeld damit deutlich beschnitten.

Zur Saison 2019/2020 wollen die Kieler einen neuen Geschäftsführer verpflichten. Das Band zu Storm wird aber nicht ganz zerschnitten. "Wir konzentrieren uns jetzt auf das, was richtig gut klappt, und das sind das Marketing und das Sponsoring", erklärte Storm, dessen Werbeagentur dem THW bei der Suche nach Sponsoren helfen soll. Mit seinem Ende in leitender Funktion an der Förde kann er leben: "Der THW Kiel steht über allem."

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 02.01.2019 | 09:25 Uhr

Mehr Sport

02:20
Schleswig-Holstein Magazin