Johannes Golla von der SG Flensburg-Handewitt jubelt © imago images/Eibner Foto: Marcel von Fehrn

Flensburg feiert Sieg gegen Berlin und neuen Golla-Vertrag

Stand: 11.11.2021 12:46 Uhr

Die SG Flensburg-Handewitt hat sich in der Handball-Bundesliga eindrucksvoll zurückgemeldet und den Füchsen Berlin mit 28:23 (15:9) die erste Niederlage zugefügt. Für Jubel sorgte auch eine Vertragsverlängerung.

von Florian Neuhauss

Die erste gute Nachricht gab es schon vor der Partie: Um gleich drei Jahre hat Nationalmannschaftskapitän Johannes Golla seinen ohnehin noch bis 2023 laufenden Vertrag an der Förde verlängert. "Für mich gehört er zu den besten Kreisläufern der Welt und auch in der Nationalmannschaft hat er sich zu einem Stammspieler und Führungsspieler entwickelt", sagte Trainer Maik Machulla. Golla betonte: "Wir haben mit dieser tollen Mannschaft schon einiges erreicht und wir haben auch noch sehr viel zusammen vor. Diese Entwicklung möchte ich gerne weiterhin mitgestalten."

Flensburg zeigt fast perfekte erste Hälfte

Dass die SG auch in dieser Saison trotz aller Verletzungssorgen noch lange nicht abzuschreiben ist, zeigten Golla und Co. gegen die Füchse eindrucksvoll. Dank des Sieges zogen sie in der Tabelle nach Punkten mit dem THW Kiel gleich.

"Flensburg ist viel schöner als Berlin." Die Fans der SG Flensburg-Handewitt

Die Flensburger präsentierten sich gegen Berlin wie aus einem Guss. Torhüter Benjamin Buric zeigte eine überragende erste Hälfte - und hatte zeitweise eine Paraden-Quote von über 70 Prozent. Am Ende parierte er 14 Torwürfe.

Vorne glänzte das Team im Kollektiv. Acht unterschiedliche Torschützen trugen sich schon vor der Pause in die Statistik ein. Simon Hald (vier Treffer bei vier Würfen) und Golla (drei Tore bei drei Würfen) stachen mit ihren Toren am Kreis heraus. Stellvertretend für die Entschlossenheit der Hausherren war der Treffer von Mads Mensah Larsen zum 10:5 (20.), den er mit knapp 123 km/h ins Tor jagte. Zwischenzeitlich führten die Gastgeber mit acht Toren (14:6/27.).

5.500 Zuschauer bringen die Halle zum Kochen

Die Füchse wirkten in der Folge deutlich bissiger - allerdings konnte Flensburg auch das höhere Tempo mitgehen. Dichter als auf fünf Tore kam Berlin nicht heran. Was auch an der Wucht von Mensah Larsen lag, der beim 17:11 (34.) sogar mit 133 km/h traf. Der Däne drehte in der zweiten Hälfte richtig auf, allein vier Treffer erzielte er in den ersten sieben Minuten nach der Pause (22:15). Die Wurfquote der Schleswig-Holsteiner stieg in dieser Phase auf über 90 Prozent.

SG Flensburg-Handewitt - Füchse Berlin 28:23 (15:9)

Tore für Flensburg: Mensah Larsen 7, Golla 5, Hald 5, Einarsson 3, Gottfridsson 3, Svan 2, Jakobsen 1, Mensing 1, Wanne 1
Tore für Berlin: Holm 6, Andersson 5, Lindberg 4/3, Lichtlein 2, Marsenic 2, Kopljar 1, Matthes 1, Michalczik 1, Vujovic 1
Strafminuten: 8 / 6
Zuschauer: 5.534

Die Halle kochte, 5.534 Zuschauer hatten ihren Anteil an diesem Handball-Fest. 14 Minuten vor dem Ende zeigte Golla den Gegenentwurf zu Mensah Larsen, als er vom Kreis den Ball unter dem herauseilenden Keeper hindurchrollen ließ - 26:17. Spätestens als Mensah Larsen mit seinem siebten Tor das 28:22 erzielte (57.), war die Partie entschieden. Die Schlusssirene beendete das Spiel, aber die Party in der Halle noch lange nicht.

"Die Fans haben uns Energie gegeben"

"Die Hölle ist wieder da. Es ist schön, gegen so eine Spitzenmannschaft mit dieser Atmosphäre so ein Spiel zu gestalten. Das war schon richtig toll", freute sich Machulla. Es war das erste Mal seit März vergangenen Jahres, dass so viele Zuschauer in der Flensburger Arena ein Bundesliga-Heimspiel der SG verfolgten. "Die Fans haben uns Energie gegeben", so der Coach, der die Leistung seiner Mannschaft aber nicht schmälern wollte: "Nur mit den Zuschauern gewinnst Du kein Spiel, aber sie helfen extrem." Vor allem mit einer leidenschaftlichen Defensive habe sein Team den Grundstein zum klaren Erfolg gelegt.

Weitere Informationen
Uwe Schwenker, Präsident der Handball-Bundesliga © imago images / Joachim Sielski Foto: Joachim Sielski

HBL-Präsident Schwenker: 2G-Regel bei WM und EM für alle geplant

Uwe Schwenker im NDR Interview über die Pandemie, ihre Folgen und die mögliche sportliche Wachablösung in der HBL. mehr

Ein Handball liegt im Tornetz. © picture-alliance Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Ergebnisse und Tabelle der Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 10.11.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Archivbild: Zwei Zuschauer auf leeren Rängen beim Spiel Hansa Rostock gegen Halle. © imago images/Fotostand Foto: Fotostand

Hansa-Chef über Zuschauer-Limit - "Politik macht sich unglaubwürdig"

Fußball-Zweitligist Hansa Rostock kritisiert die Begrenzung von 1.000 Besuchern im Ostseestadion. Vorstand Robert Marien spricht von 500.000 Euro Verlust. mehr