Ein Handball liegt im Tornetz. © picture-alliance Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Haftstrafe für ehemaligen Handball-Chef aus Wilhelmshaven

Stand: 05.07.2021 11:06 Uhr

Der ehemalige Geschäftsführer des Wilhelmshavener Handball-Vereins (WHV) muss für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Würzburg hat den 48-Jährigen wegen Anlagebetrugs verurteilt.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der frühere WHV-Geschäftsführer zusammen mit drei weiteren Männern zahlreiche Anleger um insgesamt rund 1,9 Millionen Euro betrogen hat. Der Ex-Handball-Chef war nach Ansicht des Gerichts am stärksten an den Betrugsfällen beteiligt, wie ein Sprecher des Landgerichts Würzburg dem NDR in Niedersachsen sagte. Ihm allein wurden weitere vier Millionen Euro Schaden zur Last gelegt. Das Gericht verurteilte den 48-Jährigen bereits am Donnerstag wegen Betrugs in 40 Fällen in Tatmehrheit mit banden- und gewerbsmäßigen Betrugs in zwölf Fällen.

3,8 Millionen Euro werden eingezogen

Neben der Freiheitsstrafe verhängte das Gericht auch eine Einziehung von Wertersatz in Höhe von 3,8 Millionen Euro. Das bedeutet nach Angaben des Gerichtssprechers, dass anstelle von nicht vorhandenem Bargeld Wertgegenstände, die der Verurteilte durch die Straftat erlangt hatte, zunächst an den Staat gehen. Dieser verteilt die Summe dann an die Geschädigten.

Zwischen dreieinhalb und sechs Jahren Haft

Die drei weiteren Beschuldigten im Alter von 38, 66 und 67 Jahren wurden zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und sechs Jahren verurteilt. Sie wohnten zuletzt in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Hessen. Die vier Männer hatten sich als Vermögensberater ausgegeben und Anleger mit Entwicklungshilfeprojekten geködert. Das Geld floss aber nie in die Projekte, sondern in die Taschen der Betrüger.

Verurteilter war Hauptsponsor des WHV

Der ehemalige Geschäftsführer des WHV war im September vergangenen Jahres verhaftet worden. Weil er auch Hauptsponsor des Zweitligisten war, musste die WHV-Sportmarketing GmbH im Oktober Insolvenz anmelden. Am Ende der Saison werden dem Verein deshalb auch vier Punkte abgezogen. Mittlerweile ist der Verein in die dritte Liga abgestiegen.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 05.07.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Die Mannschaft von Eintracht Braunschweig bildet einen Kreis. © picture alliance / Sielski-Press Foto: Joachim Sielski

Braunschweig - Mannheim jetzt live sowie 2. Liga mit St. Pauli und Kiel

Die Dritte Liga jetzt im Video-Livestream. Bereits jetzt im Livecenter: KSC - St. Pauli und Paderborn - Kiel. mehr