Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt geht nach dem Spiel in Sevilla zusammen mit Wolfsburgs Torwart Pavao Pervan (links) vom Platz. © dpa-Bildfunk

Zwischen Sevilla und Dortmund: VfL Wolfsburg in der Lernkurve

Stand: 24.11.2021 11:39 Uhr

Die erste Niederlage unter Trainer Florian Kohfeldt in Sevilla hat gesessen. Allerdings kann der VfL Wolfsburg immer noch das Achtelfinale in der Champions League erreichen. In den Fokus rückt jetzt aber erst einmal das Bundesliga-Topspiel gegen Dortmund.

"Scheiße" (Josuha Guilavogui). "Worst case" (Kohfeldt). "Wir haben nichts gut gemacht" (Maximilian Arnold). Nach dem 0:2 beim FC Sevilla und dem Abrutschen auf den letzten Platz der Gruppe G gingen die Wolfsburger hart mit sich ins Gericht. Zurecht, angesichts einer dramatisch schwachen Leistung im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán.

Wolfsburgs Gruppenfinale: Sieg oder raus

Dennoch, und auch diese Gewissheit steckt in den VfL-Köpfen: "Das Positive ist, dass wir gegen Lille zu Hause noch die Chance haben, europäisch zu überwintern", sagte Kohfeldt mit Blick auf das Gruppenfinale am 8. Dezember (21 Uhr). Und das geht so: Bei einem Heimsieg stünden die Wolfsburger sicher in der K.o.-Runde, weil sie den direkten Vergleich mit den Franzosen gewonnen hätten. Würden Salzburg und Sevilla im Parallelspiel unentschieden spielen, käme es zu einem Dreiervergleich der drei dann punktgleichen Teams aus Wolfsburg, Salzburg und Lille. Gut für den VfL: Die Ergebnisse gegen Sevilla würden gestrichen und Kohfeldts Team würde sogar noch den Gruppensieg schaffen.

Europa League ist nicht mehr möglich

Ausgeschlossen ist für Wolfsburg hingegen die "Trostrunde" in der Europa League. Denn Gruppendritter kann der VfL nicht mehr werden. Bei einer Niederlage gegen Lille ist das Ausscheiden ebenso besiegelt wie bei einem Unentschieden, wenn Sevilla in Salzburg verliert. Die Spanier wären dann punktgleich mit dem VfL, aber im direkten Vergleich vorn.

Arnold: "Das war ein Rückschritt"

Mit Gruppen-Arithmetik wollte sich Maximilian Arnold nach dem Spiel in Sevilla gar nicht beschäftigen. Der Kapitän, mit 32 internationalen Einsätzen jetzt Europapokal-Rekordspieler des VfL, versuchte, seine Mitspieler auch mit Blick auf das Bundesliga-Topspiel am Sonnabend gegen Borussia Dortmund (15.30 Uhr, im NDR Livecenter) wachzurütteln. "Das war kein Selbstvertrauen, das war kein Mut - das war ein Rückschritt", stellte er fest. Allen müsse klar sein, dass der VfL nur, weil ein neuer Trainer da ist, nicht über alles hinwegfege. Das Team müsse weiter hart arbeiten: "Konzentriert, fokussiert, mutig."

Nmecha nach "Mecker-Karte" gegen Lille gesperrt

Zumal die Lernkurve für viele junge Spieler in der Doppel-Belastung zwischen "Königsklasse" und Bundesliga steil ist. So handelte sich Lukas Nmecha in Sevilla in der Nachspielzeit wegen eines Handspiels und einer abfälligen Geste eine unnötige Gelbe Karte ein. Ergebnis: Der Torjäger ist gegen Lille gesperrt. Kohfeldt gewährte dem 22-Jährigen "Welpenschutz", sandte allerdings auch eine Warnung: "Es sollte ihm kein zweites Mal passieren."

Weitere Informationen
Wolfsburgs Torwart Pavao Pervan (M.), ärgert sich nach dem 1:0 für Sevilla mit Stürmer Wout Weghorst (l.) und Abwehrspieler Maxence Lacroix. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Gonzalez Acuna

FC Sevilla zeigt VfL Wolfsburg die Grenzen auf

In Andalusien verloren die Norddeutschen verdient mit 0:2. Zu keinem Zeitpunkt fanden sie zu ihrem Spiel und blieben vieles schuldig. mehr

"Vollgas" im Topspiel gegen Dortmund

Die nächste Chance auf Bewährung bietet sich schon gegen Dortmund. Mit einem Heimsieg könnte der VfL wieder etwas näher an den auf sieben Punkte enteilten Tabellenzweiten heranrobben. Gut für die Gastgeber: Nmecha ist in der Bundesliga spielberechtigt. Und Torhüter Pavao Pervan, der den in Corona-Quarantäne befindlichen Koen Casteels vertrat, zeigte trotz der Gegentore in Sevilla, dass er eine solide Alternative ist. "Am Samstag gibt es Vollgas. Es wird ein geiles Spiel gegen Dortmund", kündigte Arnold an.

Corona-Verordnung: Maximal 15.000 Fans dürfen ins Stadion

Von den Rängen wird indes nicht die zahlenmäßig erhoffte Unterstützung kommen. Nach der neuen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen darf der VfL vorerst nur maximal 15.000 Zuschauer ins Stadion lassen. Da im Vorverkauf nach Clubangaben schon mehr Tickets verkauft worden waren, hat der VfL nun alle gültigen Karten storniert. Über die Rückabwicklung sollen die Fans nach Rücksprache mit den Gesundheitsbehörden informiert werden.

Weitere Informationen
Fans des VfL Wolfsburg © imago images/regios24

So reagieren die niedersächsischen Clubs auf die Corona-Verordnung

Beim Topspiel Wolfsburg - Dortmund am Sonnabend sind maximal 15.000 Zuschauer zugelassen. Auch 96, Braunschweig, Osnabrück und Meppen reagierten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 24.11.2021 | 09:17 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Bakery Jatta vom HSV © imago images / Philipp Szyza

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen HSV-Profi Bakery Jatta

Nach Auffassung der Behörde soll er tatsächlich Bakary Daffeh heißen und auch ein falsches Geburtsdatum angegeben haben. mehr