Stand: 03.08.2019 20:50 Uhr

Hannover 96: Aller Anfang ist schwer

von Florian Neuhauss, NDR.de
Bild vergrößern
Hannover 96 zeigte gegen Jahn Regensburg Licht und Schatten.

Hannover 96 kommt in der Zweiten Liga noch nicht in Tritt. Das Team von Trainer Mirko Slomka wartet auch nach dem zweiten Spieltag noch auf den ersten Sieg, mit dem 1:1 (0:0) gegen Jahn Regensburg am Sonnabend gab es aber zumindest einen Punkt. "Ich kann der Mannschaft wenig vorwerfen - ehrlicherweise. Wir werden ab Montag hart daran arbeiten, im Spiel nach vorne noch konsequenter sind und weniger Fehler machen defensiv", sagte Slomka am NDR Mikrofon. Tragischer Held war der ehemalige Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler, der erst einen Strafstoß parierte, beim Ausgleich der Regensburger jedoch schlecht aussah. Bevor es für den Bundesliga-Absteiger im Unterhaus weitergeht, steht das Pokalduell beim Ligakonkurrenten Karlsruher SC an.

Vermeintliches 0:1 als Hallo-wach-Erlebnis

Die Partie begann mit einer Schrecksekunde für 96. Torhüter Ron-Robert Zieler ließ im Duell mit Jan-Marc Schneider den Ball fallen, und Regensburg traf zum vermeintlichen 1:0 (4.). Doch der Treffer zählte nicht, weil der Schiedsrichter auf Foul an Zieler entschied.

2.Spieltag, 03.08.2019 15:30 Uhr

Hannover 96

1

J. Regensburg

1

Tore:

  • 1:0 Weydandt (66.)
  • 1:1 Albers (79.)

Hannover 96: Zieler - M. Franke, Anton, Felipe - S. Jung, Bakalorz, Prib, Maina (79. Albornoz) - Muslija - Weydandt (71. Jonathas), Ducksch (86. Soto)
J. Regensburg: Meyer - Hein (78. George), Nachreiner, Correia, Okoroji - Geipl, Besuschkow (90. Volkmer) - Saller, Stolze - Schneider (63. Albers), Grüttner
Zuschauer: 28500

Weitere Daten zum Spiel

Die Aktion taugte aber als Hallo-wach-Erlebnis für die "Roten", die in der Folge deutlich spielbestimmend waren. Marvin Ducksch scheiterte an Alexander Meyer (4.), Hendrik Weydandt schoss knapp vorbei (11.). Sobald die Niedersachsen das Tempo mal ein bisschen anzogen, bekamen die "hüftsteifen" Sebastian Nachreiner und Marcel Correia sofort Probleme. Nicht von ungefähr hatten die beiden Innenverteidiger des Jahn nach 14 Minuten bereits beide Gelb gesehen. Die Niedersachsen konnten aus der Druckphase jedoch kein Kapital schlagen und kamen bis zur Pause nur noch zu zwei weiteren Gelegenheiten: Dabei verfehlten sowohl Florent Muslija per Distanzschuss (35.) als auch Felipe mit einem Kopfball (43.) das Tor.

Zieler hält Elfmeter, Weydandt köpft vorbei

Und so kam Zieler schon in der ersten Hälfte die Hauptrolle zu. Nach einer Unsicherheit des Keepers wäre um ein Haar das 0:1 gefallen: Bei einer Ecke irrte der Schlussmann durch seinen Sechzehner, war aber beim Schuss von Marco Grüttner auf dem Posten (28.). Dann steigerte sich der Rückkehrer aus Stuttgart und bewahrte sein Team kurz vor der Pause gleich zweimal vor dem Rückstand.

Zunächst gab es Elfmeter. Eigentlich ein klares Foul von Felipe, das Schiedsrichter Daniel Schlager aber erst nach Videobeweis und Ansicht der Fernsehbilder erkannte. Zwischen Foul und Entscheidung lagen so genau zwei Minuten. Zieler ahnte die Ecke und hielt den harmlosen Roller von Grüttner fest (41.). Weitere zwei Zeigerumdrehungen später war der Keeper gegen Benedikt Saller zur Stelle.

Die Pause tat 96 gut. Nach dem Seitenwechsel nahm Slomkas Team das Heft wieder in die Hand. Das Problem blieb die Chancenverwertung. Weydandt traf mit einer Bogenlampe auf die Latte (50.) und wurde sieben Minuten später noch beim Abschluss behindert. Ducksch schob den Ball am leeren Tor vorbei (59.). Ein Zusammenspiel der beiden 96-Angreifer führte dann allerdings zum Führungstreffer. Correia vertändelte außen den Ball, Ducksch kam zur Flanke und Weydandt köpfte unbedrängt ein (66.).

In der Schlussphase geht's hoch her

War's das schon? Die Partie plätscherte in der Folge dahin. Doch plötzlich stand es 1:1, und wieder stand Zieler im Mittelpunkt. Sebastian Stolzes Schuss ließ der 30-Jährige genau vor die Füße von Andreas Albers prallen, und der Däne staubte ab (79.). In der Schlussphase hätten beide Teams noch nachlegen können. Erst scheiterte Miiko Albornoz aus kurzer Distanz (88.), in der Nachspielzeit bugsierte Felipe den Ball an den Pfosten des eigenen Tores (90.+3). So blieb es beim verdienten Unentschieden.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportreport | 03.08.2019 | 18:06 Uhr