Stand: 27.12.2017 20:29 Uhr

Kieler Schützenfest zum Jahresabschluss

von Matthias Heidrich, NDR.de
Der THW Kiel feierte im letzten Spiel 2017 einen klaren Heimsieg.

Der THW Kiel hat sich in seinem letzten Bundesligaspiel in diesem Jahr keine Blöße gegeben. Der deutsche Handball-Rekordmeister feierte in eigener Halle einen überzeugenden 29:19 (16:8)-Sieg gegen Aufsteiger TuS N-Lübbecke. Damit überwintern die "Zebras" auf dem fünften Tabellenplatz in Schlagdistanz zu den Champions-League-Rängen. Im 60. Pflichtspiel des Jahres waren Nikola Bilyk, Patrick Wiencek und Niclas Ekberg vor 10.825 Zuschauern mit jeweils fünf Treffern die besten Werfer. Nach der Europameisterschaft in Kroatien (12. bis 28. Januar) geht es für die Schleswig-Holsteiner am 7. Februar in der "Königsklasse" mit dem Heimspiel gegen Veszprem weiter.

7:0-Lauf des THW

Gegen Lübbecke kamen die Kieler schleppend ins Spiel. Das 1:0 für den THW fiel erst nach viereinhalb Minuten - durch einen Siebenmeter von Ekberg. Nach 15 Minuten führte der Aufsteiger sogar mit 6:5. Doch dann machten die "Zebras" ernst. Mit einem 7:0-Lauf in den folgenden zehn Minuten zogen sie auf 12:6 davon. Vor allem die offensive 3-2-1-Deckung des Rekordmeisters überforderte die Gäste in dieser Phase. Auf der anderen Seite ließ Lübbecke den Kieler Rückraum immer mehr Freiräume. Domagoj Duvnjak und Co. nutzten das routiniert aus. Die Acht-Tore-Führung zur Pause für den THW ging auch in der Höhe in Ordnung.

"Dieb" Duvnjak klaut die Bälle

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann bitter für die Lübbecker. Kiel, vor allem in Person von Duvnjak, klaute dem Aufsteiger ein ums andere Mal den Ball und schraubte seine Führung durch Tempogegenstöße in die Höhe. Nach 44 Minuten stand es 21:10 für die "Zebras". Das Spiel war längst entschieden, es ging nur noch um die Höhe des THW-Sieges. Der fiel mit 29:19 dann leistungsgerechtv aus.

THW Kiel - TuS N-Lübbecke 29:19 (16:8)

Tore THW Kiel: Bilyk 5, Ekberg 5/2, Wiencek 5, Duvnjak 3, Nilsson 3, Vujin 3, Weinhold 3, Dahmke 1, Frend Öfors 1
TuS N-Lübbecke: Remer 4/3, Bechtloff 3, J. G. Genz 3, Gruszka 3, Gierak 2, Kaleb 1, Rakovic 1, Torbrügge 1, Zetterman 1
Zuschauer: 10.285 (ausverkauft)

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 27.12.2017 | 22:40 Uhr

Mehr Sport

01:28

Bernd Hollerbach ist die neue Hoffnung des HSV

23.01.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:35

Holstein Kiel vor dem Zweitligastart

23.01.2018 12:06 Uhr
NDR 2
02:08