Stand: 20.03.2019 17:09 Uhr

HSV plant Verkauf des alten Internats - an den HSV

von Daniel Jovanov, NDR.de
Bei der Jürgen-Werner-Schule kündigt sich ein Eigentümerwechsel an.

Der HSV hilft sich selbst: Auf der Suche nach neuen Finanzierungsquellen kann die HSV Fußball AG wohl auf Hilfe des HSV e.V. hoffen. Nach Informationen von NDR.de haben die ausgegliederte Profifußball-Abteilung und der Gesamtverein die Verhandlungen über einen Verkauf des Nachwuchsleistungszentrums auf dem Gelände in Norderstedt wieder aufgenommen. Der Wert der Jürgen-Werner-Schule wird auf zwei bis drei Millionen Euro geschätzt. Dafür müsste der eingetragene Verein ein Darlehen aufnehmen. Geld, dass wiederum der AG helfen könnte, mögliche Liquiditätslücken zu schließen. Nach dem Einreichen der Lizenzierungsunterlagen bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) am vergangenen Freitag zeigte sich der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann trotz zahlreicher offener Fragen hinsichtlich der Finanzierung zuversichtlich.

"Ein Strauß an unterschiedlichen Maßnahmen"

Derzeit gibt es noch keine Einigung über auslaufende Sponsoring-Verträge oder über eine Ausweitung der Zusammenarbeit mit Investor Klaus-Michael Kühne, der seine Hilfe vom Ablauf der Saison abhängig macht. Hoffmann sprach von einem "Strauß an unterschiedlichen Maßnahmen", über den der HSV verfüge.

Der Verkauf des alten Internats ist dabei offenbar eine dieser Optionen, um an frisches Kapital zu kommen. Dies könnte zum Beispiel nötig sein, wenn Prognosen über zukünftige Einnahmen nicht wie erwartet eintreten. Der HSV muss im Lizenzierungsverfahren nachweisen, dass er die kommende Spielzeit in der 1. oder 2. Bundesliga lückenlos finanzieren kann.

HSV e.V. hat Vorkaufsrecht

Videos
01:59
Hamburg Journal

Kühne von HSV-Leistung gegen Darmstadt geschockt

17.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Klaus-Michael Kühne machte die HSV-Pleite gegen Darmstadt "sprachlos". Doch engagiert er sich auch künftig finanziell? Und glaubt er an den Aufstieg? Fragen an den HSV-Mäzen. Video (01:59 min)

Die Jürgen-Werner-Schule wird von der Profi-Abteilung kaum noch genutzt. Das Internat wurde im Jahr 2000 zur Ausbildung von Nachwuchsspielern errichtet, allerdings trainieren die Leistungsteams von der U16 bis zur U21 seit der Eröffnung des HSV-Campus in unmittelbarer Nähe zum Volksparkstadion. Gesamtverein und AG verhandeln seit Jahren über ein neues Nutzungskonzept. Schon das ehemalige Vereinspräsidium unter der Führung des Hafen-Chefs Jens Meier beabsichtigte den Kauf des sanierungsbedürftigen Gebäudes. Dem HSV e.V. wurde im Rahmen der Ausgliederung ein ungeschriebenes Vorkaufsrecht eingeräumt.

"Mehr Transparenz und Ehrlichkeit angebracht"

Aber wie viel Geld bräuchte der HSV insgesamt? In den Gremien des Vereins und bei der Mitgliedschaft wird über die finanzielle Not auch aufgrund bisher unbekannter Verhandlungen des Vorstandes mit Kühne über den Verkauf weiterer Aktien kontrovers diskutiert. Auf der letzten Mitgliederversammlung stimmte die Mehrheit für eine Begrenzung von Anteilsverkäufen auf maximal 24,9 Prozent. Eine entsprechende Änderung der Satzung muss auf einer Hauptversammlung aller Anteilseigner beschlossen werden und steht noch aus. Aktuell kann der Vorstand der HSV Fußball AG Aktien bis zur Grenze von 33,3 Prozent verkaufen.

"Vielleicht hat das Präsidium keine andere Möglichkeit mehr, um den Fortbestand des Profifußballs zu sichern. Allerdings wären mehr Transparenz und Ehrlichkeit bei dieser Thematik angebracht", sagte der ehemalige HSV-Präsident Ronald Wulff NDR.de. Er habe schon 2014 rund um das Ausgliederungskonzept HSVPlus vor der Satzung gewarnt. "Den Mitgliedern wurde versprochen, dass ohne ihre Zustimmung nur 24,9 Prozent verkauft werden können. Das entspricht nicht der Wahrheit. Dass sowohl das aktuelle Präsidium als auch die ehemaligen Präsidien diese 'Satzungslücke' bis heute nicht geschlossen haben, ist unverständlich und besorgniserregend."

Weitere Informationen

Kühne will mehr HSV-Anteile und rechnet mit Relegation

Klaus-Michael Kühne glaubt nicht an den direkten Aufstieg des HSV. Sein finanzielles Engagement knüpft der Mäzen an Bedingungen. Er erhofft sich eine Aufweichung der 24,9-Prozent-Regel. mehr

HSV und die Lizenz: An Kühne führt kein Weg vorbei

Das Lizenzierungsverfahren für alle Profi-Fußballclubs steht an und die wirtschaftliche Lage beim HSV ist kompliziert. An einer Einigung mit Milliardär Klaus-Michael Kühne führt kein Weg vorbei. mehr

HSV-Anleihe: Eher Spende denn lohnendes Investment

Was ist von der neuen Fan-Anleihe des HSV zu halten? NDR.de hat mit Dr. Daniel Weimar gesprochen, der über die Finanzen von Fußballclubs forscht. Sein Urteil fällt eindeutig aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportplatz | 17.03.2019 | 18:05 Uhr

Mehr Sport

01:23
Niedersachsen 18.00