Stand: 14.09.2019 10:15 Uhr

Wolfsburg: Weghorst-Tor reicht nicht für die Spitze

von Ingmar Deneke, NDR.de
Nach dem Tor von Wout Weghorst konnten die Wolfsburger zumindest einmal jubeln.

Der VfL Wolfsburg hat den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga verpasst. Zum Auftakt des vierten Spieltags mussten sich die "Wölfe" am Freitagabend mit einem 1:1 (1:1) bei Fortuna Düsseldorf begnügen. Das Wolfsburger Tor erzielte Wout Weghorst, der Niederländer traf gegen seinen Lieblingsgegner. Bereits in der Vorsaison hatte der Stürmer in zwei Spielen gegen die Fortuna vier Tore erzielt. Trotzdem war Weghorst mächtig angefressen: "Drei Punkte waren gut möglich. In der zweiten Hälfte haben wir uns gar nicht mehr konzentriert. Das ist enttäuschend." Wolfsburg bleibt in dieser Spielzeit ungeschlagen und rückte mit nun acht Punkten vorerst auf den zweiten Platz vor.

Weghorst - wer sonst?

Auffälligste personelle Veränderung beim VfL: Für den verletzten Stammkeeper Koen Casteels (Haarriss im Wadenbein) stand Pavao Pervan zwischen den Pfosten.

Der Österreicher musste schneller hinter sich fassen, als ihm lieb war. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase kam Niko Gießelmann links im Strafraum zum Abschluss und traf wuchtig zum 1:0 in den Winkel (17.). Weil der Ball bei der Torentstehung im Aus gewesen sein soll, kam der Videobeweis zum Einsatz. Aus Sicht der Wolfsburger vergebens, da halfen auch alle Proteste nicht. "Ob das jetzt ein Millimeter ist oder nicht: Wir spielen Fußball. Dieser Ball war ganz klar aus"; beklagte sich Weghorst über die Entscheidung. Trainer Oliver Glasner sah es gelassener: "Ich suche die Schuld immer bei uns. Wir hätten das noch locker verteidigen können."

Doch die Niedersachsen ließen sich nicht hängen - nein - sie antworteten, und zwar mit dem Ausgleich. Josip Brekalo dribbelte sich elegant über rechts durch, bediente Weghorst, der eiskalt zum 1:1 vollstreckte (29.) - das dritte Saisontor des Niederländers. Danach spielte sich das Geschehen größtenteils zwischen den Strafräumen ab, ständiger Unruheherd blieb aber der umtriebige und technisch starke Brekalo. Mit einem butterweichen 40-Meter-Pass bediente der Kroate den startenden Admir Mehmedi, doch Fortuna-Keeper Zackary Steffen fing den Ball rechtzeitig ab (44.).

Viel Krampf, keine Tore

Durchgang zwei begann zwar nicht ganz so flott wie der erste, aber spannend war es allemal.

4.Spieltag, 13.09.2019 20:30 Uhr

F. Düsseldorf

1

VfL Wolfsburg

1

Tore:

  • 1:0 Gießelmann (16.)
  • 1:1 Weghorst (29.)

F. Düsseldorf: Z. Steffen - Mat. Zimmermann, Ayhan (83. Adams Nuhu), Bormuth, Gießelmann - Baker, Bodzek - Thommy (73. J. Zimmer), O. Fink (72. Karaman), Kownacki - Hennings
VfL Wolfsburg: Pervan - Knoche, Guilavogui, Tisserand - William, Gerhardt, Arnold, Roussillon - Mehmedi (69. Klaus), Brekalo (90. Victor), Weghorst
Zuschauer: 36758

Weitere Daten zum Spiel

Beide Mannschaften versuchten nach Ballgewinnen Geschwindigkeit aufzunehmen und schnell nach vorne zu spielen. Ohne Erfolg. Danach sank das Niveau der Partie. Glasner versuchte mit der Einwechslung von Felix Klaus (für Mehmedi) einen neuen Impuls zu setzen (69.), seine Mannschaft strahlte in dieser Phase zu wenig Gefahr aus und bot spielerisch wenig an. Viele fahrige Aktionen, wenig Struktur - das Geschehen plätscherte ohne Strafraumszenen vor sich hin. Dann war sie plötzlich da - die große Chance für "Joker" Klaus. Nach einer Hereingabe von Yannick Gerhardt zog er ab, sein abgefälschter Schuss aus fünf Metern strich allerdings knapp rechts vorbei (86.). In den Schlussminuten wurde es nach einem Freistoßpfiff noch mal gefährlich für die Gäste, doch der Schuss von Lewis Baker aus guter Position blieb in der Mauer hängen.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 15.09.2019 | 22:50 Uhr