Stand: 10.11.2018 15:52 Uhr

VfL vergibt Sieg - doch die Erfolgsserie hält

von Christian Görtzen, NDR.de
VfL-Stürner Marcos Alvarez (M.) zieht Lukas Lämmel (l.) und Thomas Geyer davon.

Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat einen Sieg aus der Hand gegeben, aber seine Erfolgsserie ausgebaut. Die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune kam am Sonnabend vor 3.102 Zuschauern zu einem 1:1 (0:0) beim Abstiegskandidaten VfR Aalen und ist jetzt seit acht Partien ohne Niederlage. Durch das Remis werden die Niedersachsen auch nach dem 15. Spieltag auf dem ersten Tabellenplatz stehen. "Der Punkt geht in Ordnung. Durch ein Missverständnis kassieren wir dann das Tor. Es ist sehr ärgerlich, es war mehr drin. Gerade wenn man sieht, dass die Konkurrenz auch gewonnen hat", sagte Osnabrücks Abwehrspieler Adam Susac.

Osnabrück enttäuscht vor der Pause

15.Spieltag, 10.11.2018 14:00 Uhr

VfR Aalen

1

VfL Osnabrück

1

Tore:

  • 0:1 Heider (53.)
  • 1:1 Morys (79.)

VfR Aalen: Bernhardt - Fennell, Rehfeldt, Geyer (71. Büyüksakarya) - Traut, Lämmel, P. Funk, Schorr (60. Schnellbacher) - Bär (88. Trianni), Sessa, Morys
VfL Osnabrück: Körber - Susac, M. Trapp, Agu (77. S. Tigges) - Renneke, Danneberg, Blacha, K. Engel (46. Schiller) - Amenyido (72. Ouahim), Alvarez, Heider
Zuschauer: 3104

Weitere Daten zum Spiel

Im Vergleich zum vergangenen Heimspiel gegen den starken Aufsteiger KFC Uerdingen 05 (2:1) hatte Thioune zwei Änderungen an seiner Startelf vorgenommen. Konstantin Engel und Etienne Amenyido ersetzten Anas Ouahim und Manuel Farrona Pulido. Die Lila-Weißen begannen abwartend, ließen die Gastgeber agieren. Und die waren dann auch das bessere Team in der ersten Halbzeit. Zweimal kam der VfR der Führung sehr nahe. Nach einer Viertelstunde brachte Marcel Bär nach einer präzisen Flanke von Matthias Morys zu wenig Druck hinter den Ball. Dem Angreifer rutschte der Ball über die Stirn, die Kugel sprang dann links am Tor der Niedersachsen vorbei. Und in der 37. Minute bot sich Morys eine sehr gute Gelegenheit. Freistehend vor Osnabrücks Keeper Nils-Jonathan Körber schoss der VfR-Spielgestalter den Ball per Außenrist am rechten Pfosten vorbei.

Und der Spitzenreiter? Von dem kam in einer niveauarmen ersten Halbzeit offensiv fast nichts. Nur Amenyidos Flachschuss (12.) war erwähnenswert. Der 20 Jahre alte Angreifer stand kurz vor der Pause im Fokus. Nach einem Zweikampf im Stafraum der Aalener ging er zu Boden. Der Elfmeterpfiff blieb aber aus.

Heider köpft zur Führung ein

Bild vergrößern
Osnabrücks Tim Danneberg (l.) verfolgt Nicolas Sessa.

Der Ärger der Norddeutschen über die Entscheidung von Schiedsrichter Alexander Sather (Grimma) war nur acht Minuten nach Wiederbeginn verraucht. David Blacha trat den Eckball von der linken Seite weit in den Strafraum hinein - bis an den hinteren Pfosten, wo Heider zur Stelle war und zum 1:0 (53.) für den VfL einköpfte. Die Aalener protestierten, beklagten ein Foulspiel an ihrem Torhüter Daniel Bernhardt. Und die Niedersachsen hatten in der Tat Glück, dass ihnen der Treffer nicht aberkannt wurde. Felix Agu hatte Bernhardt im Fünf-Meter-Raum behindert. Bald darauf wäre den Gästen fast die Vorentscheidung gelungen. Doch ein herrlich geschlenzter Freistoß von Marcos Alvarez über die Aalener Mauer hinweg, touchierte den Innenpfosten des linken Winkels und sprang von dort an der Torlinie entlang wieder ins Spielfeld zurück (67.).

Aalen gab sich noch nicht geschlagen. Nachdem Morys kurz zuvor noch an Körber gescheitert war (76.), nutzte er ein Missverständnis zwischen Susac und seinem Keeper zum 1:1 (79.) aus. Fünf Minuten später jagte Morys den Ball an den Pfosten. Es blieb letztlich beim Remis.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 10.11.2018 | 16:25 Uhr

Mehr Sport

02:16
NDR 2
01:20
NDR//Aktuell

Flensburgs Handballer sind nicht zu stoppen

17.12.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
10:29
Sportclub

Marco Bode: Werder-Weg und soziales Gewissen

16.12.2018 22:50 Uhr
Sportclub