Hanno Behrens von Hansa Rostock © imago images/Zink Foto: Daniel Marr

Bittere Niederlage für Hansa Rostock beim 1. FC Nürnberg

Stand: 17.09.2021 21:27 Uhr

Hansa Rostock hat am Freitagabend die vierte Niederlage im siebten Zweitliga-Spiel kassiert. Die Mannschaft von Trainer Jens Härtel zeigte beim 1. FC Nürnberg eigentlich eine starke Leistung, nach einem Fehler im Spielaufbau stehen die Norddeutschen am Ende aber mit einer 0:1 (0:0)-Niederlage da.

von Florian Neuhauss

Wie bei Aufsteigern nicht unüblich bleibt die Saison für die Hanseaten ein stetes Auf und Ab. Nach den beiden Niederlagen gegen Dresden und in Bremen hatte Hansa zuletzt mit dem 2:1 gegen Darmstadt den zweiten Saisonsieg gefeiert. Nun gab es den erneuten Rückschlag - zumindest vom Ergebnis her.

Ansonsten zeigten seine Schützlinge, dass sie längst in der Zweiten Liga angekommen sind. Ausgerechnet in ihrer stärksten Phase, in der auch durchaus die eigene Führung drin gewesen wäre, fiel das 0:1. Hansa gab sich nicht auf, kämpfte allerdings erfolglos um zumindest noch einen Punkt. "Wir haben als Aufsteiger ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht, gute Ballbesitzphasen gehabt, mit Standards für Gefahr gesorgt und defensiv gut verteidigt. Leider sind wir nicht in Führung gegangen", sagte Härtel.

Härtels Defensiv-Taktik geht auf

Die Rostocker waren abwartend in die Partie gestartet, ließen die Gastgeber spielen, machten allerdings in der eigenen Hälfte die Räume eng. So versuchte das Team, Ballgewinne zu erzwingen und dann (schnell) umzuschalten. Immer wieder suchte Hansa Streli Mamba, doch durchzusetzen vermochte sich der flinke Stürmer zunächst nicht. Die Taktik der Gäste ging in der Defensive allerdings nahezu perfekt auf. Mehr als zwei Schüsse, mit denen Torhüter Markus Kolke kein Problem hatte, verbuchte der "Club" nicht.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Nach einer knappen halben Stunde hatte dann Bentley Baxter Bahn nach einer Ecke die beste Möglichkeit für die Norddeutschen. Seinen Schuss aus dem Rückraum boxte Keeper Christian Mathenia weit aus dem Strafraum. Wenn Hansa vor der Pause für Gefahr sorgte, dann nach Standards.

Nürnberg erwischt Hansa eiskalt

Der Start in die zweite Hälfte war dann verheißungsvoll. Endlich ging es bei Rostock mal schnell und konsequent nach vorn. Über Jonathan Meier und Bahn landete der Ball zentral am Strafraum bei Nik Omladic, dessen unplatzierter Schuss aber sichere Beute von Mathenia wurde (46.). Sieben Minuten später tauchte auf einmal Mamba frei vor dem FCN-Tor auf, scheiterte aber an dem sich breit machenden Schlussmann. Doch kurz darauf ließen sich die Rostocker nach einem Fehlpass von Damian Roßbach auskontern. Am Ende stand Erik Schuranow frei vor Kolke und vollstreckte eiskalt (59.).

Rostock fehlen nur Zentimeter zum Ausgleich

In der Folge war die Partie vollkommen offen. Hansa suchte sein Heil in der Offensive, Nürnberg nutzte die sich eröffnenden Räume für schnelle Gegenzüge. Für die Gäste versuchte es Omladic aus der Distanz - drüber (74.). Die Rostocker glaubten aber bis zum Schlusspfiff an den Ausgleich, und der wäre um ein Haar auch noch gefallen: Nach einer schönen Kombination scheiterte Behrens zunächst an Mathenia, der Nachschuss von Joker Ridge Munsy verfehlte das Tor nur um Zentimeter (89.).

7.Spieltag, 17.09.2021 18:30 Uhr

1.FC Nürnberg

1

Hansa Rostock

0

Tore:

  • 1:0 Schuranow (59.)

1.FC Nürnberg: Mathenia - Valentini, C. Schindler, Sörensen, Handwerker - Tempelmann (78. Geis), Nürnberger (90. Rausch) - Krauß, Möller Daehli (90.+1 Duman) - Borkowski (57. Schleimer), Dovedan (57. Schuranow)
Hansa Rostock: Kolke - Rizzuto, T. Meißner, Roßbach (78. Rhein), Meier (85. Neidhart) - Fröde - Omladic, H. Behrens, Bahn (65. Ingelsson), Mamba (64. Schumacher) - Verhoek (78. Munsy)
Zuschauer: 25000

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 17.09.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Profi Tim Leibold wälzt sich schwer verletzt auf dem Rasen. © IMAGO / Zink

Kreuzbandriss! Saison-Aus für HSV-Verteidiger Leibold

Der 27 Jahre alte Vizekapitän hatte sich im Pokalspiel beim 1. FC Nürnberg verletzt und wird mehrere Monate ausfallen. mehr