Stand: 25.08.2019 19:15 Uhr

Starker Auftakt: SG, THW und "Recken" siegen

von Christian Görtzen, NDR.de

Drei norddeutsche Handball-Clubs, eine Gemeinsamkeit: Alle durften am Sonntagnachmittag einen Sieg am ersten Spieltag der Bundesliga bejubeln. Der Meister SG Flensburg-Handewitt bewältigte die nominell schwerste Aufgabe: Vier Tage nach dem Triumph im Supercup gegen den THW Kiel gewann das Team von Trainer Maik Machulla bei der personell stark besetzten MT Melsungen mit 24:19 (13:11). Kiel wurde in der heimischen Arena seiner Favoritenrolle gegen Frisch Auf Göppingen nach einer Schwächephase gegen Ende der ersten Halbzeit gerecht und setzte sich mit 31:24 (15:14) durch. Und die TSV Hannover-Burgdorf gewann mit 36:30 (19:15) gegen den TSV GWD Minden.

Flensburg in Kassel clever und abgeklärt

Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt bekam in der Rothenbachhalle in Kassel schnell zu spüren, dass er im ersten Saisonspiel von der ambitionierten MT gleich gefordert werden würde. Die Hessen mit Zugang Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf) führten nach zehn Minuten mit 5:3. Doch der Meister ließ sich davon nicht beeindrucken - Göran Johannessen traf mit einem herrlichen Rückraumwurf zur eigenen 8:7-Führung (22.) und ließ per Gegenstoß das 9:7 folgen (23.). Auf der anderen Seite agierte Häfner anfangs öfters unglücklich. Die SG ging mit einer 13:11-Führung in die Pause.

MT Melsungen - SG Flensburg-Handewitt 19:24 (11:13)

Tore Melsungen: K. Häfner 6, Reichmann 6/4, Kühn 3, Allendorf 1, F. Lemke 1, Maric 1, Mikkelsen 1/1
Tore Flensburg: Johannessen 5, Golla 4, Jöndal 4/1, Röd 3, Wanne 3/3, Jurecki 2, Gottfridsson 1, Jeppsson 1, Steinhauser 1
Zuschauer: 4.300
Strafminuten: 4 / 8

Melsungen mühte sich im zweiten Durchgang nach Kräften, doch Flensburg hielt mit Abgeklärtheit und Cleverness dagegen. Magnus Jöndal sorgte für die erste Fünf-Tore-Führung (20:15/46.). Bei Flensburg war Torhüter Benjamin Buric ein starker Rückhalt, die Abläufe in Abwehr und Angriff wirkten schon sehr gut aufeinander abgestimmt, und vorne wurden die Chancen konsequent genutzt. Jöndal traf per Siebenmeter zum 24:17 (54.). Mit 24:19 fiel der Sieg überraschend deutlich aus. Johannessen war mit fünf Toren erfolgreichster Flensburger.

Kiel setzt sich nach der Pause ab

Der THW Kiel, der von vielen Experten als erster Anwärter auf den Gewinn der deutschen Meisterschaft genannt wird, war im Heimspiel gegen Frisch Auf Göppingen schnell auf einem guten Weg. Kreisläufer Patrick Wiencek sorgte in der 17. Minute für das 10:7. Bis zum 15:11 (26.) durch Niclas Ekberg war aus Sicht der THW-Fans alles in bester Ordnung. Dann aber lief kaum noch etwas. Einzig die Baden-Württemberger trafen in der Schlussphase der ersten Halbzeit noch, dreimal an der Zahl, und so führte Kiel zur Pause nur noch mit 15:14.

 

THW Kiel - Frisch Auf Göppingen 31:24 (15:14)

Tore Kiel: Ekberg (8), Bilyk (7), Wiencek (5), Pekeler (4), Duvnjak (3), Reinkind (2), Rahmel (1), Jacobsen (1)
Tore Göppingen: Schiller (7), Peric (4), Heymann (3), Sliskovic (3), Zelenovic (2), Sörensen (2), Rentschler (1), Hermann (1), Kozina (1)
Zuschauer: 10.285

Der THW kam völlig verändert zurück: Jetzt wirkten die "Zebras" weitaus entschlossener, fokussierter - und das zahlte sich schnell aus: Ein 4:0-Lauf führte zum 19:14 (36.). Ekberg erhöhte bald darauf auf 25:19 (48.). Erfolgreichster Kieler beim 31:24-Sieg war Ekberg, der alle seine acht Würfe im Göppinger Tor unterbrachte. Schon vor dem Spiel hatte der THW die Vertragsverlängerung mit Linksaußen Magnus Landin bis 30. Juni 2023 bekanntgegeben.

"Recken" nie ernsthaft in Bedrängnis

Für die TSV Hannover-Burgdorf war im Heimspiel gegen Minden der Gewinn der zwei Punkte Pflicht. Und die "Recken" traten auch mit der nötigen Entschlossenheit auf. Cristian Ugalde erzielte das 8:4 (10.), Mait Patrail das 14:11 (22.).

TSV Hannover-Burgdorf - TSV GWD Minden 36:30 (19:15)

Tore Hannover-Burgdorf: Olsen (8), Kastening (8), Ugalde Garcia (5), Martinovic (5), Pevnov (3), Brozovic (3), Cehte (2), Patrail (1), Böhm (1)
Tore Minden: Savvas (8), Meister (6), Rambo (6), Michalczik (5), Pusica (2), Richtzenhain (1), Gulliksen (1), Reissky (1)
Zuschauer: 3.416

Nach der Hälfte der Spielzeit führten die Niedersachsen mit 19:15. Auch nach der Pause wahrte Hannover-Burgdorf seinen Vorsprung von vier, fünf Toren. Als aber TSV-Kreisläufer Ilija Brozovic beim Stand von 29:26 (50.) eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt, mussten die Norddeutschen noch einmal um den Gewinn der beiden Punkte bangen. Spätestens nach dem 33:28 (55.) durch Morten Olsen, der gemeinsam mit Timo Kastening am besten traf (je 8), gab es aber keine Zweifel mehr am Sieg der Gastgeber.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 25.08.2019 | 22:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/handball/Bundesliga,flensburg4666.html