Stand: 13.01.2020 17:25 Uhr

DFB-Sportgericht weist 96-Protest erneut zurück

Schiedsrichter Martin Thomsen prüft am Monitor den Videobeweis zu einer Spielszene. © imago images Foto: imago images / Sven Simon
Referee Martin Thomsen (r.) erkannte das vermeintliche 2:2 von Marc Stendera gegen Darmstadt nicht an.

Die Hoffnungen von Hannover 96 auf eine Wiederholung des Zweitliga-Duells vom 25. November des vergangenen Jahres mit Darmstadt 98 (1:2) sind wohl endgültig geplatzt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den Einspruch der Niedersachsen auch in mündlicher Verhandlung als unbegründet zurückgewiesen. Es folgte damit dem vorangegangenen Einzelrichterurteil des DFB-Sportgerichts vom 17. Dezember 2019. "Weder dem Videoassistenten noch dem Schiedsrichter kann ein Regelverstoß nachgewiesen werden. Die Aberkennung des Treffers ist letztlich eine unanfechtbare schiedsrichterliche Tatsachenentscheidung", erklärte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans Eberhard Lorenz. 96 kündigte an, "nach vorliegender schriftlicher Urteilsbegründung" prüfen zu wollen, ob es in die Rechtsmittelinstanz gehen und das Bundesgericht als höchstes Organ der DFB-Gerichtsbarkeit anrufen wird.

"Tor hätte 100 Jahre lang gezählt"

Hannover hatte seinen Protest damit begründet, dass Referee Martin Thomsen regelwidrig das vermeintliche Tor zum 2:2-Ausgleich durch Marc Stendera zurückgenommen habe. Der Unparteiische, der kurz vor dem Schuss vom Spielball gestreift worden war, hatte seine ursprüngliche Entscheidung nach einer Intervention aus dem Kölner Videokeller revidiert. "Dieses sehenswerte Tor hätte 100 Jahre lang gezählt, mit der Änderung der Regel 9 zu Saisonbeginn zählt es nicht mehr", sagte Lorenz. Tatsächlich galt der Fußball-Schiedrichter über Jahrzehnte hinweg als "Luft", mittlerweile jedoch heißt es in der neu gefassten Regel 9: "Der Ball ist aus dem Spiel, wenn er einen Spieloffiziellen berührt, aber auf dem Spielfeld bleibt und ein Team einen aussichtsreichen Angriff auslöst, der Ball direkt ins Tor geht oder der Ballbesitz wechselt."

Weitere Informationen
Hannovers Kapitän Marvin Bakalorz (r.) und Abwehrchef Waldemar Anton sind nach der Niederlage gegen Darmstadt 98 fassungslos. © imago images / Joachim Sielksi

1:2 gegen Darmstadt: Hannover-Einspruch abgelehnt

Das DFB-Sportgericht hat den Einspruch von Hannover 96 gegen die Wertung der Niederlage gegen Darmstadt abgelehnt. Die Aberkennung des Tores sei eine schiedsrichterliche Tatsachenentscheidung, hieß es. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 13.01.2020 | 17:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Die Spieler des FC Hansa Rostock bejubeln das 1:0 gegen Türkgücü München © imago images/Fotostand

Sieg gegen Türkgücü - Hansa Rostock klettert auf Rang drei

Beim 2:0-Sieg gegen den Aufsteiger aus München bot der Drittligist eine konzentrierte Vorstellung. mehr

Clubboss Martin Kind von Hannover 96 © imago images/Joachim Sielski

Hannover-96-Boss Kind: "Weiter runter sollte es nicht gehen"

Eigentlich soll der Bundesligaaufstieg her, doch aktuell steht Hannover 96 nur auf dem 14. Tabellenplatz. mehr

Milot Rashica von Werder Bremen liegt am Boden. © Groothuis/Witters/Pool

Rashica fehlt Werder Bremen bis Ende Januar

Der Offensivspieler zog sich im Training eine Oberschenkelverletzung zu. mehr

Wappen von Eintracht Braunschweig zum 125. Vereinsjubiläum  Foto: imago images/Hübner

125 Jahre Eintracht Braunschweig: Wählen Sie Ihr Top-Team!

Eintracht Braunschweig feiert seinen 125. Geburtstag: Wer waren die besten Spieler der "Löwen"? Stimmen Sie ab! mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr