Werder Bremens Milot Rashica im Spiel gegen den FC Bayern München © imago images/Schreyer

Werder gegen Bayern: Gute Zahlen, schlechte Zahlen

Stand: 21.11.2020 09:47 Uhr

Beim Gastspiel des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen bei Bayern München geht es dieses Mal viel um Zahlen, besonders um die 19, 100 und 109. Dahinter verbergen sich Schreckensmomente und Jubiläen.

von Christian Görtzen

Werder Bremen beim FC Bayern München (Sonnabend, 15.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) - das ist zwar längst schon kein Nord-Süd-Gipfel mehr. Aber es handelt sich um einen Klassiker, in dem dieses Mal Zahlen ganz besonders von Bedeutung sind. Nur: So einige davon sind leider nicht zum Vorteil der Grün-Weißen. Geradezu gruselig wird es bei der 19.

Sie sagt auf erschütternde Art und Weise aus, dass die beiden Clubs, die über so viele Jahre miteinander um den Gewinn der Meisterschale konkurrierten, seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr auf Augenhöhe sind.

Zum Teil heftige Abreibungen für die Bremer

19 Mal hintereinander haben die Grün-Weißen in der Bundesliga gegen den FCB verloren. So etwas gab es noch nie in der höchsten deutschen Spielklasse. Und was gab es zum Teil für Abreibungen auf dem Rasen!

Ein 0:7 zu Hause im Dezember 2013, zweimal ein 0:6 in München (Oktober 2014, August 2016), ein 0:5 (März 2016) und vor einem Jahr ein 1:6 in der Isar-Metropole. Zuletzt gelang am 11. September 2010 ein Punktgewinn (0:0 in München). Vor dem Hintergrund erschien es schon als unverzagt bis kühn, welchen Satz Florian Kohfeldt am Freitag in der Pressekonferenz über die Lippen brachte. "Doch", sagte der Werder-Coach, "wir haben große Lust auf das Spiel."

Weitere Informationen
Niclas Füllkrug von Werder Bremen schreit mit geschlossenen Augen. © Witters Foto: Frank Peters

Füllkrug über Corona und die Freude, den Bayern eins auszuwischen

Der Werder-Stürmer ist noch verletzt. Neben dem Bundesliga-Rekordspiel treibt ihn die Frage um, wie wir mit der Corona-Krise umgehen. mehr

"Blendet die Tabelle aus"

Aus Gründen des Selbstschutzes appellierte er an seine Spieler, nicht etwa in den Erinnerungen zu kramen. "Blendet die Tabelle aus, blendet die Ausgangsposition aus" - diese Worte adressierte er schon am Freitag in der Presserunde im übertragenen Sinne an seine Spieler. Und diesen Grundsatz wolle er auch am Sonnabend kurz vor dem Anpfiff in der Kabine noch einmal formulieren.

Kohfeldts 100. Bundesligaspiel als Trainer

Zudem erinnerte Kohfeldt auch an das knappe 0:1 im Juni, als die Bremer im eigenen Stadion durchaus einen Punkt verdient gehabt hätten. "Wir haben es aber nie geschafft, den letzten Schritt zu machen", sagte Kohfeldt. Ein idealer Zeitpunkt dafür wäre am Sonnabend, schließlich handelt es sich - und jetzt kommt mal eine Zahl mit positiver Note - um Kohfeldts 100. Bundesligaspiel als Werder-Trainer.

Weitere Informationen
Fußball und Tabelle © picture-alliance/ dpa, NDR.de/Screenshot Foto: Patrick Bernard

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

109. Duell zwischen Werder und Bayern

Kohfeldt träumt für das 109. Bundesligaspiel der Clubs - kein anderes Duell wird es dann häufiger gegeben haben (Werder - HSV: 108 Partien) - von einem Husarenstück seiner Grün-Weißen. Seine Spieler müssten beim Champions-League-Sieger "mutig" und "effizient" auftreten. "Man muss sich trauen, Fußball zu spielen. Vielleicht fliegen wir am Samstag nach Bremen zurück und haben Historisches geschafft", sagte Kohfeldt.

Fürwahr: In der Theorie erscheint der Lösungsweg recht simpel, um aus einer 19 keine 20 werden zu lassen. Einfach nicht mehr Tore kassieren als der Gegner. Schon wäre mit mindestens einem Remis der Grundstein zu einer positiven Serie gelegt. Wenn da nur die Praxis nicht wäre.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 21.11.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Yannick Deichmann vom VfB Lübeck © imago images/Hübner Foto: Susanne Hübner

Lübecks Deichmann: "Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht"

Der Stürmer hat zuletzt mit dem VfB Lübeck die Dritte Liga aufgemischt. Der NDR zeigt das Spiel in Ingolstadt am Sonnabend live. mehr

Frust beim Braunschweiger Michael Schultz (l.) und bei St. Paulis Luca Zander. © imago images / Eibner

Braunschweig gegen St. Pauli: Aus Frust soll Lust werden

Der Tabellen-16. trifft auf den Tabellen-17. - welchem Nord-Zweitligisten gelingt am Sonnabend der Befreiungsschlag? mehr

Wolfsburgs Wout Weghorst (l.) und Maxence Lacroix jubeln nach dem Sieg über Werder Bremen. © imago images / regios24

VfL Wolfsburg: Gelingt in Köln der Startrekord?

Sollten die Wolfsburger am Sonnabend auch in Köln nicht verlieren, wären sie seit zehn Bundesligapartien ungeschlagen. mehr

Kiels Abwehrspieler Hauke Wahl (l.) freut sich mit Keeper Ioannis Gelios. © imago images / Claus Bergmann

Holstein Kiel - VfL Bochum: Abwehrbollwerk gegen Tormaschine

Mit einem Sieg am Freitagabend können die "Störche" zumindest für eine Nacht Tabellenführer in der Zweiten Liga werden. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr