Stand: 07.12.2019 14:53 Uhr

Hannover 96 schafft gegen Aue den ersten Heimsieg

von Johannes Freytag, NDR.de
Bild vergrößern
Genki Haraguchi sorgte mit seinem Treffer für den ersten Heimsieg von Hannover 96.

Die Fußballer von Hannover 96 haben den Bann gebrochen und im achten Heimspiel der laufenden Zweitliga-Saison den ersten Sieg vor den eigenen Fans geschafft. Die Niedersachsen bezwangen am Sonnabend Erzgebirge Aue nach zweimaligem Rückstand mit 3:2 (1:1). Genki Haraguchi war der umjubelte Siegtorschütze, zuvor hatten Marvin Bakalorz und Hendrik Weydandt für 96 getroffen. Spielerisch war allerdings erneut vieles Stückwerk, was die "Roten" anboten, erst in der Schlussphase konnte die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak überzeugen. "In erster Linie bin ich glücklich für unsere Fans, die uns immer wieder unterstützt haben. Die Mannschaft hat heute wieder Moral gezeigt", zeigte sich 96-Kapitän Bakalorz nach der Partie im NDR Interview erleichtert.

 

96-Offensive harmlos, aber Bakalorz trifft

Bei Hannover wurden Felipe und Sebastian Jung, die sich beim 1:0-Sieg am Hamburger Millerntor verletzt hatten, durch Julian Korb und Emil Hansson ersetzt. Waldemar Anton rückte vom defensiven Mittelfeld in die Abwehrreihe zurück, Haraguchi spielte dafür im defensiven Mittelfeld, Hansson übernahm die offensivere Rolle.

16.Spieltag, 07.12.2019 13:00 Uhr

Hannover 96

3

Erzgeb. Aue

2

Tore:

  • 0:1 J.-P. Strauß (16.)
  • 1:1 Bakalorz (32.)
  • 1:2 Bakalorz (49., Eigentor)
  • 2:2 Weydandt (75.)
  • 3:2 Haraguchi (90.)

Hannover 96: Zieler - J. Korb, Elez, Anton, Albornoz - Haraguchi, Bakalorz - Maina (90.+4 Ostrzolek), Muslija (59. M. Stendera), E. Hansson (65. Ducksch) - Weydandt
Erzgeb. Aue: Männel - J.-P. Strauß, Rizzuto, Gonther, D. Kempe (8. Samson) - Fandrich, Riese - Krüger, Nazarov (85. Cacutalua), Hochscheidt (80. Baumgart) - Daferner
Zuschauer: 26200

Weitere Daten zum Spiel

Allerdings taten sich die Niedersachsen schwer. Defensiv standen die Gäste kompakt, nach Balleroberung ging es schnell in Richtung 96-Tor. Folgerichtig hatten die Erzgebirgler auch die erste gute Torchance: Nach einer etwas zu kurz geratenen Faustabwehr von Ron-Robert Zieler versuchte es Dimitrij Nazarov direkt, verfehlte die rechte obere Torecke aber knapp (14.). Zwei Minuten später sah 96-Keeper Zieler erneut nicht gut aus: Der vermutlich als Flanke gedachte Schuss von John-Patrick Strauß segelte über den einstigen Nationaltorwart hinweg zur Gästeführung ins Netz (16.).

Hannover hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, wusste damit aber wenig anzufangen. Der Spielaufbau war viel zu langsam, es fehlten zündende Ideen, um Aues Defensive ernsthaft unter Druck zu setzen. Dennoch gelang den Niedersachsen der Ausgleich: Nach einer Ecke von Miiko Albornoz stieg Bakalorz am höchsten und wuchtete den Ball zum 1:1 ins Tor (32.). Der Treffer gab den Hausherren Aufwind, 96 hatte den Gegner nun besser im Griff. Aue fand in der Offensive überhaupt nicht mehr statt, dafür hatte Hannover durch Hansson (38.) und Weydandt (40.) zwei halbwegs gute Gelegenheiten.

Hannover: Wieder Freistoß, wieder Tor

Gut vier Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da geriet Hannover erneut in Rückstand. Philipp Rieses scharf hereingetretenen Freistoß verlängerte Bakalorz per Kopf über Zieler hinweg ins eigene Tor (49.). Eine Viertelstunde lang wirkte 96 sichtlich getroffen und hatte sogar Glück, dass ein Handspiel von Bakalorz nicht mit einem Elfmeter geahndet wurde. Urplötzlich aber war sie dann da, die Ausgleichschance: Linton Mainas Kopfball aus kurzer Distanz wehrte Männel mit einer Glanzparade ab (63.). Kurz darauf schoss Weydandt knapp am Auer Tor vorbei (68.). Und weil es aus dem Spiel heraus nicht funktionierte, musste erneut ein Standard herhalten: Weydandt traf per Kopf nach einem Freistoß von Marvin Ducksch (75.).

Haraguchi lässt Hannover 96 jubeln

Es folgte eine Schlussoffensive der Gastgeber. Ducksch schoss links vorbei (76.), Josip Elez köpfte nach einer Ecke über das Tor (81.), Weydandts Versuch mit der Hacke wehrte Männel zur Seite ab (82.), Mainas Distanzschuss wurde geblockt (86.). Entlastungsangriffe von Aue gab es nicht mehr, es spielte nur noch die Heimmannschaft. Ducksch versuchte es mit einem Freistoß von der linken Seite direkt - Männel hatte jedoch den Braten gerochen (88.). Aber der umjubelte Siegtreffer für Hannover fiel doch: In der 90. Minute verlängerte Weydandt im Strafraum per Kopf auf Haraguchi, der Japaner schob den Ball zum 3:2 ins Netz.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 07.12.2019 | 15:00 Uhr