Stand: 23.05.2019 20:36 Uhr

Flensburgs Handballer weiter auf Meisterkurs

von Johannes Freytag, NDR.de
Rasmus Lauge war vor allem in der ersten Spielhälfte Flensburgs Antreiber.

Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt sind nur noch zwei Schritte von der erfolgreichen Titelverteidigung entfernt. Am Mittwochabend gewann der Tabellenführer sein Auswärtsspiel beim TVB Stuttgart souverän mit 30:20 (14:9). Bester SG-Werfer war Rasmus Lauge mit sieben Treffern. Zwei Spieltage vor dem Saisonende haben die Schleswig-Holsteiner 60 Zähler auf ihrem Konto. Der Vorsprung auf Verfolger THW Kiel (ein Spiel weniger) beträgt vier Pluspunkte. Kommenden Mittwoch gastieren die Füchse Berlin in Flensburg, am letzten Spieltag (9.6.) kann die SG beim Bergischen HC die Meisterschaft klarmachen. "Wir sind optimistisch genug, diese beiden Spiele auch gewinnen zu können, aber es wird nicht von alleine gehen. Es wird harte Arbeit", sagte SG-Coach Maik Machulla nach der Partie dem NDR Hörfunk.

Erst nach 20 Minuten dreht Flensburg auf

Die Flensburger begannen schwach, agierten ungeordnet in der Defensive und fahrig bei den Torabschlüssen. Die Folge: Nach knapp zehn Minuten lag Stuttgart mit 4:2 vorne. Auch danach tat sich die SG zunächst schwer, wusste sich in der Abwehr oft nur auf Kosten von Siebenmetern zu wehren. Erst nach knapp 20 Minuten hatten die Gäste ins Spiel gefunden und zogen davon. Die Umstellung auf eine 6-0-Defensive, Keeper Benjamin Buric, der nun hin und wieder eine Hand an den Ball bekam, und ein überragender Lauge sorgten für einen Fünf-Tore-Vorsprung (26./12:7). Stuttgarts Torwart Johannes Bitter verhinderte einen höheren Rückstand seiner Mannschaft.

Johannessen als Sieggarant

TVB Stuttgart - SG Flensburg-Handewitt 20:30 (9:14)

Tore Stuttgart: Schagen 8/8, Pfattheicher 3, D. Schmidt 3, M. Häfner 2, Baumgarten 1, Röthlisberger 1, Schimmelbauer 1, Weiß 1
Tore Flensburg-Handewitt: Lauge 7, Johannessen 6, Wanne 6/4, Röd 5, Gottfridsson 2, Hald 2, Golla 1, Svan 1
Zuschauer: 5.959
Strafminuten: 2 / 4

Im zweiten Durchgang leistete sich das Machulla-Team nur anfangs einen leichten Spannungsabfall, nach 45 Minuten hatte aber die alte Fünf-Tore-Führung wieder Bestand (21:16). Für Lauge, der geschont wurde, agierte nun Göran Johannessen - und machte es ebenso gut wie zuvor der Däne. Der Norweger spielte kluge Pässe und traf auch selbst zuverlässig, elf Minuten vor dem Ende lagen die Flensburger mit sechs Treffern vorn (23:17), fünf Minuten vor Schluss waren es acht Tore. Am Ende versäumte es die SG, noch mehr für die (gegenüber Kiel schlechtere) Tordifferenz zu tun.

Hannover in Melsungen nur anfangs gut

MT Melsungen - H-Burgdorf 28:25 (12:10)

Tore Melsungen: Mikkelsen 8, Reichmann 7/4, Pavlovic 3, Schneider 3, Allendorf 2, Birkefeldt 2, Danner 1, F. Lemke 1, Maric 1
H-Burgdorf: Kastening 10/5, K. Häfner 5, Böhm 4, Ugalde 4, Atman 1, Mävers 1
Zuschauer: 4.300
Strafminuten: 8 / 4

Die TSV Hannover-Burgdorf musste sich beim Europacup-Kandidaten MT Melsungen mit 25:28 (10:12) geschlagen geben. Dabei erwischten die Niedersachsen den besseren Start und lagen nach 22 Minuten mit 9:6 vorne. Doch dann drehten die Gastgeber die Partie mit einem 4:0-Lauf und gaben die Führung bis zur Pausensirene nicht mehr her. Unmittelbar nach Wiederbeginn fiel bereits die Vorentscheidung, als die "Recken" binnen zwei Minuten drei Gegentreffer kassierten (36/11:17). Von dem Negativlauf erholten sie sich nicht mehr. Bester Werfer der Hannoveraner war Timo Kastening mit zehn Toren.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 23.05.2019 | 22:40 Uhr

Mehr Sport

02:02
Hamburg Journal
02:23
Hamburg Journal