Stand: 21.01.2018 17:22 Uhr

Werder in München nur eine Stunde ebenbürtig

von Johannes Freytag, NDR.de
Bild vergrößern
Robert Bauer (l.) machte in München keine gute Figur und wurde nach 45 Minuten ausgewechselt.

Eine gute Stunde lang durfte Werder Bremen am Sonntagnachmittag von einer Überraschung in München träumen, doch am Ende verließen die Norddeutschen den Rasen in der Arena des FC Bayern wie im Vorfeld erwartet als Verlierer. 2:4 (1:1) unterlag der Abstiegskandidat beim Rekordmeister und hat als Tabellen-16. nun vier Zähler Rückstand auf das rettende Ufer. Jérôme Gondorf hatte Werder in Führung geschossen, ein Münchner Eigentor für das zwischenzeitliche 2:2 gesorgt. Je zwei Treffer von Thomas Müller und Robert Lewandowski sorgten dann aber für den standesgemäßen Sieg des Tabellenführers. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, umso bitterer ist es, wenn man dann keine Punkte holt", haderte Max Kruse im NDR Interview nach der Partie: "Heute wäre bei den Bayern etwas drin gewesen."

Wagemutige Werderaner gehen leer aus

Gondorf belohnt mutige Bremer

Die Norddeutschen begannen mutig und offensiv. Früh attackierten sie die Münchner und hatten folgerichtig auch die erste gute Gelegenheit der Partie: Kruse setzte eine Hereingabe von Ludwig Augustinsson per Kopf an den Pfosten (7.). Auch von der anschließenden kurzen Bayern-Drangphase mit Torannäherungen von Franck Ribéry (11.) und Lewandowski (13.) ließen sich die Bremer nicht beeindrucken. Die Elf von Florian Kohfeldt kam weiter gefährlich vor das Münchner Gehäuse und belohnte sich mit dem Führungstreffer. Kruse steckte im Strafraum zu Gondorf durch, und der Bremer Mittelfeldspieler spitzelte den Ball an Bayern-Keeper Sven Ulreich vorbei zum 1:0 ins Netz (25.). Lange sah es dann so aus, als würde Werder die Führung in die Pause retten können, der Rekordmeister kam kaum zu gefährlichen Abschlüssen. Doch in der 41. Minute war es dann passiert: Müller drehte sich im Strafraum gekonnt um Milos Veljkovic herum und traf zum 1:1 (41.).

Lewandowski sorgt für die Bayern-Führung

Kohfeldt reagierte nach dem Seitenwechsel mit der Herausnahme von Robert Bauer, der mit Ribéry große Mühe hatte und zudem bereits in der fünften Minute Gelb gesehen hatte. Theodor Gebre Selassie kam in die Partie. Es blieb aber bei der offensiven Bremer Ausrichtung: Gondorf lupfte den Ball nach schönem Pass von Kruse über das Tor (55.). Allerdings hatten die Bayern nun einen Gang hochgeschaltet: Lewandowski schoss knapp am Pfosten vorbei (56.), Arturo Vidal scheiterte am großartig reagierenden Jiri Pavlenka (61.). Die Bayern-Führung lag in der Luft - und sie folgte in der 63. Minute: Nach einer Ecke von James Rodriguez schraubte sich Lewandowski am höchsten und traf per Kopf zum 2:1.

Bremens Freude über den Ausgleich währt nur kurz

Werders Profis wirkten nun platt, die Bayern hingegen marschierten weiter. Lewandowski scheiterte per Hacke an Pavlenka (69.) und vergab so die große Chance zur Vorentscheidung. Unverhofft kam Bremen dann zum Ausgleich. Eine Ecke von Kruse segelte an Freund und Feind vorbei - ehe sie von Niklas Süles Arm zum 2:2 abgelenkt wurde (74.) . Die Freude der Norddeutschen währte aber nicht lang, denn nur 180 Sekunden später erzielte Lewandowski mit seinem 17. Saisontreffer das 3:2 (77.). Kurz flackerte bei Werder noch einmal so etwas wie Gegenwehr auf, als Zlatko Junuzovic an Ulreich scheiterte (80.), doch Müller machte mit seinem zweiten Treffer alles klar (84.).

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 21.01.2018 | 22:50 Uhr

Mehr Sport

02:16
Hamburg Journal

FC St. Pauli rührt die Werbetrommel in den USA

22.05.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:04
Schleswig-Holstein Magazin

"Enttäuschung steckt noch in den Knochen"

22.05.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin