Stand: 02.05.2010 19:18 Uhr  | Archiv

St. Pauli feiert den Bundesliga-Aufstieg

von Sebastian Ragoß, NDR.de
Die St.-Pauli-Akteure Charles Takyi, Deniz Naki und Richard Sukuta-Pasu (v.l.) jubeln. © dpa
Jubel beim FC St. Pauli: Der Aufstieg ist praktisch perfekt.

Der FC St. Pauli hat den Aufstieg in die Bundesliga so gut wie sicher. Die Hamburger gewannen am Sonntag mit 4:1 (0:1) bei Greuther Fürth und haben vor dem letzten Spieltag drei Zähler und 16 Treffer Vorsprung auf den drittplatzierten FC Augsburg (1:0 gegen 1860 München). Fans, Spieler und Funktionäre begannen mit dem Schlusspfiff zu feiern. Auch in Hamburg jubelten rund 10.000 Fans auf dem Kiez. "Ein unglaublicher Moment, damit hat keiner gerechnet", sagte St. Paulis Präsident Corny Littmann. Für die Kiezkicker war die Partie in Franken fast ein Heimspiel. Rund 9.000 St.-Pauli-Fans unterstützten ihr Team in Fürth. Doch die Gastgeber wollten bei der möglichen Aufstiegsfeier nicht nur Spalier stehen und waren in der Anfangsphase die aktivere Mannschaft. In der elften Minute hebelten Leonard Haas und Stephan Fürstner die Abwehr mit einem Doppelpass aus. Fürstner lupfte den Ball nur Zentimeter neben das Tor, traf dabei aber Mathias Hain. Der Hamburger Keeper musste mit einer Gesichtsverletzung ausgewechselt werden, Benedikt Pliquett kam in die Partie.

Bruns leitet Fürther Führung ein

Der Fürther Stephan Schröck (l.) kämpft mit Bastian Oczipka von FC St. Pauli um den Ball. © dpa
Der Fürther Stephan Schröck (l.) kämpft mit Bastian Oczipka vom FC St. Pauli um den Ball.

St. Pauli war zunächst die Nervosität zu Beginn deutlich anzumerken, zu passiv war die Stanislawski-Elf. Charles Takyi (17.) und Marius Ebbers (19.) kamen bei Kontern in aussichtsreicher Position an den Ball, abschließen konnten sie die Aktionen nicht. Doch St. Pauli kam besser in Partie und wurde gefährlicher. Takyi verfehlte mit seinem Distanzschuss das Tor um einen Meter (29.), viel knapper war es beim Versuch von Fabian Boll von der Strafraumgrenze (32.). Die Norddeutschen kontrollierten nun die Begegnung und gerieten dennoch in Rückstand. Florian Bruns verlor im Mittelfeld den Ball an Haas. Christopher Nöthe schnappte sich die Kugel und überwand Pliquett mit einem Flachschuss (37.).

Ebbers markiert Saisontor Nummer 19

St. Paulis Marius Ebbers (r.) im Kopfball-Duell mit Asen Karaslawow von Greuther Fürth. © dpa
Per Kopf sorgt Marius Ebbers (r.) für die St.-Pauli-Führung.

Drei Minuten später fischte Fürths Keeper Max Grün einen 25-Meter-Freistoß von Matthias Lehmann aus dem Winkel und verhinderte den schnellen Ausgleich. Den besorgte nach dem Seitenwechsel Naki. Mit seinem platzierten Schuss aus 17 Metern ließ er Grün dieses Mal keine Chance. Nun trat St. Pauli wie ein Spitzenteam auf, die Franken hielten dagegen. Nöthe vergab frei vor Pliquett die Gelegenheit zu seinem zweiten Treffer (52.). St. Pauli drückte weiter und ging in Führung. Carsten Rothenbach konnte von rechts unbedrängt flanken, Marius Ebbers schraubte sich am Fünfmeterraum hoch und markierte mit dem Kopf sein 19. Saisontor (65.). Acht Minuten später die endgültige Entscheidung: Bruns auf Boll, der Takyi in der Mitte anspielt. Der Regisseur behält die Nerven, dreht sich um seinen Gegenspieler und schießt vom Elfmeterpunkt ein. Der eingewechselte Rouwen Hennings setzte in der 88. Minute den Schlusspunkt. Mit dem Abpfiff stürmten die Fans auf den Rasen und feierten mit der Mannschaft im Innenraum den Erfolg. "Wir werden das eine oder andere Kaltgetränk zu uns nehmen. Um vier Uhr früh treffen wir uns, um fünf Uhr wollen wir abreisen. Die Stunde dazwischen brauchen wir wohl, um die Hotelgänge nach irgendwelchen Spielern zu durchsuchen", kündigte Stanislawski eine lange Party-Nacht an.

Das Spiel im Stenogramm:

Greuther Fürth - FC St. Pauli 1:4 (1:0)
Tore: 1:0 Nöthe (37.), 1:1 Naki (51.), 1:2 Ebbers (65.), 1:3 Takyi (73.), 1:4 Hennings (88.)
Zuschauer: 15.000 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)
Gelbe Karten: Allagui (3) - Ebbers (4)

Fürth: Grün - Schröck, Biliskov, Karaslawow (31. Mauersberger), Rahn - Pekovic (86. Meichelbeck), Fürstner (72. Nehrig) - Müller, Haas - Nöthe, Allagui
St. Pauli: Hain (13. Pliquett) - Rothenbach, Morena, Thorandt, Oczipka - Boll, Lehmann - Bruns (75. Hennings), Takyi, Naki (81. Kruse) - Ebbers.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 02.05.2010 | 19:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Coach Rico Schmitt vom Fußball-Drittligisten SV Meppen © IMAGO / Jan Huebner

SV Meppen trennt sich von Trainer Schmitt

Nach gutem Saisonstart hatte der Fußball-Drittligist die Serie auf Tabellenplatz zwölf beendet und den Einzug in den DFB-Pokal verpasst. mehr