Alexandra Popp © imago images / Sports Press Photo

Wolfsburgs Nationalspielerin Popp rechnet mit Comeback erst 2022

Stand: 04.07.2021 16:49 Uhr

Fußball-Nationalspielerin Alexandra Popp wird dem VfL Wolfsburg noch einige Zeit fehlen. Die Stürmerin rechnet nach ihrer schweren Knieverletzung erst im kommenden Jahr mit einem Comeback.

"Grundsätzlich sieht es gerade besser aus als es eigentlich ist. Aber ich gehe davon aus, dass ich dieses Jahr nicht mehr auf dem Platz stehen werde, da ich mir ein Stück Knorpel rausgerissen habe und das eben sehr lange dauert", sagte die 30-Jährige im Sportschau Club.

Mit Blick auf die Europameisterschaft 2022 in England ist die DFB-Kapitänin allerdings zuversichtlich: "Für die EM bin ich doch sehr positiv gestimmt, dass ich da wieder dabei sein werde. Da werde ich mich zurückkämpfen."

Operation am rechten Knie

Popp hatte sich einem Eingriff am rechten Knie unterziehen müssen und bereits die letzten Saisonpartien der vergangenen Spielzeit verpasst, als für die VfL-Frauen im Fernduell mit dem FC Bayern München nur der Vizemeister-Titel übrig blieb. In Wolfsburg hat sie noch einen Vertrag bis 2022. Die VfL-Frauen starten unter Neu-Trainer Tommy Stroot am 18. Juli in die Vorbereitung auf die neue Saison. Kapitänin Popp wird dann nur zuschauen können.

Weitere Informationen
Alexandra Popp vom VfL Wolfsburg liegt am Boden. © IMAGO / Sports Press Photo

VfL Wolfsburg: Torjägerin Popp fällt lange aus

Die 30 Jahre alte Kapitänin muss sich in der kommenden Woche einer Knieoperation unterziehen. mehr

Torjubel bei den Fußballerinnen des VfL Wolfsburg © IMAGO / Revierfoto

Wolfsburgs Frauen - Eine Ära endet: Wie geht es weiter?

Neben Trainer Stephan Lerch verlassen wichtige Spielerinnen den Club. Der neue Meister Bayern München will eine Wachablösung von Dauer. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportschau | 04.07.2021 | 16:49 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Bremens Romano Schmid ist enttäuscht, während im Hintergrund HSV-Spieler einen Treffer bejubeln. © IMAGO / Revierfoto

HSV besiegt Werder in einem rasanten Nordderby in Bremen

Neun Gelbe Karten, zweimal Gelb-Rot - zwei Tore und viele weitere Chancen: Das 109. Nordderby hatte es in sich - und das bessere Ende für den HSV. mehr