Wolfsburgs Maximilian Arnold und Daichi Kamada (Frankfurt) im Kampf um den Ball. © WITTERS Foto: ThorstenWagner

VfL Wolfsburg verliert Torspektakel bei Eintracht Frankfurt

Stand: 11.04.2021 18:09 Uhr

Der VfL Wolfsburg hat in der Fußball-Bundesliga seine vierte Saisonniederlage kassiert. Bei Eintracht Frankfurt verloren die Niedersachsen am Sonnabend mit 3:4 (1:2).

von Johannes Freytag

Vier Gegentore in einem Spiel hatten die Wolfsburger in dieser Saison noch nicht hinnehmen müssen. In der Tabelle bleibt die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner Dritter, Frankfurt ist bis auf einen Zähler herangerückt. In Sachen Champions-League-Qualifikation muss sich der VfL noch keine großen Sorgen machen, der Vorsprung auf Rang fünf ist immer noch komfortabel. So sah es auch VfL-Keeper Koen Casteels: "Das war jetzt ein verlorenes Spiel, eines von erst vier in dieser Saison. Das ist gar nicht so schlecht, finde ich. Wir sollten daraus unsere Lehren ziehen und das schnell abhaken. Nächsten Sonnabend geht es weiter." Allerdings hat es die nächste Aufgabe in sich: Meister und Tabellenführer FC Bayern am Mittellandkanal, Maximilian Arnold (fünfte Gelbe Karte) ist für die Partie gesperrt.

Baku trifft früh, aber Frankfurt dreht die Partie

Das Topspiel bot von Beginn an hohen Unterhaltungswert. Die frühe Wolfsburger Führung durch Ridle Baku (6.) hatte gerade einmal zwei Minuten Bestand, Daichi Kamada glich für die Gastgeber aus (7.). Dazu gab es noch eine Glanztat von Frankfurts Keeper Kevin Trapp gegen Yannick Gerhardt (3.) und auf der anderen Seite einen Lattentreffer von Filip Kostic (13.) - in beiden Fällen hätte ein Tor aber wegen knapper Abseitspositionen nicht gezählt.

Mit Vollgas ging es auch in den Folgeminuten weiter. Vor allem die Wolfsburger kombinierten sich immer wieder schnell vor das Frankfurter Tor. Bakus abgefälschter Schuss strich knapp am Pfosten vorbei, bei der anschließenden Ecke traf Wout Weghorst nur das Außennetz (19.). Besser und effizienter machte es die Eintracht. André Silva ließ sich bei einem Sololauf auf der rechten Seite nicht von Maxence Lacroix stoppen, die Hereingabe vollendete Luka Jovic zum 2:1 für die Hessen (26.).

Erst danach wurde es etwas ruhiger auf dem Platz. Weghorst vergab die letzte aussichtsreiche VfL-Gelegenheit im ersten Durchgang, sein Schuss aus der Drehung ging deutlich am Tor vorbei (42.). So gingen die Niedersachsen trotz 9:3-Torschüssen mit dem Rückstand in die Pause.

Drei Treffer binnen 15 Minuten - aus 2:1 wird 4:2

So turbulent wie in den ersten 45 Minuten ging es auch nach Wiederanpfiff weiter. Baku erlief einen Fehlpass von Djibril Sow und bediente Weghorst, der mit einem von Stefan Ilsanker leicht abgefälschten Schuss Trapp zum 2:2 überwand (46.). Doch wieder währte die VfL-Freude nicht lange. Kamada setzte sich robust gegen Josip Brekalo durch und schickte Silva steil - der Portugiese erzielte die erneute Frankfurter Führung (54.). Sechs Minuten später legten die Gastgeber nach: Silva traf zunächst nur den Pfosten, dann aber war Erik Durm zur Stelle - 4:2 (60.).

Eigentor lässt VfL noch einmal hoffen

Aber der VfL steckte nicht auf. Xaver Schlager prüfte Trapp (64.), Arnolds Schuss ging knapp über die Latte (67.), auch Jérôme Roussillon (70.) und Weghorst (78.) verfehlten das Eintracht-Gehäuse. Auf der Gegenseite verhinderte VfL-Keeper Casteels großartig gegen Jovic das 2:5 (79.). Als auch John Anthony Brooks an Trapp scheiterte (83.), schienen die Wolfsburger Hoffnungen zu schwinden, doch ein Eigentor von Tuta, der gegen Maximilian Philipp retten wollte, sorgte doch noch für den Anschlusstreffer (85.). Aber es reichte nicht mehr für den Ausgleich: Der eingewechselte Daniel Ginczek köpfte knapp am Tor vorbei (90.+4).

Lacroix spielt angeschlagen - und schwach

Schwach blieb in der Partie Maxence Lacroix, eigentlich die Entdeckung der Saison. "Er hatte sich im Abschlusstraining den Rücken verrissen", erklärte Glasner, der den Innenverteidiger dennoch erst in der 66. Minute auswechselte. "Das nehme ich auf meine Kappe. Vielleicht wäre es klüger gewesen, etwas früher zu reagieren. Im Nachhinein ist man immer gescheiter", sagte der Coach am Sonntag dem NDR Sportclub.

VIDEO: Glasner zu Lacroix: "Nehme das auf meine Kappe" (1 Min)

28.Spieltag, 10.04.2021 15:30 Uhr

E. Frankfurt

4

VfL Wolfsburg

3

Tore:

  • 0:1 R. Baku (6.)
  • 1:1 Kamada (8.)
  • 2:1 Jovic (27.)
  • 2:2 Weghorst (46.)
  • 3:2 A. Silva (54.)
  • 4:2 Durm (61.)
  • 4:3 Tuta (85., Eigentor)

E. Frankfurt: Trapp - Tuta, Ilsanker, N´Dicka - Durm (89. Chandler), Rode (89. Hasebe), Sow, Kostic - Kamada (90.+2 Zuber) - A. Silva, Jovic (83. Younes)
VfL Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Lacroix (66. Pongracic), Brooks, Roussillon - Schlager (89. Ginczek), Arnold - R. Baku, Gerhardt (66. Bialek), Brekalo (72. Philipp) - Weghorst
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 11.04.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Jubel bei den Fußballern von Holstein Kiel. © Witters

Holstein Kiel besiegt St. Pauli und festigt Aufstiegsambitionen

Die "Störche" gewannen das Nord-Duell gegen den FC St. Pauli mit 4:0 und rücken näher an die direkten Aufstiegsplätze heran. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr