Hamburgs Simon Terodde ist enttäuscht. © WITTERS Foto: TimGroothuis

Enttäuschender HSV bleibt Zweitligist - Osnabrück siegt und hofft

Stand: 16.05.2021 18:48 Uhr

Aus und vorbei! Der HSV hat zum dritten Mal in Folge die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga verpasst. Die Hamburger kassierten am Sonntag beim VfL Osnabrück eine 2:3 (1:1)-Niederlage. Die Niedersachsen dürfen sogar weiter auf den direkten Klassenerhalt hoffen.

von Matthias Heidrich

Nach dem starken Auftritt beim Debüt von Trainer Horst Hrubesch gegen Nürnberg zeigten die Hamburger in Osnabrück Nerven und unter dem Strich viel zu wenig. Da Fürth gleichzeitig in Paderborn gewann, haben die Hamburger im letzten Saisonspiel am kommenden Sonntag (15.30 Uhr, im NDR Livecenter) zu Hause gegen Eintracht Braunschweig keine Chance mehr auf Rang drei.

Weitere Informationen
Hamburgs Moritz Heyer (l.) und Tim Leibold sind enttäuscht. © WITTERS Foto: TimGroothuis

Kommentar: Der HSV, ein stinknormaler Zweitligist

Nach drei gescheiterten Versuchen ist der Club jetzt kein Zweitligist mehr, der "eigentlich in die Bundesliga gehört". mehr

HSV-Trainer Hrubesch schwer enttäuscht

"Ich bin enttäuscht. Ich dachte nach dem Spiel gegen Nürnberg, dass wir über den Berg sind", sagte Hrubesch im NDR Interview. "Die Osnabrücker haben alles in die Waagschale geworfen, warum tun wir es nicht?"

"Das waren nicht die 100 Prozent, die du brauchst, um Spiele zu gewinnen. Und jeder hat gewusst, dass er die geben muss. Da braucht sich jetzt keiner rausreden aus der Nummer."

Jonas Boldt war ebenso konsterniert nach der Niederlage an der Bremer Brücke: "Es war ein offener Schlagabtausch, aber es waren definitiv zu einfache Gegentore. Irgendwie ein Sinnbild für die ganze Saison", sagte der Sportvorstand dem NDR. "So reicht das dann halt eben nicht."

Feldhoff: "Riesenkompliment an die Mannschaft"

Osnabrück, das die "Löwen" (Niederlage gegen Würzburg) vom Relegationsrang 16 verdrängte, kann nun mit einem Sieg bei Erzgebirge Aue sogar noch direkt die Klasse halten, je nachdem wie Sandhausen und Regensburg spielen.

"Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Für mich ist es ein hochverdienter Sieg. Ich freue mich, dass die Jungs, bei dem was sie investiert haben, heute auch gewonnen haben", sagte VfL-Trainer Markus Feldhoff. "Wir tun alles dafür, um in dieser Liga zu bleiben. Der Glaube ist da."

Meißner trifft für den HSV

Bei den abstiegsbedrohten Osnabrückern war keine Spur von Verunsicherung zu spüren. Die Gastgeber hatten in der ersten Hälfte zwar nicht so viel Ballbesitz wie der HSV, präsentierten sich aber auf Augenhöhe. Das 1:0 durch einen Kopfball von Christian Santos (34.) ging in Ordnung. Die Hamburger hatten allerdings schnell eine Antwort parat: Der starke Robin Meißner traf flach aus der Distanz zum Ausgleich (37.).

Wilde zweite Hälfte

Nach der Pause wurden die Hamburger allerdings kalt erwischt. Zunächst musste Amadou Onana verletzt vom Platz (50., für ihn kam Gideon Jung), dann trafen die Osnabrücker per Konter zum 2:1. Maurice Multhaup entwischte nach schöner Vorarbeit von Sebastian Kerk der HSV-Verteidigung und ließ Keeper Sven Ulreich keine Chance (60.).

Weitere Informationen
HSV-Trainer Horst Hrubesch © IMAGO / osnapix

HSV unaufsteigbar? Hrubesch angefressen - Boldt kämpferisch

Trainer Hrubesch ging nach der Pleite von Osnabrück hart mit der Mannschaft ins Gericht. Sportvorstand Jonas Boldt spürt trotz aller Enttäuschung Rückendeckung. mehr

Die Hrubesch-Elf stemmte sich gegen die Pleite. Eine Doppelchance von Tim Leibold und Meißner (67.) brachte aber ebenso wenig ein, wie der Kopfball von Jung (68.). Kurz vor Schluss machte es Leibold besser: Nach einer Flanke von Manuel Wintzheimer köpfte der HSV-Kapitän das 2:2 (82.) und erweckte so den Aufstiegstraum der Hamburger kurz zum Leben - sehr kurz. Nur zwei Minuten später brachte Marc Heider den VfL erneut in Führung.

Dieses Mal hatte der HSV keine Antwort parat und muss in der kommenden Saison den vierten Anlauf nehmen, um den Weg zurück in die Erste Liga zu finden.

33.Spieltag, 16.05.2021 15:30 Uhr

VfL Osnabrück

3

Hamburger SV

2

Tore:

  • 1:0 Santos (34.)
  • 1:1 Meißner (37.)
  • 2:1 Multhaup (61.)
  • 2:2 Leibold (82.)
  • 3:2 Heider (84.)

VfL Osnabrück: P. Kühn - Ajdini, Beermann, M. Trapp, Wolze - Multhaup (77. K. Engel), Reis, U. Taffertshofer, Amenyido (69. Heider) - Kerk (88. Blacha), Santos (88. Br. Henning)
Hamburger SV: Ulreich - Gyamerah (69. Dudziak), Leistner (79. Kwarteng), Heyer, Leibold - Kinsombi (69. Wintzheimer), Onana (50. G. Jung), Jatta (46. Narey), Kittel - Terodde, Meißner
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Die Zweitliga-Meisterschale © Witters Foto: Valeria Witters

Das Restprogramm im Zweitliga-Aufstiegskampf mit Holstein Kiel

Wer schafft den Sprung in die Bundesliga? Das Restprogramm der Zweitliga-Spitzenteams auf einen Blick. mehr

Ein Plakat zeigt das "Abstiegsgespenst" © imago/Hartenfelser

Das Restprogramm im Zweitliga-Abstiegskampf

In der Zweiten Liga stecken der VfL Osnabrück und Eintracht Braunschweig tief im Abstiegskampf. Das Restprogramm im Überblick. mehr

Fußball-Tabelle © Panthermedia,  Screenshot/NDR Foto: Tobias Eble

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 16.05.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Fußballfans schauen in Hamburg das EM-Spiel Deutschland gegen Frankreich © picture alliance/dpa | Bodo Marks

Fußball-EM: Auf der Suche nach dem Sommermärchen

Ist mit dem ersten Deutschlandspiel das große EM-Fieber ausgebrochen? Noch nicht ganz. Und das liegt nicht nur an Corona. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Gewinner stehen fest

Das NDR Tippspiel der Saison 2020/2021 ist zuende. Das Siegerteam konnte am letzten Spieltag seinen Vorsprung verteidigen! mehr