Wolfsburg Ridle Baku (l.) bejubelt sein Tor zum 0:1 mit dem Wolfsburger Kevin Mbabu. © picture alliance/dpa/AFP/Pool Foto: Ina Fassbender

Wolfsburgs Minimalisten auf Champions-League-Kurs

Stand: 23.01.2021 17:22 Uhr

Der VfL Wolfsburg ist mit einem Sieg gegen ein Top-Team in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga gestartet. Die Niedersachsen setzten sich am Sonnabend 1:0 (1:0) beim Tabellendritten Bayer Leverkusen durch.

von Johannes Freytag

Ridle Baku sorgte mit seinem Treffer dafür, dass die "Wölfe" nach ihrem 800. Bundesligaspiel zur Werkself aufschlossen und nun als Tabellenvierter auf Champions-League-Kurs liegen. Davon will Maximilian Arnold noch nichts hören: "Das ist noch viel zu früh. Wir haben noch eine Menge Aufgaben vor uns." Zum Beispiel am kommenden Wochenende das Heimspiel gegen den SC Freiburg, der von den vergangenen zehn Partien nur eine (beim FC Bayern) verlor. Allerdings: Mit einem Sieg könnte sich der VfL ganz oben weiter festbeißen, da sich die Konkurrenten Leverkusen und Leipzig im direkten Duell gegenseitig die Punkte wegnehmen.

Wolfsburg kompakt und effektiv

Leverkusen und Wolfsburg lieferten sich am Sonnabend zunächst einen offenen Schlagabtausch. Bereits nach zehn Minuten hätte es durchaus schon 2:1 für die Bayer-Elf stehen können. Erst rettete VfL-Abwehrspieler Maxence Lacroix auf der Linie (3.), dann traf Leverkusens Lucas Alario per Kopf nur den Pfosten (6.). Auf der Gegenseite verzog Renato Steffen nach schnellem Wolfsburger Direktspiel knapp (9.).

Auch danach hatten die Gastgeber mehr vom Spiel und weiterhin gute Tor-Gelegenheiten. Alarios Drehschuss aus kurzer Distanz lenkte VfL-Keeper Koen Casteels über den Querbalken (21.), wenig später traf Florian Wirtz den Ball nicht richtig, sodass Casteels erneut zur Stelle sein konnte (29.).

Mitten hinein in diese Leverkusener Druckphase kamen die Wolfsburger zum Torerfolg. Steffens Flanke aus dem linken Halbfeld nickte Baku zur überraschenden Gästeführung ein (35.). Der Treffer zeigte Wirkung, denn bis zum Pausenpfiff gab es keine Torchancen der Hausherren mehr, während der VfL durch Paulo Otavio sogar noch hätte erhöhen können (44.).

VfL lässt defensiv nichts anbrennen

Die zweiten 45 Minuten begannen längst nicht so furios wie der erste Durchgang. Das lag vor allem daran, dass die VfL-Defensive sehr aufmerksam agierte. Bei hohen Bällen war John-Anthony Brooks zur Stelle, am Boden war Lacroix stets gedankenschneller als seine Gegenspieler. Allerdings ließ das Wolfsburger Umschaltspiel zu wünschen übrig. Lange plätscherte die Partie ohne packende Torraumszenen vor sich hin.

Erst in der 66. Minute wurde es wieder gefährlich: Wout Weghorst war von Xaver Schlager schön in Szene gesetzt worden, bekam den Ball aber nicht am Leverkusener Torwart Lukas Hradecky vorbeigespitzelt. Leverkusens erste Torgelegenheit der zweiten Hälfte entschärfte Casteels, der Daley Sinkgravens Distanzschuss parierte (82.). Mehr ließ die VfL-Abwehr nicht zu - und so durften sich die Wolfsburger dank einer starken Defensivleistung über den verdienten Sieg freuen.

18.Spieltag, 23.01.2021 15:30 Uhr

B. Leverkusen

0

VfL Wolfsburg

1

Tore:

  • 0:1 R. Baku (35.)

B. Leverkusen: Hradecky - L. Bender (46. Fosu-Mensah), Tah (74. Bellarabi), Tapsoba, Sinkgraven - Ch. Aranguiz (74. Baumgartlinger / 81. Wendell) - Amiri (74. Demirbay), Wirtz - Diaby, Alario, Bailey
VfL Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Lacroix, Brooks, Paulo Otavio - Schlager (90.+5 Bialek), Arnold - R. Baku (83. Guilavogui), Gerhardt, Steffen (61. Brekalo) - Weghorst
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 23.01.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Fußballtrainer Ole Werner © IMAGO / Laci Perenyi

Ole Werner neuer Trainer von Werder Bremen

Werner hatte zuletzt den Bremer Zweitligarivalen Holstein Kiel im vergangenen Sommer bis in die Bundesliga-Relegation geführt, dort aber im September seine Tätigkeit beendet. mehr