Domagoj Duvnjak vom TWK Kiel beim Wurf im Spiel gegen die Füchse Berlin. © IMAGO / Foto Lächler

Champions League: THW Kiel im Duell mit Dauergegner HC Zagreb

Stand: 13.10.2021 08:06 Uhr

Für den THW Kiel geht es heute Abend in der Handball-Champions-League gegen einen alten Bekannten. Der kroatische Serienmeister HC Zagreb war zuletzt meist ein dankbarer Gegner für die "Zebras".

von Jan Kirschner

Nach dem Bundesliga-Spitzenspiel ist vor der Champions League: für den THW Kiel ein bekannter Modus. Am Sonntagabend kehrten die "Zebras" mit gemischten Gefühlen und einem Zähler aus Berlin zurück. Sie zeigten eine gute Leistung, büßten beim 28:28 in der Bundesliga dennoch erstmals einen Punkt ein.

THW-Kapitän Duvnjak freut sich auf seine Landsleute

Mit einer Analyse können sich die Handballer aber nicht lange beschäftigen. Heute Abend (18.45 Uhr) geht es in der Champions League gegen den HC Zagreb. "Auch wenn ich mittlerweile oft gegen Zagreb gespielt habe, ist es immer wieder schön, die Jungs in Kiel zu begrüßen", sagt der kroatische THW-Kapitän Domagoj Duvnjak und warnte: "Wir müssen zu 100 Prozent da sein, um die Punkte zu holen." Derzeit haben die Kieler in der Gruppe A 4:2 Zähler auf dem Konto.

Weitere Informationen
Der Handball-Champions-League-Pokal © picture-alliance / Sven Simon

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe A

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe A in der Handball-Champions-League. mehr

Die Statistik weist den kommenden Gegner nicht unbedingt als hohe Hürde aus. Letztmals kassierten die "Zebras" im Dezember 2002 eine Heimniederlage gegen den kroatischen Serienmeister. In der vergangenen Saison lief auch alles glatt: 31:21 auswärts und 36:30 zu Hause.

Überhaupt blieb Zagreb in der abgelaufenen Spielzeit als erstes Team seit Einführung der Champions League in der Gruppenphase ohne jeden Punktgewinn. Der kroatische Traditionsverein hat sich aber verstärkt und bietet in Ivan Cupic, Jakov Gojun oder Zeljko Musa Akteure auf, die auf einige Jahre Bundesliga-Erfahrung zurückblicken können.

THW will Wiedergutmachung für Pleite in Montpellier

Beim THW geht es neben den beiden Punkten auch um Wiedergutmachung. Bei der jüngsten internationalen Aufgabe setzte es vor zwei Wochen eine 30:37-Pleite in Montpellier. "Das passiert, wenn man es in der Champions League nicht auf den Punkt bringt", meinte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi. THW-Keeper Niklas Landin sprach gar vom "definitiv schlechtesten Spiel in dieser Saison."

Personell müssen sich die "Zebras" relativ wenig Sorgen machen. Zuletzt zwickte es nur auf der Linksaußen-Position. Während Rune Dahmke (Muskelfaserriss im Oberschenkel) in Berlin komplett zum Zuschauen gezwungen war, musste sich auch Positionskollege Magnus Landin zwischenzeitlich am Fuß behandeln lassen. "Es ist ein großes Glück, dass wir sehr breit aufgestellt sind, wenige Verletzte haben und viel rotieren können", sagte Linkshänder Steffen Weinhold.

Steht Kiels Superstar Sagosen vor dem Absprung?

Derweil deuten sich zwei Personalentscheidungen an: Während Duvnjak vor einer weiteren Vertragsverlängerung in Kiel steht, scheint Rückraumass Sander Sagosen ernsthaft damit zu liebäugeln, ab 2023 bei einem neuen norwegischen Handball-Großprojekt in seinem Heimatclub Kolstad Handball einzusteigen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 13.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Mark van Bommel, Trainer des VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

VfL Wolfsburg trennt sich von Trainer van Bommel

Die "Wölfe" hatten zuletzt acht Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen. Die schnelle Entlassung überraschte dennoch - auch den geschassten Coach selbst. mehr