Ein Fußball und Geldscheine vor der HSV-Raute (Bildmontage) © fotolia.com, imago Foto: cornelius, Joachim Wendler

HSV: Umsatzeinbruch in Höhe von 60 Millionen Euro

Die Corona-Pandemie wird dem Fußball-Zweitligisten HSV die Bilanz des Geschäftsjahres 2020/2021 verhageln. Der bereits realisierte oder noch zu erwartende Umsatzeinbruch für den HSV beträgt mehr als 60 Millionen Euro.

"Das ist weit mehr als im Abstiegsfall", erklärte Finanzvorstand Frank Wettstein in einem Interview auf der Homepage des Vereins. In akuter Gefahr sieht er den Club, der in der abgelaufenen Saison erneut die Erstliga-Rückkehr verpasst hat, aber nicht. Dennoch werde die Bewältigung zunehmend schwierig: "Bisher gelang uns der Ausgleich zu jeweils einem Drittel aus Finanzierungsmaßnahmen, aus Kostenreduktionen und zu Lasten unserer angesparten Reserven." Gleichwohl lasse sich das "aber nicht ins Unendliche fortsetzen", warnte der Finanzexperte.

"Mittlerweile beträgt der durch Corona bereits realisierte oder noch zu erwartende Umsatzeinbruch für den HSV mehr als 60 Millionen Euro. Das ist weit mehr als im Abstiegsfall." HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein

Stadiongrundstück: HSV hat das Geld noch nicht

Das für 23,5 Millionen Euro an die Stadt Hamburg verkaufte Stadiongrundstück sei aktuell keine Hilfe, "zumal der Kaufpreis bis heute noch nicht fällig und beim HSV eingegangen ist", sagte Wettstein. Außerdem war im September vergangenen Jahres vereinbart worden, dass das Geld zur Sanierung des Stadions für die Spiele der Europameisterschaft 2024 verwendet werden soll.

Weitere Informationen
Im leeren Volksparkstadion in Hamburg liegen zwei Bälle im Tornetz. © Witters Foto: Valeria Witters

HSV: Geld der Stadt nur für Stadion-Renovierung

Die Stadt Hamburg will für 23,5 Millionen Euro das Stadiongrundstück des HSV kaufen. Die Finanzbehörde betonte, dass der Club das Geld ausschließlich zur Renovierung des Stadions nutzen dürfe. mehr

Mit einem schnellen Ende der Corona-Auswirkungen auf den Profifußball rechnet Wettstein nicht: "Zu Beginn der Pandemie habe ich die These aufgestellt, dass die Folgen über fünf Jahre nachwirken können. Diese Einschätzung hat sich nicht geändert, vielleicht war sie sogar zu optimistisch."

"Wir sind alle besorgt, ob Gesellschafter, Vorstand oder Aufsichtsrat." HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein

Die Sorgen innerhalb des Clubs seien groß, so Wettstein. "Auch die Mitarbeiter, Vereinsmitglieder und Fans fragen sich, ob und wann der frühere Zustand wiederhergestellt wird beziehungsweise überhaupt wieder komplett hergestellt werden kann." Die Rückkehr zur Normalität werde "ein langer und steiniger Weg mit großen Herausforderungen".

 

Weitere Informationen
Ein Fußball und Geldscheine vor der HSV-Raute (Bildmontage) © fotolia.com, imago Foto: cornelius, Joachim Wendler

HSV-Jahresbilanz weist Minus von 6,7 Millionen Euro auf

Der HSV hat die abgelaufene Saison in der zweiten Fußball-Bundesliga mit einem hohen wirtschaftlichen Fehlbetrag abgeschlossen. mehr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/fussball/Zweite-Bundesliga-Hamburg-HSV,hsv24728.html

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Trainer Tim Walter gibt seinen Spielern Anweisungen © Witters WIW_7377

Trainingsauftakt: HSV will mit "Freude und Hunger" in neue Saison

Neuer Trainer, neue Spieler: Der HSV ist in die Vorbereitung zur neuen Saison gestartet. Die soll positiver werden als die vorige. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Gewinner stehen fest

Das NDR Tippspiel der Saison 2020/2021 ist zuende. Das Siegerteam konnte am letzten Spieltag seinen Vorsprung verteidigen! mehr