Stand: 05.02.2019 20:23 Uhr

Neuzugang Özcan schießt HSV ins Viertelfinale

von Florian Neuhauss, NDR.de

Mit einer sehr souveränen Vorstellung ist der Hamburger SV ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf setzte sich am Dienstagabend gegen den 1. FC Nürnberg mit 1:0 (0:0) durch. Der Zweitliga-Spitzenreiter ließ über die kompletten 90 Minuten keinen Schuss aufs Tor zu. Dem Bundesliga-Vorletzten war die Serie von 14 Liga-Spielen ohne Sieg deutlich anzumerken. Der HSV feierte so einen ungefährdeten und historischen Erfolg: Der ehemalige "Bundesliga-Dino" trat zum ersten Mal in einem Pflichtspiel gegen eine höherklassige Mannschaft an - und siegte prompt. Zuvor hatten die Hanseaten im Pokal den Oberligisten TuS Erndtebrück (5:3) und Drittligist SV Wehen Wiesbaden (3:0) ausgeschaltet. "Das war eine super Leistung von uns, defensiv wie offensiv", erklärte Siegtorschütze Berkay Özcan im NDR Interview. Seine "Man of the match"-Trophäe widmete er "der ganzen Mannschaft": "Die haben wir zusammen gewonnen."

Wer auf den HSV im Viertelfinale (2./3. April) wartet, entscheidet sich am Sonntag. Ab 18.15 Uhr wird in der Sportschau ausgelost. Losfee ist Handball-Nationalspieler Fabian Böhm von der TSV Hannover-Burgdorf.

Die schönsten Angriffe bleiben unvollendet

Im Duell der "Tabellennachbarn" war der Zweitliga-Primus nach schleppender Anfangsphase die bestimmende Mannschaft - auf allerdings überschaubarem Niveau. Die Nürnberger setzten erfolglos auf Konter und der HSV wusste aus seinen Chancen kein Kapital zu schlagen. Ein Freistoß von Douglas Santos ging knapp am Tor vorbei (16.), Lewis Holtby (19.) und Startelf-Debütant Özcan (28./wiederum per Freistoß) schossen direkt in die Arme des Ex-Hamburgers Christian Mathenia im Tor des "Clubs". Die schönsten Angriffe blieben unvollendet: Nach Flanke von Bakery Jatta legte sich Khaled Narey quer in die Luft - und trat am Ball vorbei (20.). 20 Minuten später setzte Holtby mit viel Übersicht Jatta in Szene, aber der Gambier trat freistehend ein Luftloch.

Überlegter Schuss ins Glück

3.Spieltag, 05.02.2019 18:30 Uhr

Hamburger SV

1

1.FC Nürnberg

0

Tore:

  • 1:0 B. Özcan (54.)

Hamburger SV: Pollersbeck - G. Sakai, Bates, van Drongelen, Douglas Santos - Mangala (46. Janjicic) - Narey, L. Holtby, B. Özcan (70. Tat. Ito), Jatta (85. Vagnoman) - Arp
1.FC Nürnberg: Mathenia - Goden, Mühl, Ewerton, Valentini (43. Löwen) - Petrak, Behrens - Kerk (79. Vura), Pereira, Palacios Martínez (62. Zrelak) - Ishak
Zuschauer: 47628

Weitere Daten zum Spiel

Auf ein Tor mussten die 47.628 Zuschauer im Hamburger Volkspark aber nur noch bis zur 54. Minute warten. Mehrfach schien der Angriff der Hanseaten schon beendet, aber die Nürnberger bekamen den Ball einfach nicht weg: Aus dem Gewühl sprang der Ball zum 13 Meter vor dem Tor freistehenden Özcan und der Winterzugang schob überlegt zum 1:0 ein. Kurz darauf scheiterte Holtby an Mathenia, den Nachschuss von Jatta blockte Lukas Mühl im letzten Moment (59.).

Der neutrale Zuschauer konnte schon fast Mitleid mit den harmlosen und total überfordert wirkenden Gäste bekommen. Vielleicht auch Julian Pollersbeck? Der HSV-Keeper ließ eine Flanke aus den Händen gleiten, warf sich aber gerade noch vor dem heranstürmenden Adam Zrelak auf den Ball (73.). Auf der anderen Seite hätte auch Mathenia fast ein Gastgeschenk verteilt, als er im eigenen Strafraum ins Dribbling ging. Doch auch der 26-Jährige hatte Glück (80.) - zumindest in dieser Situation. Denn danach passierte nicht mehr viel und die Hamburger jubelten.

Historischer Sieg für den HSV

Dieses Thema im Programm:

Sportplatz | 05.02.2019 | 18:00 Uhr