Stand: 27.09.2020 19:55 Uhr

VfL Wolfsburg erkämpft Remis in Freiburg

von Johannes Freytag, NDR.de
Wolfsburgs Josip Brekalo im Zweikampf mit Freiburgs Baptiste Santamaria © picture alliance/Pressefoto Baumann Foto: Hansjürgen Britsch
Josip Brekalo (l.) erzielte in Freiburg den Wolfsburger Treffer.

Der VfL Wolfsburg hat auch das zweite Saisonspiel in der Fußball-Bundesliga ohne Niederlage überstanden. Nach dem Heimauftakt gegen Leverkusen (1:1) erkämpften sich die Niedersachsen am Sonntag auch beim SC Freiburg ein 1:1 (1:1), mussten dabei aber in Koen Casteels und Joao Victor zwei Verletzte beklagen. Josip Brekalo erzielte für die insgesamt vor allem offensiv schwachen "Wölfe" den glücklichen Ausgleichstreffer. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Punkt. In der zweiten Halbzeit hatten wir 20-25 Minuten große Probleme. Aber am Ende haben wir es wieder geschafft, das Spiel in ihre Hälfte zu verlagern", sagte VfL-Coach Oliver Glasner nach dem fünften Spiel binnen 14 Tagen. Am kommenden Donnerstag muss sein Team erneut ran - im entscheidenden Play-off-Spiel bei AEK Athen geht es um den Einzug in die Europa-League-Gruppenphase.

Casteels fällt mit Knieproblemen aus

Wohl auch deshalb hatte Glasner nach dem 2:0-Erfolg gegen Tschernihiw am vergangenen Donnerstag kräftig durchrotiert: Unter anderem begannen in der Offensive Brekalo, Yunus Malli und Daniel Ginczek für Omar Marmoush, Admir Mehmedi und Wout Weghorst, die nur auf der Bank Platz nahmen.

Zudem signalisierte Stammkeeper Casteels beim Aufwärmen Knieprobleme, für ihn hütete Pavao Pervan das VfL-Gehäuse. Der Österreicher musste bereits nach elf Minuten den Ball aus dem Netz holen: Nils Petersen hatte nach einem Eckball von Vincenzo Grifo per Kopf zur Freiburger Führung getroffen und war dabei von Gegenspieler John Anthony Brooks kaum gestört worden. Das Tor hatte sich nicht angedeutet, denn vor allem Malli hatte zuvor für Wolfsburger Angriffsschwung gesorgt, und zwei gute Gelegenheiten von Joao Victor (6.) und Ginczek (8.) vorbereitet.

Brekalo trifft per Freistoß

Mit dem 1:0 im Rücken agierten die Freiburger aber deutlich selbstbewusster. Einen Grifo-Freistoß entschärfte Pervan (26.), Fernschüsse von Jonathan Schmid (27.) und Christian Günter (29.) wurden in höchster Not geblockt.

Die "Wölfe" sahen sich mehr und mehr in die Defensive gedrängt, wussten sich zumeist nur mit Fouls zu helfen - nach 35 Minuten hatten Paulo Otavio, Maximilian Arnold und Brooks bereits die Gelbe Karte gesehen. Praktisch aus dem Nichts kam Wolfsburg mit dem ersten Torschuss nach dem Rückstand zum Ausgleich: Brekalo drosch einen Freistoß zentral in die Freiburger Abwehrreihe, von Roland Sallais Bein prallte der Ball an die Unterkante der Latte und von dort aus hinter die Linie - SC-Keeper Florian Müller hatte keine Chance (42.).

Freiburger Chancenwucher

Kurz nach Wiederanpfiff hatten die Wolfsburger erneut Verletzungspech: Joao Victor hatte sich ohne gegnerische Einwirkung eine Oberschenkel-Blessur zugezogen und humpelte vom Platz - für ihn kam Renato Steffen in die Partie (49.). Wie im ersten Durchgang gelang den Niedersachsen in der Offensive nicht viel, die Freiburger hingegen erspielten sich vor etwas mehr als 3.000 Zuschauern eine Torchance nach der anderen. Lucas Hölers vermeintliches 2:1 wurde wegen einer Abseitsposition zu Recht nicht anerkannt (57.), Günter schoss knapp am Tor vorbei (61.), Baptiste Santamarias Distanzschuss lenkte Pervan mit den Fingerspitzen an den Pfosten (64.). Auch Dominique Heintz konnte den VfL-Keeper nicht überwinden (74.).

Erst in der Schlussphase wurden die Wolfsburger nach Kontern gefährlich: Weghorst verpasste eine Hereingabe von Jerôme Roussillon nur knapp (80.). Nach einer erneuten Flanke von Roussillon köpfte der Niederländer knapp am SC-Gehäuse vorbei (89.). Ein Siegtreffer wäre aber angesichts der Freiburger Überlegenheit nicht verdient gewesen. In der Nachspielzeit durften sich die Wolfsburger sogar noch bei Höler bedanken, der sich frei vor Pervan nicht zum Schuss entschließen konnte und am Ende von Josuha Guilavogui gestört wurde (90.+2).

2.Spieltag, 27.09.2020 18:00 Uhr

SC Freiburg

1

VfL Wolfsburg

1

Tore:

  • 1:0 Petersen (11.)
  • 1:1 Brekalo (42.)

SC Freiburg: Fl. Müller - Schmid, Lienhart, Heintz (90.+5 Gulde), Günter - Santamaria, Höfler - Sallai (78. Kwon), Grifo (78. Jeong) - Höler - Petersen (88. Demirovic)
VfL Wolfsburg: Pervan - Klaus, Guilavogui, Brooks, Paulo Otavio (77. Roussillon) - Gerhardt, Arnold (58. Schlager) - Victor (49. Steffen), Malli (58. Mehmedi), Brekalo - Ginczek (77. Weghorst)
Zuschauer: 3200

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 27.09.2020 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Trainer Daniel Thioune (l.) und St.-Pauli-Coach Timo Schultz © Witters

HSV gegen St. Pauli: Neue Trainer, neuer Geist

Daniel Thioune und Timo Schultz feiern ihre Derby-Premiere als Cheftrainer. Beide stehen bei ihren Clubs für einen neuen Geist. mehr

Christian Santos vom VfL Osnabrück (r.) im Kopfballduell © imago images/Jan Huebner Foto: Florian Ulrich

Osnabrücker Remis-Könige schlagen wieder zu - Sorge um Santos

Der VfL ist auch nach dem fünften Saisonspiel noch ungeschlagen - gegen Darmstadt 98 gab es aber schon das vierte Remis. mehr

Das menschenleere Weserstadion in Bremen © imago images / Eibner

Geisterspiele im Profisport - Stillstand bei den Amateuren

Die Regelung, die ab Montag in Kraft tritt, gilt auch für die Fußball-Bundesliga. Der Amateursport pausiert wegen der steigenden Infektionszahlen. mehr

Sonny Kittel (l.) vom Hamburger SV im Duell mit Sebastian Ohlsson vom FC St. Pauli (Bild aus der Zweitliga-Saison 2019/2020) © Witters Foto: TayDucLam

HSV gegen St. Pauli: Neue Derbyhelden gesucht

Der HSV geht am Freitag als Favorit in das Hamburger Stadtderby gegen St. Pauli. Zuletzt aber siegte der Kiezclub zweimal. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr