HSV-Vorstand Boldt: Mit Kühne-Angebot muss man sich auseinandersetzen

Stand: 11.09.2022 09:51 Uhr

Jonas Boldt steht dem 120-Millionen-Angebot des umstrittenen Milliardärs Klaus-Michael Kühne aufgeschlossen gegenüber. Auch den Vertrag mit Trainer Tim Walter würde der HSV-Sportvorstand gerne verlängern. Beides liegt aber nicht in seiner Entscheidungsgewalt.

Investor Kühne, der von vielen Fans kritisch gesehen wird, hatte dem Fußball-Zweitligisten zuletzt viel Geld in Aussicht gestellt, dafür aber mehr HSV-Anteile und Mitspracherecht gefordert. Der Club lehnte zunächst ab, um später aber Gesprächsbereitschaft zu signalisieren.

Boldt: "Schade, dass alles schwarz-weiß gesehen wird"

Für Boldt ist der Fall klar. "Das ist ein Angebot, mit dem du dich definitiv auseinandersetzen musst", sagte der Sportvorstand dem NDR. "Wenn jemand bereit ist, einem Verein so viel Geld zur Verfügung zu stellen, auch offenkundig Strukturen zu stabilisieren, das Stadion mit auf Vordermann zu bringen, dann finde ich es etwas schade, dass alles populistisch schwarz-weiß gesehen und negativ dargestellt wird."

Kühne, der seinen Aktienanteil an der HSV Fußball AG mit dem Angebot auf 39,9 Prozent erhöhen möchte und damit eine Sperrminorität hätte, hatte in den vergangenen Jahren oft mit öffentlichen Äußerungen über die HSV-Führung für Wirbel gesorgt.

Weitere Informationen
HSV-Investor und -Mäzen Klaus-Michael Kühne © picture-alliance/dpa Foto: Christian Charisius

HSV: Kühne will keine "Macht ausüben", hofft aber auf mehr "Kompetenz"

Der Club hatte ein 120-Millionen-Angebot des Investors abgelehnt, aber Gespräche mit Kühne angekündigt. Der Milliardär will nach eigener Aussage nur das Beste für den HSV. mehr

"Ich bin drei Jahre hier und seitdem gab es keinen negativen Einfluss von seiner Seite", so Boldt. "Der Austausch insbesondere über Markus Frömming, der im Aufsichtsrat sitzt, ist sehr positiv - sehr kritisch, aber transparent." 

Machtkampf hinter den Kulissen

Es ist kein Geheimnis, dass beim HSV hinter den Kulissen ein Machtkampf stattfindet: Boldt und die sportliche Leitung um Trainer Tim Walter gegen Aufsichtsratschef Marcell Jansen und Vorstand Thomas Wüstefeld. Boldt würde gerne den auslaufenden Vertrag mit Walter verlängern. Der Aufsichtsrat hatte die Personalie auch mit Blick auf die Transferphase und angesichts knapper Kassen nach hinten geschoben.

Walter-Vertrag? "Muss man nicht bis zum Saisonende ziehen"

Das Transferfenster ist nun geschlossen und das Walter-Team steht nach acht Saisonspielen und zuletzt drei Siegen in Folge als Tabellenzweiter sehr gut da. Für Boldt anscheinend der richtige Zeitpunkt, um einen neuen Vorstoß zu wagen. "Er macht hervorragende Arbeit", sagte der 40-Jährige. "Ich glaube, man muss es nicht bis zum Ende der Saison ziehen, um abzuwarten, ob du aufsteigst oder nicht. Entweder du hast eine Überzeugung, oder du hast sie nicht. Aber das ist eine Entscheidung, die ich nicht alleine treffe."

VIDEO: HSV-Sportvorstand Boldt zur Vertragssituation bei Trainer Walter (1 Min)

Weitere Informationen
Spielszene Holstein Kiel - HSV © Witters

Auswärtsstarker HSV siegt sogar beim Angstgegner Holstein Kiel

Geglücktes Jubiläum für Tim Walter: In seinem 50. Pflichtspiel als Trainer der Hamburger gelang am Freitagabend ein 3:2 beim Ex-Club. mehr

Hamburgs Sportsenator Andy Grote © Witters

HSV-Stadionsanierung: Stadt prüft Bürgschaft - "Hürden sehr hoch"

Es geht um den 23-Millionen-Euro-Kredit des Hauptsponsors des Fußball-Zweitligisten. Sportsenator Andy Grote äußerte sich auch zum 120-Millionen-Angebot von Milliardär Kühne. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 10.09.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Max Kruse beim Abschiedsspiel für Claudio Pizarro. © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Marcel von Fehrn

Nach Ausbootung beim VfL Wolfsburg: Kruse setzt auf Winter-Wechsel

Der frühere Nationalspieler will seinen Vertrag beim VfL aber nicht sofort auflösen. Er will dort weiterhin am Training teilnehmen. mehr