Stand: 27.03.2018 15:33 Uhr

Jeddeloh II - Ein Dorf erobert die Fußballwelt

von Hanno Bode, NDR.de

Gerade einmal 1.353 Einwohner zählt der Edewechter Ortsteil Jeddeloh II. Hier gibt es einen Supermarkt, einen Gasthof und eine Fleischfabrik. Größte Attraktion der verschlafenen niedersächsischen Moorkolonie ist aber der örtliche Fußballverein.

Bild vergrößern
Die Fußballer des SSV Jeddeloh II stiegen im vergangenen Sommer in die Regionalliga auf.

Beim SSV Jedeloh II sind sie mit der Zeit gegangen. Den Namen seines Stadions, das beim näheren Hinsehen gar keines ist, hat der niedersächsische Club an ein Personaldienstleistungs-Unternehmen verkauft. Und auch einen VIP-Bereich gibt es auf dem Sportplatz an der Wischenstraße. Viel Komfort bietet dieser den Gönnern des Aufsteigers in die Regionalliga Nord allerdings nicht. Sie stehen auf ein paar aufeinandergestapelten Europaletten. Schutz vor dem Regen bietet ihnen ein Baldachin, wie es Naturliebhaber bei ihren Expeditionen in die Wildnis gerne benutzen. Und bekommen "sehr wichtige Personen" in anderen Fußball-Arenen Schampus und Garnelen serviert, werden sie hier mit Bier aus dem Plastikbecher, Kaffee aus der Thermoskanne und Bratwurst von der Pappe verköstigt.

Sechs Aufstiege in 15 Jahren

Für Fußball-Romantiker dürfte die "53acht-Arena" des Spiel- und Sportvereins ein Sehnsuchtsort sein. Für viele der offiziell 1.353 Einwohner des Ortsteils von Edewecht ist sie ein zweites Wohnzimmer. Durchschnittlich knapp 800 Zuschauer pilgerten zu den bisher zwölf Heimspielen des wenige Kilometer von Oldenburg beheimateten Vereins. Nach sechs Aufstiegen in den vergangenen 15 Jahren ist der SSV im semiprofessionellen Fußball angekommen. Wer hinter dieser Erfolgsgeschichte jedoch lediglich viel schnöden Mammon vermutet, der irrt. "Es ist einfach so gewachsen von Jahr zu Jahr. Früher haben wir gesagt: Die Landes- oder Oberliga ist für uns unvorstellbar. Und jetzt spielen wir Regionalliga und stellen fest: 'Wir können Regionalliga'", sagt der Aufsichtsratschef Rolf Bley dem NDR Sportclub.

Wenn Frau Bley ihren Gatten aus dem Hause schickt...

Dem Geschäftsführer des ortsansässigen familieneigenen Fleisch- und Wurstwarenbetriebs ist das "SSV-Gen" sozusagen vererbt worden. Schon sein 2015 verstorbener Vater Willy Bley besuchte regelmäßig die Heimspiele des Clubs. Noch heute hängt eine Bande mit seinem Konterfei auf dem Sportplatz. "Die hat ihm die Mannschaft zu seinem 80. Geburstag geschenkt. Für ihn war es immer ein Highlight am Wochenende. Er war nie auf einem anderen Platz als in Jeddeloh", berichtet Rolf Bley. Er selbst entdeckte vor 15 Jahren sein Herz für den Spiel- und Sportverein - auf Drängen seiner Gattin: "Meine Frau hat gesagt, ich hätte Langeweile und soll am Wochenende was machen."

Keine Wurst? Kein Bier? "So macht Fußball keinen Spaß"

Bild vergrößern
Unternehmer Rolf Bley hat maßgeblichen Anteil an der Jeddeloher Erfolgsgeschichte.

Sein erster Besuch auf dem Sportplatz an der Wischenstraße war allerdings so gar nicht nach dem Gusto des Fleischfabrikanten. "Da gab es keine Bratwurst, keine Getränke, einfach nix. Das ist das erste, was mir aufgefallen ist. Da habe ich gedacht: 'So macht Fußball ja keinen Spaß', so ein bisschen was gehört ja dazu'", erzählt Bley. Es war die Geburtsstunde seines Engagements für den Verein, der seinerzeit in der 1. Kreisklasse um Punkte kämpfte. Ein klassischer Mäzen wollte er jedoch nie sein. "Am Anfang war mein Sponsoring eher minimal. Da ging es einfach darum, Struktur reinzukriegen, für die Jungs was zu machen und dem einen oder anderen einen Job zu bieten", erklärt Bley. Ein Modell, dem sich im Laufe der Jahre viele andere kleinere und größere Gönner anschlossen.

Jeddeloh II? Kein zweites Team, ein eigener Ort!

Heute unterstützen über 120 Firmen den Dorfclub, der nach dem Regionalliga-Aufstieg viele Fragen Ortsfremder bezüglich des Namenszusatzes "zwei" beantworten musste. Häufig wurde vermutet, es handele sich um die zweite Mannschaft. Tatsächlich aber gibt es rund zehn Kilometer von Oldenburg entfernt zwei Siedlungen mit den Namen Jeddeloh I und II. In letzterer ist der erfolgreiche Fußballverein beheimatet.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 25.03.2018 | 22:30 Uhr

Link

Website des Regionalliga-Teams des SSV Jeddeloh II

Link zum offiziellen Internetauftritt des Fußball-Regionalligisten SSV Jeddeloh II. extern

Mehr Sport

05:38
ZAPP
00:57
NDR Info

Zverev verliert gegen Djokovic

14.11.2018 19:11 Uhr
NDR Info
01:40
NDR Info